Die bunten und düsteren Herbstfarben

Zweite Covid-Welle in der Schweiz – das Karussell auf der Gemüsebrücke ist weg

Christbäume so weit das Auge reicht wachsen hier auf dem Land heran, balde, balde ruhest du… Fotos: hf
Christbäume so weit das Auge reicht wachsen hier auf dem Land heran, balde, balde ruhest du… Fotos: hf

Der Circus Knie ist jetzt, im Herbst, zur falschen Zeit, auf dem Sechseläutenplatz ein Symbol für eine Welt aus den Fugen.

Wenn die Blätter sich verfärben und schließlich fallen, weiß jedes Kind in Europa, dass der Herbst endgültig Einzug gehalten hat und der Winter vor der Tür steht. Thais und andere Tropenbewohner kennen dieses Phänomen nur vom Hörensagen. Farblich verpassen sie zwar ein Spektakel, doch die sich nun in der Schweiz breitmachende Kälte geht mir persönlich so durch Mark und Bein, dass ich jetzt nach Thailand zurückkehren will und auch bereit bin, die 14-tägige Quarantäne auf mich zu nehmen.

Fest der Farben, viele Augenweiden

Herbststimmung auch am Zürichsee, auf den wolkenverhangenen Bergen liegt schon Schnee.
Herbststimmung auch am Zürichsee, auf den wolkenverhangenen Bergen liegt schon Schnee.

An einer Führung im Botanischen Garten hat kürzlich Martin Spinnler das Phänomen der Herbstverfärbungen erläutert. Im Winter, wenn der Boden gefroren ist, können die Bäume kein Wasser mehr aufnehmen und somit die Blätter nicht mehr damit versorgen. Im Herbst beginnt deswegen der Lock-Down, die Blätter verfärben sich – sehr zu unserem Ergötzen – doch ohne biologische Gründe. Das farblich spektakuläre Blühen im Frühling hingegen hat klar eine biologische Funktion, es soll die diversen Bestäuber anziehen.

Die gelben Blätter fallen nun allüberall.
Die gelben Blätter fallen nun allüberall.

Es ist in Zürich immer noch schön, bei sonnigem Wetter den Limmat und den See entlang zu spazieren, aber es gibt momentan auch äußerst düstere Wolken am Horizont. Die zweite Covid-Welle hat Europa und die Schweiz ganz besonders erfasst. Eine depressive Stimmung herrscht, ein zweiter Lock-Down steht vor der Tür. Als wenn das ein Symbol für den aufkommenden Katzenjammer wäre, eben wurde das muntere Karussell von der Gemüsebrücke für den bevorstehenden Winter eingemottet, sprich entfernt.

Adventskränze und Weihnachtsbäume

Es gibt zwar noch farbenfrohe Blumensträuße, große Hortensien oder orange Physialis auf dem schönen Markt am Bürkliplatz und auch saisonale Spezialitäten wie Baumnüsse, Most und Pilze jeglicher Art. Aber für die aufziehende frostige Jahreszeit stehen sicher eher die durchaus prächtigen Kranzgebilde und bald schon werden dann auch wieder Weihnachtsbäume herumstehen. Bei einem Spaziergang über Land bin ich zufällig an einer Plantage für Weihnachtsbäume vorbeigekommen. Ein richtig schöner, großer Weihnachtsbaum hat schon so zehn Jahre auf dem Buckel und dann auch einen stolzen Preis, wie ja fast alles hier in Zürich.

Adventskränze stehen nun überall im Angebot.
Adventskränze stehen nun überall im Angebot.

Die im Frühling geborenen Jungschwäne sind kräftig gewachsen und legen sich momentan ein noch dichteres Gefieder zu, um den kommenden Winter möglichst heil zu überstehen. Sie werden von älteren Damen mit Brotresten gefüttert, fast so ein Volkssport hier, wie das Füttern von Fischen in Thailand, das das Karma verbessert.

Also für mich wird es nun wirklich höchste Zeit, nach Thailand zurückzukehren. Die Alternative, eine Brasilienreise, habe ich inzwischen verworfen. Die Kriminalität dort ist wirklich sehr hoch und auch die Covid-19-Durchseuchung sowie die schlechte Gesundheitsversorgung sind auch keine guten Argumente.

Ich denke, ich kann schon bald nach Thailand, in meine zwei wunderbaren Gärten, zurück. Ich halt die FARANG-Leser auf dem Laufenden.


Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an oder besuchen Sie die Dicovery Garden Webseite oder Facebook. Für unterhaltsame und interessante Gartengeschichten in Bild und Ton besuchen Sie Hans Fritschis YouTube-Kanal – Teilen, Liken & Abonnieren erwünscht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hans-Ulrich Johner 09.11.20 14:05
Herbstfarben der Blätter
Sehr geehrter Herr Fritschi
Das verfärben der Blätter hat sehr wohl einen Biologischen Sinn, der Baum zieht das Chlorophyll zurück um das darin enthaltene Magnesium für nächsten Frühling zu behalten. Das ist insofern wichtig, oder nötig, da Magnesium im Boden nur als Spurenelement vorkommt. Sehr eindrücklich kann man das bei den Brotfruchtbäumen sehen, sie verlieren das ganze Jahr Blätter, die bleiben, inmitten der sehr schönen grünen Blättern, am Baum, nicht nur bis sie braun sind, sondern total ausgebleicht, dann erst fallen sie runter.
Ich habe mehrere Freunde, die die Quarantäne hinter sich gebracht haben und es scheint nicht so schlimm zu sein, wie viele sich das vorstellen. Ehepaare werden auf verschiedene Zimmer verteilt, aber eines unserer Freunde-Paare bekam nebeneinander liegende Zimmer mit Verbindungstüre, halb so wild also.
VViel Glück für Ihre Rückreise nach Thailand.
Alois Amrein 09.11.20 06:55
Thailand ohne mich
Schön für Herrn Fritschi, ich schätze seine Beiträge. Ich meinerseits werde Thailand dieses Jahr meiden, obwohl ich in den letzten 15 Jahren jeden Winter 2-3 Monate in Südostasien verbracht habe, einen schönen Teil davon jeweils in Thailand, vor allem im Isaan. Keine Lust auf 14 Tage Quarantäne / Gefängnis auf eigene Kosten.
Joachim Haselhofer 08.11.20 19:07
@C. Peter
Endlich jemand, der nicht von "Knast" redet.
Es gibt also doch TH-Liebhaber, die diese 2 Wochen mit Büchern, Internet oder Fortbildung sinnvoll ausfüllen können!!
Ich werde ihren Post gleich meinem Bekannten zusenden! Ich danke Ihnen!
Christine Peter 08.11.20 15:46
Auf dem einen Bild sind keine Adventskränze zu sehen, das sind Grabkissen zu Allerseelen.
Heute ist mein.letzter Quarantäne Tag im Hotel in Bangkok. Für mich war es eine interessante Zeit. Dabei hatte ich Frust, eingeengt sein und Langeweile erwartet. Fürchtet euch nicht nach Thailand zu kommen. Nur der Papierkrieg vor der Abreise ist nervenaufreibend.