Dichter Rauch liegt über Südthailand

Seit mehreren Wochen leidet der tiefe Süden des Landes unter starker Luftverschmutzung. Foto: The Thaiger
Seit mehreren Wochen leidet der tiefe Süden des Landes unter starker Luftverschmutzung. Foto: The Thaiger

SONGKHLA: In Indonesien brennen die Wälder, und als Folge gefährdet im Süden Thailands eine Rauchglocke die Gesundheit der Menschen.

Aus den Provinzen Songkhla und Yala werden Feinstaubwerte gemeldet, die über dem Sicherheitsniveau liegen. Die Behörde für Umweltverschmutzung hat am Donnerstagmorgen in Hat Yai einen PM2,5-Wert von 70 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemeldet. Der Grenzwert liegt in Thailand bei 50 Mikrogramm. Die Werte in Yala-Stadt überschritten mit 58 erstmals die Sicherheitsmarke, und im Bezirk Betong wurden 48 gemessen. In Yala warnte die Gemeinde Nakhon Yala ihre Bewohner vor dem Feinstaub, viele Menschen tragen Gesichtsmasken. Der in der Provinz für den Bereich Gesundheit zuständige Dr. Songkran Maichum riet den Bewohnern, langwierige Aufenthalte im Freien zu vermeiden und außerhalb von Gebäuden Masken zu tragen. In Indonesien sind die jährlichen Feuer überwiegend durch Brandrodung menschengemacht bei der Abholzung von Wäldern.

  • Lesen Sie auch:

Feinstaubwarnung für den Süden

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.