Dortmunder Zoo vermeldet süßen Orang-Utan-Nachwuchs

Orang-Utan-Weibchen Suma hält ihren Nachwuchs im Arm. Geboren wurde die noch namenlose Tochter bereits am 21. Juli. Foto: Marcel Stawinoga/Stadt Dortmund/dpa
Orang-Utan-Weibchen Suma hält ihren Nachwuchs im Arm. Geboren wurde die noch namenlose Tochter bereits am 21. Juli. Foto: Marcel Stawinoga/Stadt Dortmund/dpa

DORTMUND: Der Dortmunder Zoo freut sich über süßen Nachwuchs bei seinen Orang-Utans. Am Mittwoch zeigt Affenmutter Suma erstmals öffentlich ihre Tochter in einem Außengehege, wie die Stadt Dortmund mitteilte. Geboren wurde das noch namenlose weibliche Jungtier bereits am 21. Juli. Abgeschottet von den Besuchern haben Mutter, Tochter und Vater Walter die ersten Wochen nach der Geburt im Regenwaldhaus verbracht.

Da Suma 2017 eine Totgeburt hatte, ist die Freude laut Stadt nach der Geburt im Zoo besonders groß. «Daher stand die zweite Trächtigkeit der Primatin unter besonderer tierärztlicher und auch tierpflegerischer Betreuung und Überwachung», heißt es in einer Mitteilung. So brachten die Tierpflegerinnen der werdenden Mutter bei, ihren Bauch gegen das Gitter im Gehege zu strecken. So waren regelmäßige Ultraschall-Untersuchungen durch die Tierärztin möglich.

Die im März in 1993 in Duisburg geborene Mutter kümmere sich laut Mitteilung fürsorglich um ihr Kind und werde die ersten beiden Lebensjahre ununterbrochen Körperkontakt halten. Affenvater Walter, geboren 1989 im Zoo in Frankfurt, zeige typischerweise für männliche Orang-Utans keine großes Interesse für seine Tochter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hit the Lights 11.08.22 15:00
Vater Walter, ... wie verniedlichend das alles. Orang Utans gehören nicht in den Zoo, ein Gefängnis, sondern in die Freiheit.