Die Weltenseuche

Die Weltenseuche

Wenn wir früher über Krankheiten sprachen, dann waren es in der Regel Herzinfarkt, Schlaganfälle oder Krebs. Heute reden wir nur noch über Corona oder COVID-19, als ob es all diese anderen Heimsuchungen gar nicht mehr gäbe.

Jetzt ist es an der Zeit, dass wir begreifen, wir alle, die ganze Welt, hockt in einem Kessel und jeder Einzelne hofft, verschont zu bleiben. Aber es geht schon lange nicht mehr um den Einzelnen, auch nicht um einzelne Länder, geschweige denn um Europa. Es geht um unsere Welt. Aber eine Weltenseuche kann nur besiegt werden, wenn die Welt gemeinsam dagegen ankämpft. Einzelinteressen sind jetzt nicht gefragt oder hilfreich. Das verlangt auch die Einsicht, dass alle Kriege und gewaltsamen Auseinandersetzungen nichts bringen. Wir sind auf diesem Planeten eine Einheit, für immer zusammengeschweißt und mit der einzigen Aufgabe betraut, ihn zu retten, bevor Seuchen und Ungeziefer ihn unbewohnbar machen.

Der frühere russische Präsident, Michael Gorbatschow hat gerade in diesen Tagen einen offenen Brief geschrieben, in dem er genau diese Forderung stellt. Und was passierte? Er wurde von vielen als hoffnungsloser Romantiker ausgelacht. Zu Unrecht. Als weitsichtiger Politiker plädiert er für den Weltfrieden. Was haben denn all die Waffen und Kriege gebracht? Nichts als Elend! Die UNO als einzige internationale Organisation ist aufgerufen, endlich den Weltfrieden einzufordern, notfalls sogar mit Gewalt. Aber dann muss endgültig Schluss sein, dann muss die Aufgabe der Welt sein, dafür zu sorgen, dass allen Menschen Nahrung, Bildung und Freiheit zuteilwird.

Daran können eigentlich nur Hirnamputierte zweifeln oder Politiker, die immer noch glauben, in den alten Selbstbedienungsläden herumzustochern, um noch etwas für sich herausholen zu können. Wir wollen eine neue Welt! Wir wollen nicht länger gegängelt werden! Wer einen Weltkrieg entfesseln kann, der muss auch einen Weltfrieden zustande bringen. Ein Frieden mit Gesetzen, die für alle gelten. Wer das nicht einsieht und befürwortet, der steht außerhalb der Gesellschaft. Der soll sich meinetwegen einen anderen Planeten suchen. Die vereinigte Welt: Das ist kein Traum, keine Utopie und keine Hoffnung. Das ist unsere letzte, unsere allerletzte Chance.

Es gibt keine Ausreden mehr. Die Welt ist krank, sterbenskrank. Dafür bedurfte es keines Meteoriteneinschlags und keines Vulkanausbruches. Ein kleines, wunderschön aussehendes Virus hat genügt, um Hunderttausende umzubringen. Es heißt, nein, ich muss es anders sagen, sie heißt eigentlich Corona. Ich kenne sie von früher. Wir haben zusammen gespielt. Sie war intelligent, freundlich gegen jedermann und sehr hilfsbereit, hat sich jedoch stets zurückgehalten. Stattdessen hatte sie schon immer einen klaren Blick auf die Welt. Sie sagte, die Menschen gehen grauenvoll miteinander um und unverantwortlich mit der Welt. Dabei hatte sie Tränen in den Augen. Als sie größer war, sagte sie zu mir: „Jetzt habe ich mir das lange genug angesehen. Es ist an der Zeit zu handeln.“ Dann kam sie groß heraus.

Die Menschen nannten sie zuerst Coronavirus und dann COVID-19. Sie ist mutiert, sieht alle Menschen unvoreingenommen an, jeder ist ihr willkommen, um hinweggerafft zu werden. Zufällig traf ich sie gestern im Park, wo eine große Party stattfand. Sie sagte: „Ich bin noch lange nicht fertig. Vor allem die steinreichen Kandidaten, die glauben, sich vor mir verste­cken zu können, werde ich mir jetzt mal vornehmen.“ Corona, pardon, das Corona-Virus ist wirklich unbarmherzig. Es gibt keine Ruhe, bis alle, die ihm früher auf den Rüssel gegangen sind, weg sind ohne Ansehen der Person. Es ist nicht mehr die liebe Corona von früher.

Ich meinte: „Es könnte ja auch eine Chance sein neu anzufangen. Vielleicht mit Nächstenliebe und Toleranz.“ – „Nein“, antwortete sie, „das ist mir zu wenig. Ich will eine einzige Welt. Ich will eine Welt, in der jeder des anderen Bruders oder der anderen Schwester ist. Ich will eine Welt, die zusammengehört. Ich will eine Welt ohne Kriege, ohne Gier und Hass. Ich will eine Welt, in der jeder Mensch die gleichen Rechte und Pflichten hat. Und bevor diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, werde ich mein heilsames Werk fortsetzen. Solange die Menschen nicht begreifen, dass sie die Bestien dieser Welt sind und sich endlich ändern müssen, habe ich noch eine Menge zu tun.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knauer 29.04.20 20:31
Corona wird das Verhalten der Menschen lediglich zeitweise verändern.
Weltfriede soziale Gerechtigkeit für Alle ist eine Utopie, das menschliche Wesen steht dem allerdings konträr gegenüber.
Der Traum das es die Reichen wie die Armen trifft kann man träumen, erwachen wird man in der Realität. Ist es doch eher so, dass die Reichen von der Krise noch profitieren (teilweise)

Um das Verhalten der Menschen zu ändern müsste tief in ihr Genom eingegriffen werden, da reicht ein Virus nicht aus, könnte evtl Gentechnik was ich nie wollte oder die Evolution. Letztere wird es im Zusammenspiel mit der Natur richten, davon bin ich fest überzeugt. Arten die so aus dem Ruder laufen wie das Säugetier Homo sapiens wird wohl verschwinden. Der einzige Unterschied zum Aussterben anderer Arten ist lediglich der, dass wir dazu maßgeblich beitragen und diesen Prozess beschleunigen.
Jürgen Franke 27.04.20 22:24
Ich trage die Marke, obwohl die WHO und der
Weltärztepräsident Montgomery der Meinung sind, dass sie völliger Quatsch und völlig wirkungsgslos ist. In Thailand ist sie jedoch Vorschrift und daran hält man sich.
Norbert Schettler 27.04.20 20:17
TheO Swisshai
Besten Dank für diese, natürlich traurige, Auflistung. Aber so sieht die Realität aus! Den Corona Virus darf man mit Sicherheit nicht runter spielen, nur, so "hochgejubelt" wie in den letzten Wochen, sollte er/es auch nicht.
Jürgen Franke 27.04.20 18:44
Herr Bender, ich habe auch schon mehrfach
darauf hingewiesen, dass jeder Mensch Voraussetzungen schaffen muss, um sein Immunsystem zu schützen und aber auch zu stärken. Auch bei der Kommunikation dieser Pandemie wird leider viel zu wenig auf dieses Thema hingewiesen. Wichtig ist vor allen Dingen viel Bewegung an frischer Luft. Vor einigen Jahren hat die USA die Grenzwerte für den Blutdruck gesenkt, so dass automatisch viele Personen jetzt zu blutdrucksenkenden Mitteln greifen und die Nebenwirkungen nicht beachten. Auch hier ist die Pharmaindustrie der Profiteur der Angst.
TheO Swisshai 27.04.20 17:44
Sterbegründe
Verstorbene Menschen WELTWEIT ( 1.1.20 - 24.4.20 ) - Mord: 150'000 - CORONA: 200'000 - Saisonale Grippe: 250'000 - Suizid: 300'000 - Malaria: 320'000 - HIV-AIDS: 450'000 - Opfer kriegerischen Handlungen: 480'000 - Alkohol: 650'000 - Herzinfarkt: 800'000 - Rauchen: 1'000'000 - Krebs: 2'000'000 - VERHUNGERT 2'500'000 !!!! Ich möchte den Corona-Virus nicht runter spielen, aber es ist schon erstaunlich was diese Pandemie für Auswirkungen hat im Verhältnis zu anderen Sterbegründen.
Jürgen Franke 27.04.20 17:13
An den Weltfrieden hat Gorbatschow von dem
Moment an geglaubt, wo ihm vorgerechnet wurde, was eine Aufrüstung der Sowjetunion kosten würde, um mit den USA gleich zu ziehen. Von dem Moment an, hatte die USA keinen Gegner, der die Rüstungsindustrie der Amis finanzierte. Schnell musste ein neuer Gegner gefunden werden, der sich Terrorismus nennt.
Hans-Dieter Volkmann 27.04.20 16:48
Heinz Abel 27.04.20 10:56 Th. und die Zahlen
Ich kann ihnen nur zustimmen. Vorsicht vor allzu großer Gutgläubigkeit.
Jürgen Franke 27.04.20 16:42
Herr Ce-eff Krüger, wir reden nur noch über
Corona, weil die WHO die Regierung der Welt übernommen hat. Schlagartig wurde deutlich, welches Land für das Volk das bessere Gesundheitssystem hat. Die Menschen werden solange in Angst und Schrecken leben müssen, bis die Profiteure der Angst einen Impfstoff gefunden haben. Möglicherweise werden wir, bis zu diesem Zeitpunkt bis zu 7 Milliarden Menschen geimpft haben. Wen Bill Gates mit WIR gemeint hat, wurde in diesem Fernsehinterview nicht nachgefragt. Inzwischen bestaunen wir die Tatsache, dass unser Grundgesetz nicht einmal mehr, das Papier wert ist, auf dem es steht.
Heinz Abel 27.04.20 10:56
Manipulation
@ Thomeas S 27. Ich stimme der Aussage zu Songkran zu. TH hat in 8 Wochen Corona 50 Tote. Im Mittel der letzten Jahre hatte TH täglich 45 Tote im Strassenverkehr. Täglich 45 Tote. Gibt es Sondersendungen, Reportagen mit dem Fehlverhalten und Hinweisen zu richtigem Verhalten? Nein. Gibt es Polizeieinsätze; also mit wirklichem Einsatz; zur Präfentation? Nein. Jeder fährt wie er will. Ich sehe es hier täglich. Und keine Polizeit auf der Strasse bzw. sie schaut nur auf das Handy oder dem M150 in der Hand.
Doch was ist der Plan mit/hinter Corona?
Heinz Abel 27.04.20 10:56
Thailand und die Zahlen CORONA
Ich glaube die Zahlen von TH auch nicht. In der Zeit von Mitte Dez. 2019 bis Ende Jan. 2020 sollen sich lt. Regierung 20.000 Touristen aus Wuhan in TH aufgehalten haben. Und da war in Wuhan schon das Virus unterwegs. Aber angeblich waren alle gesund lt. Test und haben keinen Thai angesteckt. Eine Chinesin kommt nach D zur Fortbildung und sofort sind 15 Deutsche krank.
Eine Bekannte in Sisaket sagt, das im Krankenhaus viele Thais mit "Corona-Symthomen" liegen. Keiner wird getestet. Ein Schelm der denkt das die Zahlen "gedrückt werden sollen".
Norbert Schettler 27.04.20 10:55
Thomas Sylten
Jetzt übertreiben Sie aber ein wenig in Bezug auf den Kommentar Ihres Namensvetter. Der Autor, Ce-eff Krüger, schreibt von einem kleinem wunderschönen Virus, welches "hinwegrafft" und sich jetzt die "Steinreichen" vornehmen will. Diese Lebensart (steinreich) wird somit auch selektiert, wie Sie es nennen. Alte und Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen sind nun mal "zuerst dran", das ist der Lauf der Natur. Habe selber einen Pflegefall im Hause, deswegen ist Vorsicht geboten, Panik aber bestimmt nicht. Thomas S ist Realist, Millionen verlieren Job und Existenz, das trägt mit Sicherheit nicht zu einer netten schönen Welt bei. Und bald abhauen, Herr Pflugfelder, ist auch keine Lösung.
Kurt Wurst 27.04.20 10:54
Herr Götsch,
haben Sie sich schon einmal in einen Arzt reinversetzt, der gezwungen wird, triagieren zu müssen?
Norbert Schettler 27.04.20 10:54
@Peter Götsch
Dumm ist der oder das Virus zwar nicht, aber sonst bin ich voll bei Ihnen, es wird viel zu viel Aufhebens wegen diesem kleinen Ding gemacht. Denken und Nachdenken ist nie verkehrt, aber immer nur Corona oder Covid? Muss ich nicht haben! Ausser das ich im Moment ,gezwungener Maßen, keinen Alkohol trinke und beim Einkaufen eine Maske aufsetze (finde ich ok), hat sich mein Leben nicht gross geändert.
Peter Götsch 27.04.20 10:54
Wirklich
Dieser dumme Virus der die ganze Welt in Angst und Schrecken erstarren lässt. Politiker und sogenannte Experten zwingen ganze Volkswirtschaften in die Knie, erzeugen Millionen von arbeitslosen Menschen und vernichten Existenzen. Begründen dies alles mit dem Schutz vor dem Virus… Die Welt hat schon so manche Seuche erlebt, auch brutale Kriege und nun soll dieses Virus die ultimative Bedrohung der Menschheit sein? Sozusagen das biblische Armageddon? Hey Leute wacht auf aus eurer phasischen Angststarre! Merkt denn niemand das wir, uns selbst unter Zugzwang stellen und uns bis jetzt noch absolut nicht bewusst sind was diese Panik und Angstmacherei für unsere Zukunft bedeuten wird, wenn wir so weiterfahren? Leute denkt nach -
täglich sterben mehr Menschen an einem, Herzinfarkt, Krebs, Hunger, normalen Grippe, Unfällen und anderen Ursachen als an Covid-19 und keine Regierung oder Experten dieser Welt haben deshalb so massive Massnahmen getroffen! Der Mensch ist ein «Herdentier» das eng zusammen sein will, Fanmeile und Freunde ab und zu umarmen, Gemeinsam Sport betreiben und und und… Wollt Ihr das wirklich alles aufgeben, wenn man den Vordenkern der Experten und Politiker Glauben schenkt, dass sich die Welt durch dieses Virus verändern wird? Ich will das nicht – ich will eine lebenswerte Welt geniessen mit allen Seiten des Lebens, den schönen und den schlechten. Der Tod wird mich und dich einholen aber bis dahin will ich nicht in Angst und Schrecken leben.
Jürgen Franke 27.04.20 10:54
Herr Götsch, ich danke Ihnen für Ihren
sehr guten und vor allem faktisch richtigen Kommentar, der zum Nachdenken anregen wird.
Jürgen Franke 27.04.20 10:53
Herr Pflugfelder, in Ihrem Kommentar
ist mir aufgefallen, dass den Deutschen seinerzeit die Notstandsgesetze von den Amis aufgezwungen wurden. Da ich zu dieser Zeit gelebt habe, ist mir wohl etwas entgangen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Menschen nur zu regieren sind, wenn ausreichend Angst erzeugt wird.
Thomas Sylten 26.04.20 17:28
@THOMAS S: Auch wenn Ihr Name zumindest im Anfang dem meinen ähnelt, möchte ich festhalten dass ich gänzlich anders ticke als Sie: Während man mit Menschen wie dem Autor dieses Artikels "Staat", ja sogar (friedliche) "Welt" machen könnte, kann man das mit Leuten, die schon in Forenbeiträgen andere Menschen vorab nach Lebenswert selektieren - nicht.
Norbert Schettler 26.04.20 17:26
Eine wunderbare Welt
Erinnert mich etwas an meine Jugend, Love, Peace and Music, obwohl der letzte Krieg noch gar nicht sooo lange her war. Das Problem der heutigen Zeit sind leider nicht nur Hirnamputierte sondern ist die Macht des Geldes, die Politiker sind nur die vorgeschobenen Marionetten der "Mächtigen". Obwohl ich grundsätzlich optimistisch durchs Leben gehe, bezweifele ich, dass die kleine Corona es schafft, alle Menschen wie Brüder und Schwestern zu machen. Aber, sie regt an, vielleicht zu (kleinen) Schritten in die richtige Richtung.
Mario Mueller 26.04.20 14:41
immer wieder lese ich gerne ihre wöchentlichen briefe,und habe schon so oft gelacht und finde das sie mir aus meinem herzen schreiben.
bei den heutigen worten kommen mir die tränen,wie recht sie doch haben und ich stimme mit ihnen 100% überein.
vielen dank aus ganzem herzen,und mit ihrer erlaubnis teile ich diese worte in mein fb konto.