Die diesjährige Biennale findet in Korat statt

Die diesjährige Biennale findet in Korat statt

NAKHON RATCHASIMA: Die Nordostprovinz Nakhon Ratchasima setzt ein Ausrufezeichen: 54 Künstler aus 26 Ländern nehmen von Samstag, 18. Dezember 2021 bis Donnerstag, 31. März 2022 an der Thailand Biennale teil, für die die Provinzhauptstadt Korat diesmal Gastgeberin ist.

Einziger Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum ist der preisgekrönte Wiener Graphikdesigner Herwig Scherabon, der mit seiner jüngsten Ausstellung „Against Nature“ für Schlagzeilen gesorgt hat. Der Künstler hat dafür im brasilianischen Amazonas-Regenwald aufgenommene 3D-Scans digital manipuliert und daraus eine Erzählung geformt. Scherabon ist in Korat aber nur einer von vielen Künstlern, die ihre postpandemischen Ideen und Arbeiten präsentieren. Erleben Sie es doch selbst! Mehr erfahren Sie auf Facebook

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 16.12.21 15:10
Ingo
Korat als riesige Stadt ist keine Provinz und hat m.E. mit dem Isaan erst mal wenig gemein, ist das "Einfallstor" zum Selbigen. Und der Reichtum der Provinz NK resultiert wohl auch hauptsächlich von der wohlhabenden Stadt.
Das Armenhaus beginnt wohl eher weiter östlich oder nordöstlich, wobei das bei mir gar keinen negativen Touch hat, denn die meisten Leute hier sind freundlich und vor allem lustig.
Ingo Kerp 16.12.21 13:20
Das ist ja gewaltig, das so ein Ereignis in der Provinz stattfindet. Dabei lernt man u.a. aus der Beschreibung, das Korat (Nakhon Ratchasima) eine der reichsten Provinzen des Landes ist. Also, von wegen Isaan = Armenhaus.