Deutschland stellt zwei Milliarden Euro für Quantencomputer bereit

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

BERLIN: Im internationalen Wettlauf um die Technik der Zukunft hat die deutsche Regierung insgesamt zwei Milliarden Euro für die Entwicklung von Quantencomputern freigegeben. 1,1 Milliarden Euro vergibt das deutsche Forschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Ziel sei es, innerhalb der nächsten fünf Jahre in Deutschland einen konkurrenzfähigen Quantencomputer zu bauen und ein dazugehöriges Ökosystem mit potenziellen Anwendern zu schaffen, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Dienstag in Berlin.

«Die Quantentechnologien sind eine der entscheidenden Schlüsseltechnologien der Zukunft», sagte Karliczek. «Sie werden es uns erlauben, unsere Kommunikation absolut sicher zu gestalten, durch hochsensible Sensoren Sprünge in der Medizintechnik zu machen oder mittels Quantencomputing bisher nicht lösbare Probleme in Logistik oder Materialforschung zu bewältigen.»

Mit dem Konzept der Quantencomputer reagieren Forschung und Industrie auf die Tatsache, dass die bislang übliche Entwicklung von Hochleistungscomputern an ihre physikalischen Grenzen stößt. Ein Quantencomputer speichert Informationen nicht in Form von Bits, die nur zwei mögliche Zustände annehmen können, nämlich Eins oder Null. Ein Qubit eines Quantencomputers kann stattdessen beides gleichzeitig sein, also Eins und Null. Das Quantenteilchen hält solange beide Zustände inne, bis man es sich ansieht oder misst. Damit können Quantencomputer theoretisch um ein Vielfaches schneller und leistungsfähiger sein als herkömmliche Rechner.

Um das Ziel des Programms zu erreichen, fördert das Forschungsministerium zunächst den Bau von «Demonstrations-Quantencomputern». Diese Rechner sollen über 24 voll funktionsfähige Qubits verfügen. Innerhalb der fünf Jahre soll ein wettbewerbsfähigen deutscher Quantencomputer mit mindestens 100 individuell ansteuerbaren Qubits ausgestattet sein - skalierbar auf mindestens 500 Qubits. Die aktuell größten Quantenrechner sind ein 65 Qubit-Computer von IBM und ein 54-Qubit-System von Google.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 17.05.21 02:20
@Franke - Was macht Sie da so sicher?
Oder war das nur eine dünne Wortmeldung aus dem Off?
Jürgen Franke 16.05.21 19:10
Dwe Gabelstapler Fahrer a.D.
sicherlich auch nicht.
Derk Mielig 16.05.21 13:50
@Gabelstaplerfahrer
Das durfte ich auch mal, bei Kluwe (Baustoffhandel), ein Kindheitstraum ging in Erfüllung. Die Regale waren 10 m hoch, herrlich! Oh, entschuldigung, ich schweife ab. Dass ist hier nicht die allgem. Kommentarspalte. Es geht um Quantencomputer, davon habe ich leider keine Ahnung.
Michael Meier 16.05.21 13:10
@ Derk
Ich habe als Gabelstaplerfahrer bei VW angefangen und auf dem zweiten Bildungsweg zum Industriemeister bei VW gebracht . Sag ich doch schon wieder keine Arbeiter.
Derk Mielig 16.05.21 12:40
@Hunn - Der Herr Hansruedi Bütler
und sein copy&paste. Das würde er doch niemals tun, so ein ernstzunehmender Diskussionspartner, wie er nun mal ist. Irgendwann soll er ja sogar mal zusammenhängende und nachvollziehbare Beiträge gepostet haben. Das muss allerdings vor der Zeit gewesen sein, wo ich anfing, hier neben den Artikeln auch die Kommentare zu lesen. Man kann ihm nur alles Gute wünschen.
Derk Mielig 16.05.21 12:40
@Meier
Ich habe >20Jahre auf dem Bau als Maurer, später als Polier gearbeitet, allerdings lebe ich nicht in TL, zählt das auch?
Hansruedi Bütler 16.05.21 07:20
Was würden wir auch ohne diese liebenswerten
Bashern tun?
Ich habe auch NIE geschrieben, dass Klaus Schwab im WEF sei, sondern, dass man dort nachfragen kann, den die engsten Mitarbeiter wissen, dass er nicht nur in Genf ist. Wer lesen und verstehen kann, hat mehr vom Text. Ist vielleicht auch Allgemeinbildung.
Hunn: Sie reißen alles aus dem Kontext! Habe mir schon vorher sein Statement bei Swiss Romande angehört. Sein Buch befolgt den selben Grundtenor!
Und ansonsten, seien sie doch froh, dass sie was zum Schreiben haben.
Also, ich brauche eure tolle Unterstützung nicht dazu.
Michael Meier 16.05.21 05:50
@ Hunn
Ist nicht der Einzige copy & paste Weltmeister . Sogar angebliche "Ärzte" laufen hier rum. Merkwürdigerweise hab ich in TH noch keinen einzigen Abeiter kennengelernt 555. Was mich köstlich amüsiert ist dass die Farangs behaupten dass die Thais lügen wie gedruckt. Tja, wer im Glashaus .........
Hermann Hunn 16.05.21 05:20
Richtigstellung, Herr Hansruedi Bütler
Ihr Forenbeitrag vom 14.5.21 08h50 ist, mit Ausnahme der letzten Zeile, zu 100% aus der Website „Corona-Transition.org" per „copy-paste" entnommen. Letztendlich ein „ich habe gelesen von einem der etwas gehört hat was ein anderer gefragt wurde".

In der Reportage von D. Rochebin mit K. Schwab geht es um Inhalte des WEF, u.a. auch über „possibilities" neuer Informationstechnik. Die Berichterstattung des FE ist vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen (> ab Minute drei?) und schon allein durch diese Machenschaft journalistischem Handwerks unwürdig!

Schade, dass Sie die ganze Sendung nicht gesehen/mitgehört haben. Dazu bräuchte es jedoch mehr als nur „Schulfranzösich".

Im "FARANG-Beitrag" geht es jedoch um Quanten-Computer und deren Fähigkeiten. Da wäre doch die Definition „Q-Bit" ein interessantes Thema: Das kann angeblich neben 1 oder 0 die zusätzliche Information von beiden gleichzeitig enthalten, nennt sich aber immer noch „Bit" (Binary digit / Binäre Ziffer). Die „Quantenfrage" zu „Schrödingers Katze" haben diese Computer jedoch noch nicht beantwortet.

Und wenn Sie schon die (out of topic!) angeblichen Überwachungsdienste von Google & Co. an den Pranger stellen, auch ohne Quantencomputer, "Bütler"-Roboter und Q-PCs der 2. Generation lässt sich mit einfachen Mitteln eruieren, wer vermutlich sein „Über"-Leben nur dank „lebenslanger" Einnahme von Supradyn und anderen Präparaten zu verdanken hat.

Dämmert es Ihnen vielleicht jetzt, WER sich "allenfalls" überwachen lässt???
Joachim Haselhofer 15.05.21 04:10
@ Hansruedi, Katzen u.Mäuse
Dabei habe ich nur erwähnt, dass Schwab in Genf beheimatet ist und das WEF dieses Jahr sowieso nicht in dem kalten Betonklotz in Davos, das sich Kongresszentrum nennt, stattfindet.
Deine spitze Bemerkung über die fehlende Allgemeinbildung Anderer zu kritisieren, als auch den "Berliner Witz" zu erwähnen bleibt doch im Rahmen?
Ich werde mich ab jetzt zurückhalten.
TheO Swisshai 14.05.21 22:10
@Hansruedi Bütler / Etwas zum Lachen
Nachdem Sie sich mit Ihren unzähligen falschen Theorien und Behauptungen rund um Donald Trump am Laufmeter lächerlich gemacht und blamiert haben, müssen Sie sich doch jetzt nicht darüber wundern, dass man Sie hier nicht mehr ernst nimmt!
Oder haben Sie wirklich etwas anderes erwartet, bei Ihrer bisherigen Bilanz mit einer Fehlerquote von vollen 100%?
Hansruedi Bütler 14.05.21 20:40
Schon irgendwie komisch?
Zuerst streckt er theatralisch die Hand hin, aber nicht ohne vorher die Person "abzuputzen"!
Kaum ist der Post vorbei beginnt er wieder von vorne.
Schöne Endlosschleife - oder Joachim?
Wie sagt man treffend: Die Katze kann das Mausen nicht lassen!
Zu was soll ich da Hand bieten???
Derk Mielig 14.05.21 18:40
@Uaan
Ich habe gedient, und kann Ihnen versichern, mit links, links, links, 2, 3, 4, links, links ... ging es bereits los. Nur der Butler-Roboter fehlt noch, mi mi mi, nanu nanu, pieeeeep, ...
Derk Mielig 14.05.21 18:40
@Haselhofer
Naja, bei der Allgemeinbildung kann es ja auch nicht5 anders sein. Schade, dass er uns daran so gut wie nie teilhaben lässt, aber Spaß macht es mit ihm trotzdem.
Joachim Haselhofer 14.05.21 18:26
@ Mielig
So ist es halt! Die Dummen sind nach Hansruedi immer die Anderen!
Dunning und Kruger haben diesen Effekt schon mal beschrieben!

Ling Uaan 14.05.21 18:24
Khun Mielig
die Chips werden am Tag X über 5G scharf geschaltet. Auch das ist Teil dieser Verschwörungstheorie.
Und dann gehts los, links, links, links, 2, 3, 4, links, links ...
Derk Mielig 14.05.21 17:20
@Haselhofer
Hätte dieser Tipp mit G e n f nicht früher kommen m ü ss e n ? Nun habe ich für August über MAS gebucht. Wie man´s macht, macht man´s verkehrt, so wird das in diesem Jahr nichts mehr mit meiner Allgemeinbildung.
Joachim Haselhofer 14.05.21 17:10
@ Hansruedi
in Davos wird man Klaus Schwab höchstens einmal im Jahr vorfinden.
Aber vielleicht sollte Herr Mielig besser über G e n f fliegen, um seinen Impf-Chip von Schwab zur Einreise in TH noch rechtzeitig zu erhalten!!!
Sollte nicht j e d e r seine Allgemeinbildung verbessern?
Derk Mielig 14.05.21 15:40
@Bütler
Viele Menschen können nichts für Ihre schlechte Bildung, aber für die Verbreitung von krudesten Behauptungen, sei es eine schlechte Allgemeinbildung bei mir oder eine Chip-Prognose, schon.
Hansruedi Bütler 14.05.21 15:20
Etwas zum Lachen
Derk Mielig, da ihre Allgemeinbildung anscheinend noch verbessert werden könnte,
empfehle ich ihnen, direkt in Davos, beim WEF nachzufragen.
Eventuell stellt Klaus Schwab ihnen ja die benötigte Impfung zu.
Gilt auch für andere die gerne Lachen.
Joachim Haselhofer 14.05.21 13:10
@ D. Mielig, und wieder ein Lacher
Gegen ihren sprichwörtlichen Berliner Witz und Schlagfertigkeit ist einfach kein Kraut gewachsen. :-)
Derk Mielig 14.05.21 12:40
@Bütler - Der Chip
Jetzt geht das wieder los. Wer ist denn dieser Klaus Schwab, des er mir sagt, bis wann ich gechipt sein werde? Ich hab die erste Spritze mit Bointech hinter mir, oder war sie von Microsoft? War das schon meine Chipinjektion, wenn ja, wo ist mein Butler-Roboter? Oder kommt der erst nach der zweiten Ladung?
Michael Meier 14.05.21 10:20
@ HRB
Gut gekontert , dein Humor ist bei aller Verbissenheit nicht verloren gegangen . Gut so :-))
Hansruedi Bütler 14.05.21 09:00
@Michael
Ja, ich stimme dir zu.
"Die Opstipation sitzt ganz wo anders!"
Bei einigen kann man sogar "lesen" wo genau!!! 555


Hansruedi Bütler 14.05.21 08:50
Klaus Schwab: Bis 2026 sollen wir alle gechippt
sein. Veröffentlicht am 10. Mai 2021 von FE.
Vor über fünf Jahren, am 16. Januar 2016, wurde Klaus Schwab (WEF) im Télévision Suisse Romande (RTS) von Darius Rochebin interviewt. Dieses Video wurde jetzt aufgrund seines brisanten Inhalts erneut veröffentlicht.
In diesem Interview prognostizierte Schwab, dass bis ins Jahr 2026 alle Menschen durch im Körper eingepflanzte Chips online vernetzt sein würden. Und dass jeder seinen persönlichen Butler-Roboter mit künstlicher Intelligenz besitzen wird.
Das vollständige Interview (25 Min.) sehen Sie hier auf Französisch. Die Chip-Prognose ab Minute drei.
Ist dies die Zukunft, die wir tatsächlich wollen?
Die Träume gar mancher Menschen mit oft abstruse Formen an!!!
Michael Meier 14.05.21 04:10
@ Hermann
Alles beim Alten, seit 4 Jahren werden wir mit so viel geistigem Dünnschiss bombadiert , Die Opstipation sitzt ganz wo anders . 555
Hermann Hunn 14.05.21 02:40
@ Hansruedi Bütler:
Ups... nach Bill Gates und anderen bekannten Persönlichkeiten muss jetzt auch noch Klaus Schwab (WEF-Gründer) als Befürworter des „gechipten" Homo Sapiens herhalten.

Da muss man schon an einer schweren Obstipation leiden, wenn die allerletzten Überreste im Gastrointestinaltrakt in Echtzeit die neuronalen Verknüpfungen im gesamten Cortex quasi lahmlegen und sich in derartig „phantasievollen" Forenbeiträgen manifestieren.
Hansruedi Bütler 13.05.21 13:00
Quanten Computer dienen auch zur Erfassung aller
Nutzerdaten der User, die irgendwie mit elektronischen Geräten unterwegs sind oder zuhause nutzen.
Allen voran natürlich der von Google, aber nicht nur.
Ohne seine "Dienste" könnten wir nicht so ohne weiteres überwacht und gesteuert werden.
Nach Klaus Schwabs Vorstellungen, sollten alle Menschen bis 2025 gechippt werden, was die Impfung eventuell ermöglicht!
Bei Milliarden Infos zu den einzelnen Usern, genügen herkömmliche Algorithmen und Q-PCs der 2. Generation bereits nicht mehr.
Ein kl. Beispiel: Das verbesserte Model von IBM aus dem Jahre 2014, konnte bei den US-Wahlen 2020 jede abgegebene Stimme registrieren, genau zuordnen und all die verschlungenen Datentransfer ins Ausland aufzeichnen.
Alle zurückgesendeten und veränderten Daten wurden im jeweiligen "Echtzeitumfeld" registriert und aufgezeichnet.
Dieses neuere und leistungsstärkere Model ist im Besitz des US-Militärs, welches sich erst in den nächsten Monaten zur Datenflut äußern wird.
Das neuste Model von IBM dürfte beim Währungsreset zu einer goldgedeckten US-Währung, zum Einsatz kommen.
Natürlich sind die Chinesen Q-PC-mäßig auch mit dabei, für ihren Anteil, an einer eventuell goldgedeckten Währung.
Die neuen, geplanten Geldsysteme lassen sich so weltweit in Echtzeit steuern.

Jürgen Franke 13.05.21 09:30
Super Redaktionsbericht
Wichtig ist vor allem "unsere Kommunikation absolut sicher zu gestalten". Obwohl bereits die Medien als Sprachrohr der Regierung absolut einwandfrei funktionieren. Abweichende Meinungen werden automatisch gelöscht. Die Gehälter für die tausend Lehrer, die heute schon an den Schulen fehlen, können weiterhin gespart werden.
Peter Spranz 13.05.21 06:48
Man hört jeden da eine Millarde dort eine Millarde .
Aber unsere Kleinbetriebe bleiben auf der Strecke .
Die warten und warten auf die Versprochende Hilfe und das nicht Nur von diesem Jahr .
Altmeier und Co in der Landeshauptstadt wie glauben diese Herren eigentlich noch wie lange das Theater noch gut geht .
Und was der Fortschritt in Bezug Technik betrifft haben wir schon immer alles verschlafen .