Dokumentation von Unfällen widersprüchlich

Foto: ROK
Foto: ROK

KOH SAMUI: Die seit nunmehr drei Jahren anhaltende Dokumentation aktueller Unfälle auf Koh Samui im Forum Roads of Koh Samui auf Facebook hat Tausende aufgerüttelt und den Aktivisten 2.495 aktive Mitglieder zugeführt. Manchmal gibt es dabei hochkontroverse Berichte.

Ein tödlicher Unfall auf der Hauptstraße in Maenam in der Nacht zum 10. April mit einem thailändischen Zweiradfahrer als Opfer war in sozialen Netzwerken zunächst einem Pkw-Fahrer aus Estland zugeordnet worden. Recherchen eines ROKS-Mitglieds ergaben, dass beide Unfallbeteiligten Thailänder waren und der offensichtliche Unfallverursacher mit seinem schwarzen Kleinwagen wohl mit weit überhöhter Geschwindigkeit und alkoholisiert unterwegs war. Er erfasst den Motorrollerfahrer frontal und tötete ihn auf der Stelle. Roads of Samui hat sich längst zu einem Forum internationalen Formates entwickelt, in dem mit schockierenden Bildern und Inhalten auf die teils untragbare Verkehrssituation hingewiesen wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 04.05.18 18:32
Da offensichtlich Verkehrsschilder nicht beachtet
werden. Lieber Jürgen, ich glaube da hilft nur noch eines: Motor raus und durch ein Tretpedal-Getriebe ersetzen. So werden auch Luxusmodelle erschwinglicher und es wird erst noch etwas gegen die Fettleibigkeit getan. :-))
Jürgen Franke 04.05.18 17:41
Da offensichtlich Verkehrsschilder nicht beachtet
werden, helfen sicherlich lediglich Schwellen quer über der Straße, um die offensichtlich mentalitätsbedingte Raserei der Thais etwas abzubremsen. Es ist beeindruckend, dass sogar in kleinen Nebenstraßen diese Schwellen erforderlich sind, um die Thais so zu zwingen, sogar in Wohngebieten, wegen der Kinder und der Tiere, sich etwas zivilisierter zu verhalten. Es ist bezeichnend für die Polizeiarbeit, im vorliegenden Fall, dass ein ROKS Mitglied zur Aufklärung des Unfalles den entscheidenden Beitrag geliefert hat. Es ist nach wie vor jedem Besucher Thailands dringend anzuraten, sich ausreichend gegen Unfall und Krankheit zu versichern, damit zumindestens die Kosten eines Krankenhausaufenthalts nach einem Unfall gedeckt sind.
Hansruedi Bütler 04.05.18 16:17
Mit schockierenden Bildern auf
teils untragbare Verkehrssituationen hinweisen. Ein löbliches Vorhaben, welches sicherlich beeindruckt??!! Die Raserei bei uns den Berg runter, hat auf alle Fälle eher zu- als abgenommen.