Deutscher klagt über Covid-19-Risiko bei der Immigration

Ein Bild, das am Freitag aufgenommen wurde, zeigt eine Menge von Ausländern, die eine Visaverlängerung bei der Einwanderungsbehörde von Koh Samui beantragen. Foto: The Nation
Ein Bild, das am Freitag aufgenommen wurde, zeigt eine Menge von Ausländern, die eine Visaverlängerung bei der Einwanderungsbehörde von Koh Samui beantragen. Foto: The Nation

KOH SAMUI: Auf der Ferieninsel gestrandete ausländische Touristen beklagen sich über die schlechte Behandlung im Immigrationsbüro.

Ein Deutscher beschwerte sich gegenüber der „Nation“ über das überfüllte Büro, in dem eine soziale Distanzierung nicht möglich sei. Antragsteller seien dem Covid-19-Risiko ausgesetzt. Er beschuldigte Thailand, Touristen auszunutzen, die aufgrund von Flugausfällen nicht nach Hause fliegen konnten. „Thailand zwingt Touristen, ihr Visum gegen Geld zu verlängern, während alle vernünftigen Länder der Welt das Visum automatisch bis zu einem bestimmten Datum verlängern", fügte der Urlauber hinzu.

Die Regierung hatte am Dienstag beschlossen, das Visum für Touristen, die nach dem 1. März in das Land eingereist waren, automatisch zu verlängern. Der Deutsche, der im Februar nach Thailand gekommen war, sagte, dass die automatische Verlängerung des Visums auch diejenigen abdecken sollte, die vor dem 1. März nach Thailand kamen. Als Antwort auf die Beschwerde teilte ein Beamter des Außenministeriums „The Nation“ mit, dass die Immigration über das Problem informiert sei und das Kabinett sich grundsätzlich auf die automatische Verlängerung des Visums geeinigt habe. Beamte erarbeiteten derzeit Details und würden in Kürze das Ergebnis offiziell verkünden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.