Gericht hält an Dhara-Dhevi-Versteigerung fest

Das weltbekannte Dhara Dhevi Hotel soll unter den Hammer kommen. Foto: The Nation
Das weltbekannte Dhara Dhevi Hotel soll unter den Hammer kommen. Foto: The Nation

CHIANG MAI: Das Provinzgericht Chiang Mai hat am Donnerstag die Annullierung der Versteigerung des weltbekannten Dhara Dhevi Hotels durch die Vollstreckungsbehörde von Chiang Mai und die Anordnung, den Wert des Hotels neu zu ermitteln, aufgehoben.

Die Behörde erklärte Anfang letzter Woche, es stimme dem Antrag der Gläubiger des Hotels zu, dass der vom Ausschuss für die Bewertung von Vermögenswerten der Vollstreckungsbehörde festgesetzte Wert des Hotels im Vergleich zu dem von einem privaten Gutachter-Unternehmen veröffentlichten Preis zu niedrig sei.

Das Provinzgericht erklärte wiederum, dass die Anordnung der Vollstreckungsbehörde von Chiang Mai rechtswidrig sei, da der Ausschuss für die Bewertung von Vermögenswerten gemäß den Vorschriften die volle Befugnis hat, den endgültigen Preis für einen Vermögenswert festzulegen. Der Kläger kann nur gegen den von einem Vollstreckungsbeamten geschätzten Preis Einspruch erheben, nicht aber gegen den vom Ausschuss bekanntgegebenen.

Das Fünf-Sterne-Luxushotel mit 123 Zimmern sollte ursprünglich am 12. November 2021, 3. Dezember 2021, 24. Dezember 2021, 14. Januar 2022, 4. Februar 2022 und 25. Februar 2022 unter den Hammer kommen.

Das weltbekannte Luxushotel wurde von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen und schloss Anfang 2020 vorübergehend seine Pforten. Im Juni 2020 stellte es dann einen Sanierungsantrag. Das Berufungsgericht lehnte den Sanierungsantrag jedoch ab und zwang das Hotel, Konkurs anzumelden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Marcus Baehler 28.11.21 10:40
Das letzte Wort?
Wird wohl durch alle Instanzen gezogen werden. Genau Harry, da geht es doch nicht um Nationalitäten, wir wollen doch alle ein Schnäppchen machen, günstig einkaufen! Wenn ich eine günstige Immobilie erwerben kann, dann bin ich auch dabei (soweit cash vorhanden). Geld ist genügend vorhanden und „Investoren“ aller Nationalitäten versuchen aus der Corona -Krise Kapital zu schlagen. Vielleicht hat der Ausschuss den Preis auch nicht ganz uneigennützig festgelegt. Da bin ich auch am Spekulieren, allerdings nur mit Worten!
Derk Mielig 27.11.21 16:50
Mindestpreis
Ist der von einem privaten Gutachter-Unternehmen veröffentlichte Preis (...THB?) in TL vergleichbar mit dem Verkehrswert bei dt. Zwangsversteigerungen?

Hans-Jürgen Thomas Kirchner 27.11.21 16:20
@Das Omen
Ich bin bei Ihren Gedanken voll dabei.
Wo kam das Virus nochmal her? (Ironie aus)
Das Omen 27.11.21 13:30
Na wenn da mal nicht Absicht hinter steckt
Vielleicht soll der Preis auch so tief wie möglich gehalten werden, damit die Chinesen im Hintergrund einen guten Preis bekommen und sich das Ding unter den Nagel reißen können. Kann dann später wieder gut mit den eigenen Landsleuten befüllt werden.
Nur eine Vermutung, man hört aber viel darüber das die versuchen so viele Luxushotels wie möglich hier für einen kleinen Preis zu bekommen.