Die Doppelmoral beim Müllproblem

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Umweltbewusste Auswanderer auf Koh Samui haben ein Reizthema: die Müllentsorgung und die damit einhergehende Doppelmoral vieler Einheimischer.

Erst kürzlich hatte ein Sprecher der Umweltbehörde die Touristen aufgefordert, Müll zu vermeiden – auf der anderen Seite wachsen stinkende Halden mitten in der Natur der Urlaubsinsel ungehindert an.

Beispiel 1: An der Soi 1 in Maenam, die an der neuen Immigrationsbehörde vorbeiführt, rauschen täglich Lkw in Richtung Gebirge und kippen Müllsäcke in die Landschaft. Ein FARANG-Leser entdeckte dabei Anrüchiges. Offensichtlich wird gezielt der Abfall von Hotels und Restaurants aus Chaweng dort hin gekarrt und kostenfrei entsorgt. Auf Verpackungen von ehemaligen Nahrungsmittellieferungen stehen die Hotelnahmen sowie die Anschrift einer bekannten Restaurantkette, die in Chaweng und Lamai mehrere Dependancen betreibt.

Beispiel 2: Unmittelbar hinter der Zufahrt zur Abflughalle des Flughafens bietet eine wilde Mülldeponie seit vielen Monaten ein trauriges Bild. Beschwerden bei der Inselverwaltung von Auswanderern und die Bereitstellung von Bildmaterial führten zu keinem Umdenken. Bis heute laden einheimische Privatpersonen und gewerbliche Transporteure dort ihren Abfall ab. Keine gute Visitenkarte für das Urlaubsparadies im Golf von Thailand.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 20.03.17 16:56
Bisher gabe es keinen Beleg dafür, dass
das Problem der Müllentsorgung am fehlenden Geld scheiterte.
Peter Maerz 12.03.17 18:21
NULL Umweltbewusstsein
Thailand schafft sich selber ab - und versinkt im Dreck, Muell und Beton ! Umweltbewusstsein hier::Fehlanzeige ! Allenfalls ein paar Alibi-Flecken , die als Vorzeigeprojekte herhalten. Die Meinung vieler Touristen: Pfui !!
Jürgen Franke 12.03.17 18:17
Die umweltbewußten Auswanderer haben doch
sicherlich die Möglichkeit, die Schilderung von Sam Gruber zu dokumentieren und zur Anzeige zu bringen. Damit ist zwar der Müll noch nicht beseitigt, aber die Verursacher werden zur Rechenschaft gezogen. Wer Gäste einlädt, ist auch für die Beseitigung des Mülls zuständig. Dass diese Tatsache mentalitätsbedingt die Thais offensichtlich etwas anders sehen, ist besonders traurig.
andreas aichinger 12.03.17 14:07
Untergang auf Raten !
Es wird immer schwieriger einen Ort ohne Müll, Dreck Wasser oder beides zu finden, außer man wohnt in einem 5 Sterne Resort mit Mauern rund herum ! Nicht nur in Samui, thailandweit, wenn man sich die Mühe macht auf Wald oder Feldwegen, sowie Flußmündungen zu spazieren ! Von Kanälen underidisch sowie oberirdisch gar nicht zu denken, nach jährlichen Hochwasser aber sichtbar ! MÜLL soweit das Auge reicht ! Seit Zwanzig Jahren so und immer schlimmer, Leider ! Und ich bin auch nur Tourist der ja zu Hause bleiben kann wenn es im nicht passt ! Schönen Sonntag ! Sawadee krap !
Oliver Harms 12.03.17 14:04
nicht nur auf koh samui
egal wo man auch hin fährt,ist es der gleiche anblick!müll aller art so weit das auge reicht!!
da zu die dämpfe vom verbranntem plastik.es ist egal ob auf den inseln oder auf dem festland!!
selbst der weg nach hua hin ist eine über müllverbrennungs- und ablagerungsgebiete.wir hatten diese woche besuch aus deutschland und sind mit diesem mit dem zug von bangkok nach hua hin gefahren....als wir entlich dort angekommen waren,waren wir schwarz,stinkend und verschmiert!die gleise führen direkt durch illegale müllplätze so wie die da zu gehörenden feuer und die fenster der züge sind offen...im übrigen,ist es egal wo man auch hin kommt,mülleimer sind absoluter mangel!