Die Zukunft des Mekongs und der Hunger nach Energie

Auswirkungen der Wasserkraftwerke stärker als Klimawandel

Hinten hui... Durch die Stauung des Mekong-Nebenflusses Nam Theun in Laos ist ein wunderschöner See mit Ausflugsbooten auf dem Wasser und Restaurants am Ufer entstanden.
Hinten hui... Durch die Stauung des Mekong-Nebenflusses Nam Theun in Laos ist ein wunderschöner See mit Ausflugsbooten auf dem Wasser und Restaurants am Ufer entstanden.

VIENTIANE: Der Mekong ist in Gefahr. Der zwölftlängste Fluss der Welt und der siebtlängste Asiens, die Lebensader von Millionen Menschen in Tibet, der chinesischen Provinz Yunnan, von Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam, droht Opfer des Energiebedarfs der Anrainerstaaten zu werden.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rainer Franzolet 04.01.18 11:13
Mekong
Klimawandel? Was ist damit gemeint? Die durchschnittliche Temperatur auf der Erde liegt bei knapp 15 Grad Celsius. Schwankungen im laufe der Jahrhunderte sind dabei völlig normal. Die angebliche Erderwärmung zur Zeit ist ein Fake von Geschftemachern und uninformierten Laien, die aber als Journalisten so tun, als wüssten sie, wovon sie reden. Die derzeitige Durchschnittstemperatur auf der Erde liegt noch unter dem MIttelwert. Da ist keine Erwärmung. Wer sich mit dem Thema mal sachlich auseinander setzt, der lacht sich über den Unsinn der Berichte nur noch schlapp. Die Probleme am Mekong haben allerdings Menschgemachte Gründe. Ein wenig mehr Sachlichkeit und Sachverstand täte solchen Artikeln gut. Sonst bekommt das Ganze nur den Geschmack von Propaganda.
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Zukunft Mekong
Die Auswirkungen sind ja jetzt zu spüren, besonders im Mekongdelta wo sich Fischbestände und Wasserstände dramatisch verändern. Die Übermacht der chinesischen Wirtschaft ist besonders in Laos spürbar, und es ist fraglich, ob die laotische Regierung die Auswirkungen der vielen Dämme richtig abschätzen kann. Alternativ sind moderne Gaskraftwerke, jedoch ist Laos nicht fähig, diese zu bezahlen.