Gästebuch-Einträge stammen von Chinesen

Karl-Marx-Haus in Trier

Foto: epa/Thomas Frey
Foto: epa/Thomas Frey

TRIER (dpa) - Die Gästebücher im Geburtshaus von Karl Marx in Trier sind voll mit chinesischen Schriftzeichen. «Mehr als die Hälfte der Eintragungen stammt von Chinesen», sagte Professor Yong Liang von der Universität Trier. Und ihre Aussagen könnten vielfältiger kaum sein: Sie reichten von «Alter Genosse Marx, wir vermissen Dich» über «Mein Lehrer, zeigen Sie uns bitte die Marschrichtung!» bis «Die Kommunistische Partei ist unmenschlich».

Die Mehrzahl der Einträge sei positiv, sagte der Kultur- und Sprachwissenschaftler, der die Einträge von Chinesen im heutigen Museum Karl-Marx-Haus über Jahrzehnte untersucht hat. Seit jüngerer Zeit seien auch immer wieder nachdenkliche und kritische Stimmen darunter, hat er festgestellt. Der Geburtstag von Marx (1818-1883) jährt sich am 5. Mai zum 200. Mal.

Das Museum Karl-Marx-Haus zählt im Jahr etwa 40 000 Besucher, davon ein knappes Viertel aus China, sagte Leiterin Elisabeth Neu. Die Gäste stammten von allen Kontinenten - sie hinterließen Einträge, die von verehrungsvoll bis kritisch reichten. Im Jubiläumsjahr werde damit gerechnet, dass noch mehr Besucher kommen. Anfang Mai geht das Museum mit einer komplett neuen Dauerausstellung an den Start.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.