Deutscher auf Bali wegen Verdachts auf Drogenschmuggel festgenommen

Foto: epa/Made Nagi
Foto: epa/Made Nagi

JAKARTA (dpa) - Die Polizei auf der indonesischen Ferieninsel Bali hat einen Deutschen festgenommen, der knapp 2,6 Kilo Haschisch in das Land geschmuggelt haben soll.

Der 56-Jährige sei bereits am 8. Dezember bei seiner Ankunft aus Bangkok am Flughafen gefasst worden, teilte Zollchef Himawan Indarjono am Donnerstag mit. Der Mann sei nach eigener Aussage Therapeut. Woher genau aus Deutschland er stammt, war zunächst nicht bekannt.

Sollte sich das Delikt beweisen lassen, droht dem Deutschen die Todesstrafe, weil er mehr als ein Kilo der Droge bei sich getragen haben soll. Indonesien zählt zu den Ländern mit den strengsten Drogengesetzen weltweit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hardy Kromarek Thanathorn 14.12.18 13:27
Unglaublich diese Naivität!!!
Der Mann ist selber schuld! Mein Mitleid hält sich da sehr in Grenzen! Jeder Mensch weiss, was Ihm erwartet wenn Er/Sie nach Indonesien mit dieser Menge an Betäubungsmitteln einreist und erwischt wird!!!!
Ingo Kerp 14.12.18 13:24
Vielleicht hätte er als erstes sich selbst therapieren sollen, bevor er mit Drogen losfliegt.
Jürgen Franke 14.12.18 11:24
Wenn der Deutsche den Nachweis
des Verwendungsnachweis erbringen kann, wir er sicherlich wieder freigelassen werden. Offensichtlich war es reichlich naiv, mit einer derartigen Menge Drogen ausgerechnet nach Indonesien zu fliegen. Jeder Mensch kann frei entscheiden, ob er die ihm angebotenen Drogen annimmt.
Joerg Obermeier 13.12.18 23:22
Völlig unverständlich
Jeder weiß, dass einem dafür in Indonesien die Todesstrafe droht. Dazu werden einem auf Bali an praktisch jeder Ecke in den Touristenspots verschiedenste Drogen angeboten wie ich im November selbst registrieren musste.