Die thailändische Wirtschaft schrumpft weiter

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Die Wirtschaftsindikatoren für August zeigen eine deutliche Verbesserung gegenüber Juli, deuten aber darauf hin, dass die Wirtschaft nach wie vor schrumpft, teilte das Finanzministerium mit.

In seinem monatlichen Wirtschaftsbericht sagte das Büro für Finanzpolitik des Ministeriums voraus, dass sich die Wirtschaftslage im dritten Quartal verbessern würde, nachdem sie im zweiten Quartal um 12,2 Prozent stark geschrumpft war. Die Wiedereröffnung des Landes für Touristen würde den Aufschwung ebenfalls ankurbeln, betonte der finanzpolitische Berater Wuttipong Jittungsakul.

Die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (VAT), einem Indikator für den privaten Konsum, fielen im August um 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr - aber weit weniger als der Rückgang von 11,6 Prozent im Juli. Die Autoverkäufe stiegen gegenüber Juli um 14,8 Prozent, gingen aber im Jahresvergleich um 35,5 Prozent zurück. Die Motorradzulassungen fielen im Jahresvergleich um 2,5 Prozent, verglichen mit einem Rückgang von 5,8 Prozent im Juli.

Das Einkommen der Landwirte nahm im zweiten Monat in Folge um 9,2 Prozent zu, verglichen mit 3,8 Prozent im Juli. Der Index des Verbrauchervertrauens stieg im vierten Monat in Folge und erreichte 51. Die wirksame Kontrolle von Covid-19, die Lockerung der Beschränkungen und die Umsetzung von Hilfspaketen hatten dazu beigetragen, die Verbraucherausgaben anzukurbeln.

Unterdessen sagte Pisit Puapan, Exekutivdirektor des Büros für makroökonomische Politik des Finanzministeriums, dass die Wirtschaftsindikatoren im August auf eine Erholung in allen vier Regionen des Landes hindeuteten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Juergen Bongard 01.10.20 10:52
@H.Bütler - ALLE ACHTUNG das hätte ich
bei Ihnen nicht vermutet, aber Ihr Kommentag entspricht genau meiner Überzeugung. Sie wollen keine Touris mehr und wenn, dann nur solche ausgewählten nach der jeweiligen Heimat. Die Thais werden sich an Chinesen gewoehnen müssen. Expats go Home.
Hansruedi Bütler 30.09.20 16:22
Warum wird die Wirtschaft runtergefahren und
gleichzeitig gibt man bekannt, dass sich die Wirtschaft im 3. Quartal verbessern WÜRDE!!!
Wer es bis jetzt noch nicht gemerkt hat, sollte mal überlegen, wie man am besten einen Systemwechsel vornimmt?
Wie könnte man es dem Volk besser schmackhaft machen, auf gar vieles freiwillig zu verzichten?
Bei einer laufenden Wirtschaft, schlichtweg unmöglich!
Fährt man die Wirtschaft runter, würgt man fast alles ab.
Ist das so gewollt, dass eine am bodenliegende Bevölkerung keine Gegenmaßnahmen mehr ergreifen kann und man einem "Schuldigen" erst noch alles zuschieben kann?
Weltweit wird dieses Angst-Szenario momentan in ca. 160 Ländern durchexerziert!
Wer glaubt da noch an Zufall?
Thomas Thoenes 30.09.20 14:24
@Norbert
Na guck. Ich dachte wirklich nur ich kenne Farmer die nichts von einer Einkommensverbesserung gemerkt bzw. gehört haben. Du anscheinend auch. Dann muss es ja mehr als meine 3 Bekannten geben mit dem selben Schicksal. 555
Thomas S 30.09.20 14:23
Überraschung
Sieht anders aus. Wow wär hätte das gedacht?Aber der Baht Währung interessiert es wohl nicht. Da sieht man gleich,wer hier die Fäden in der Hand hat.
Mike Bösch 30.09.20 14:21
Talsohle noch nicht erreicht
Die Mindereinnahmen des Staat von Steuern (Tabak, Alkahol, Treibstoff, VAT usw) werden sich erst in Budget für nächstesJahr auswirken.