Du Sollst nicht Töten!

​​Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte 

Du Sollst nicht Töten!

Ich töte. Ich töte von morgens bis abends. Wie anders könnte ich mich gegen dieses Ameisenheer erwehren, das mir mein Alleinwohnungsrecht streitig macht?

Mein Erfolg ist vorerst nicht absehbar: Kochendes Wasser, Essig, Spray, Puder, alle giftigen Substanzen habe ich ausprobiert, um diese ungebetenen Gäste aus unserem Haus zu vertreiben. Bisher vergeblich.

Meine Herzallerliebste hat mich anfangs getadelt: "Callolo, auch Ameisen sind lebende Wesen. Du darfst sie nicht töten."

"Ach, dann sind sie dir wohl als Untermieter willkommen?"

Wenige Tage später kam sie völlig zerstochen an den Frühstückstisch und erteilte mir den Mordauftrag: "Callolo, bitte sorge dafür, dass die Ameisen aus unserem Haus verschwinden."

Keine leichte Aufgabe. Ich habe alles versucht. Wenn ich sie aus der Küche vertrieben hatte, waren sie im Bad, und wenn das Bad ameisenfrei war, dann richteten sie sich im Schlafzimmer wohnlich ein.

Meine Herzallerliebste zerdrückt eine Ameise vom Frühstücksteller und schnippt sie fort.

Danach bittet sie um Vergebung.

Ich habe jetzt eine Firma beauftragt, deren Aufgabe darin besteht, Insekten aller Art schnell und zuverlässig zu vernichten.

Einmal im Monat kommen die Männer, sprühen, sprayen und pudern, alles ökologisch und ökonomisch. Aber kaum habe ich das Programm beendet, sind die Ameisen wieder da.

Und jetzt?

Meine Herzallerliebste schlägt vor, es spirituell zu versuchen. Sie lädt Mönche ein, die den Ameisen das Betreten unseres Hauses verbieten sollen. Ich flüchtete während dieser Zeremonie. Ich halte den Zirkus nicht aus.

Am anderen Morgen sagt meine Herzallerliebste zu mir:

"Callolo, siehst du noch eine einzige Ameise?"

Nein, ich sehe keine mehr. Die haben ganz offensichtlich vor den braunen Kutten die Flucht ergriffen. Aber als ich das Bad betrete, sitzt dort eine dicke fette Kakerlake am Waschbecken.

Bevor ich die Spraydose mit Gift holen kann, ist sie verschwunden. Ich suche überall und finde bei der Gelegenheit, nicht nur im Bad, sondern auch in der Küche und im Wohnzimmer, etliche Küchenschaben, von denen ich einige getötet habe. Nai ist zwar der Meinung, ich sollte sie einfangen und im Garten aussetzen, aber davon halte ich gar nichts. Von mir aus soll sie lieber die Mönche wieder kommen lassen.

Ich denke: Danach werde ich mich wohl auf die Invasion der Mücken vorbereiten müssen.

Aber da höre ich sie schon schreien: "Schatz, komm ganz schnell. Die Küche ist voller Moskitos."

Ich denke, die Mönche werden bei uns noch für längere Zeit ein gutes Auskommen haben.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 18.10.22 15:00
@Michael
Bleib, wie Du bist, aber erwarte nicht von anderen, dass sie werden wie Du. Dazu sind viele noch viel zu sehr in DACH verhaftet.
michael von wob 18.10.22 14:30
@ Dieter
Ich habe auch Hängedecken und mach nix weiter. Ich habe auch zum Spaß provoziert und es hat funktioniert. In Wirklichkeit stören mich die Geckos kaum und 99% meiner Geschosse haben kleine Löcher in die Decke gemacht und nix getroffen. Immer wieder schön wie man hier mit bischen Unsinn manche Forumer auf die Palme bringt. Man sieht wer in Thailand nix dazu lernt ..Chai yen yen ist die wichtigste Eigenschaft in Ostasien und die gestreßten Farang haben Problem damit sich umzustellen.
Dieter Kowalski 18.10.22 13:47
@ Norbert, @ von Wob
Norbert, der Tipp stammt aus dem schweizer Thailand & Isaan Forum von 2013.
Bei mir hat es funktioniert - im Bereich der Fenster findet man keine Geckos mehr.

@ Von Wob: Es hängt schon von der Art der Decke ab, ob man sie los wird oder eben nicht.
Ich habe eine abgehängte Decke, die aber komplett verputzt ist, also keine eingehängten Platten mit Ritzen und Spalt zwischen Mauer und Decke - dort kommt also nichts heraus. Dafür habe ich in der Decke mehrere eingelassene indirekte Beleuchtungen. Dort hängen sie auch gerne herum. Also muss man dort auch einige Säckchen platzieren.
Hansruedi Bütler 18.10.22 13:46
Ameisen vertreiben - nicht immer einfach
Wenn Thais Jagd auf "Mot Daeng" machen, vertreiben sie nachher die bissigen "Roten", indem sie Mehl darüber streuen, analog dem Talkum.
Die Sorte, die MVW erwähnte (1 mm groß), sind die Pharaoameisen von denen es auch noch kleinere Exemplare gibt, die sich spielend einem Gewinde trotzen, um ins innere des begehrten Gutes zu kommen.
Den Pharaoameisen (Lebenserwartung von 4 bis 12 Monate), wie den Termiten (die aber keine Ameisen sind), ist extrem schwer beizukommen.
Erkennt man, wo sich die Verstecke (Nester) befinden, kann wie beschrieben, mit einer Mischung aus Talkum und
Pyrethroiden (hier in TH erhältlich), sie zum weiterziehen zwingen.
Großflächiges Vernichten ist Wunschdenken, da ihre gewaltigen Kolonien teilweise tief im Boden angelegt sind.
Von dort aus wird immer wieder alles neu besiedelt.
Derk Mielig 18.10.22 11:50
@Michael v.W. & Mike Dingo
Warum überhaupt umbringen? Keine Ahnung. Ich kann das aber auch nicht einschätzen, denn bei mir zu Hause gibt es keine Geckos. Ich sehe sie nur als possierliche Tierchen im Urlaub, den Dreck machen da andere weg.
Allerdings hört sich die Variante Tom Yum Gecko interessant an und ich werde sehen, ob sich das in zwei Wochen in Phetchabun umsetzen lässt.
Bis dahin, alles Gute!
michael von wob 18.10.22 08:07
@ Derk
Hab meine Kleine gefragt, aber Tom Yam Gecko macht sie nicht 555. Die Kollegen denen es nicht gefällt können gerne zu mir kommen und alle Fensterrahmen putzen. Ich werde mich danach behandeln lassen und nie mehr mit den Plastikkugeln auf die Geckos schießen, versprochen :-)))
Mike Dingo 18.10.22 08:06
@Mielig Warum überhaupt umbringen ??
Ameisen wird man auch ohne tötliche Chemie los. Meine Frau verwendet Talkum Puder, die starke Variante. 2 Tage nach Ameisenüberfall sind alle Tierchen wieder weg. Ohne Spray. Geckos, die mir auf die Nerven gehen, weil sie quietschen, werden mit Handtuch von Wand gehauen, und dann am Boden einfach vorsichtig eingefangen. Evtl geht der Schwanz dabei flöten, das Tier überlebt die Prozedur aber und wird nach draussen gesetzt. Nie welche ohne Schwanz im Haus gesehen. Wir sind innen völlig geckofrei und draussen kann man die Tierchen abends nett im Dutzend beobachten, wenn sie die Mosquitoes fangen.
Derk Mielig 17.10.22 16:50
@Volkmann
Ich frage bei solchen Gelegenheiten immer wieder gerne rethorisch, Sind Sie Veganer? Denn, wenn nicht, dann wäre für einen solchen Außenseiter der Gesellschaft, der Tiere einsperrt, züchtet, in freier Wildbahn fängt, um sie tw. qualvoll zu töten und zu verwerten, eine psychische Behandlung erfolgreich zu empfehlen.
Hans-Dieter Volkmann 17.10.22 15:10
schießen auf Geckos bzw. vergiften.
Was soll man dazu sagen? Es ist schwer Außenseiter der Gesellschaft eine psychische Behandlung erfolgreich zu empfehlen.
Derk Mielig 17.10.22 14:40
@Dingo
Frei nach @Michel von wob: man kann sie natürlich auch vergiften und irgendwo jämmerlich verrecken lassen. Ist gut für´s Gewissen, politisch korrekt, und macht keinen Krach.
Mike Dingo 17.10.22 14:10
@Mich von W
Jeder, der aus Spaß auf Tiere schiesst und sie tötet, ist nach meiner Meinung eine arme Haut. Aber sich damit zu brüsten, ist schon traurig und hoffentlich der Einnahme von irgendwelchen Mittelchen geschuldet, sonst empfehle ich dringende Behandlung bei einem Experten. Kann sogar per Telefon geschehen.
michael von wob 17.10.22 14:00
@ Litschi
Nur zu schnell geschrieben, ich schieße ab und zu auf Geckos und treffe selten. Es macht mir mehr Spaß als die Viecher zu vergiften.
michael von wob 17.10.22 10:40
@ Norbert
Ich habe eine Gaspistole und erschisse Geckos. Es mach Spaß und ab und zu treffe ich sogar.
Norbert Schettler 17.10.22 10:30
michael vw
Was hast Du denn für Zimmer ;-)? Bei mir sind sie hinter den Bildern, hinter dem TV, hinter den Möbeln, überall wo man sie nicht sofort sieht. Auch gerne an den Moskitogittern an den Fenstern, da gibt es Futter. Und nachts draussen an den Gittern, da will das Futter rein ins Licht. Unterm Dach sind bei mir eher die Ameisen, war aber lange nicht mehr oben.
michael von wob 17.10.22 10:30
@ Norbert
Bei mir wäre es unmöglich. Wir haben Hängedecken und können nur auf den Mauern unter dem Dach laufen. Man müßte unter dem Dach alles aussprühen und alles töten was kreucht und fleucht . Der Aufwand lohnt sich nicht. ( bei mir ) Laß sie leben die "Mistviecher" 555
Norbert Schettler 17.10.22 10:20
@Dieter
Wo hast Du das denn her? Klingt erst mal gut, werde ich auf jeden Fall versuchen.
Selber fangen habe ich in jüngeren Jahren schon gemacht, Katze geht nicht, habe Hunde.
Und meinen Dank für den Tipp.
michael von wob 17.10.22 10:20
@ Dieter Kowalski
Nett geschrieben , aber die Geckos sind unter dem Dach und nicht in den Zimmern. Durch die kleinsten Ritzen kommen sie rein und wieder raus.
Dieter Kowalski 17.10.22 09:30
@ Norbert
Man kann die Geckos tatsächlich ohne Chemie vertreiben, ist aber ein wenig aufwendig, und habe ich selbst schon so gemacht.
Man benötigt dafür Blätter vom Zimtapfel Baum (Bai Nai Na - น้อยหน่า) sowie ein überall wachsendes, stark riechendes Kraut, genannt Tiger Ohren (Bai Sap Sür - หูเสือ). Je eine handvoll der Blätter grob zerschneiden, und danach im Mörser zu einer Paste verarbeiten.
Den Brei in mehrere Portionen aufteilen (1EL sollte mehr als genug sein) und dann in kleine Stoffsäckchen einwickeln und in jedem Zimmer am Fenster aufhängen.
Vertreibt die Geckos etwa 2 Wochen lang. Danach Prozedur wiederholen.
Alternativ dazu, eine Katze zulegen, oder selber fangen ;-)
michael von wob 16.10.22 17:50
@ Norbert, so ist es
Man will Plastik vermeiden, aber im Haus auf dem Land keine Chance ! Alle Essensreste muß ich in Plastiktüten zuschnüren und kein Krümmel darf irgendwo hinfallen, sofort tausende Ameisen. Die Gekos stören nicht , aber kacken überall hin. Muß man mit leben 555.
Norbert Schettler 16.10.22 17:30
Mr. Litschi
Wenn Sie im sechsten Stock eines Condos wohnen, werden Sie mit Ameisen nicht viel am Hut haben. In einem Haus auf dem Lande sind die überall, Sie sehen sie nur nicht.
Geckos sind nützlich, kann ich bedingt zusprechen. Die schwarz weißen Köttel in z.B. meinen Alu Fensterrahmen hingegen finde ich nicht so prickelnd. Und die kleinen Eier von den Tierchen habe ich schon an den unmöglichsten Stellen gefunden. Muss und kann man mit leben, es gibt Schlimmeres.
Maddin 16.10.22 16:53
Ameisen
Bei mir sind die verschwunden, auch ganz ohne Mönche.
michael von wob 16.10.22 11:40
@ Dieter , so ist es
Man kann keine Essensreste 5 min. stehen lassen. Sofort kommen hunderte kleine Ameisen und man kann nicht dauernd mit Ameisenspray sprühen. Die Gekos wird man auch nicht los. Die Nachteile beim warmen Klima. Ich verstehe nicht daß diese bei diesen Viechern bei 1mm Größe sämtliche Organe vorhanden sind um leben zu können. Wunder der Natur .
Dieter Kowalski 16.10.22 10:50
Gegen Ameisen ist man machtlos. Sind die einmal im Haus, bringt man die nie mehr weg.
Und die ganzen Hausmittelchen und Ameisenfallen, die vielleicht in Europa funktioneren mögen, funktionieren hier gar nicht. Man kann sie teilweise mit einem Glas Zuckerwasser erledigen, aber die kommen nach einiger Zeit wieder.
Das einzige zuverlässige ist Gift, und falls es sich um ein unbewohntes (Neben-)Gebäude handeln sollte, eventuell Benzin, welchen man in alle Ritzen und Löcher rund um das Haus verteilt.