Snowboarderinnen mit Erfolgen auf Pisten und Schanzen

Ramona Hofmeister aus Deutschland in Aktion während der Qualifikation der Damen beim FIS Snowboard Parallel Riesenslalom Weltcup. Foto: epa/Gian Ehrenzeller
Ramona Hofmeister aus Deutschland in Aktion während der Qualifikation der Damen beim FIS Snowboard Parallel Riesenslalom Weltcup. Foto: epa/Gian Ehrenzeller

SCUOL/KREISCHBERG: Ramona Hofmeister wird Zweite in der Schweiz, Annika Morgan überzeugt mit einer Finalteilnahme in Österreich. Für die deutschen Snowboarderinnen ist das Kalenderjahr 2021 vielversprechend losgegangen.

Die deutschen Snowboarderinnen sind mit Erfolgen in das Kalenderjahr 2021 gestartet. Nachdem Ramona Hofmeister als Zweite des Parallel-Riesenslaloms von Scuol fast schon standesgemäß auf das Podium gefahren war, jubelte auch die junge Annika Morgan als Sechste des Big-Air-Wettkampfs am Kreischberg.

Als Weltcup-Gesamtsiegerin überzeugte Hofmeister in diesem Winter mit dem dritten Podestplatz im dritten Rennen; sie baute damit ihre Führung im Kampf um die große Kristallkugel aus. Die 24-Jährige musste sich am Samstag in der Schweiz erst im Finale der Russin Sofia Nadirschina geschlagen geben. «Ich bin total glücklich», sagte sie.

Stefan Baumeister verpasste dagegen das Podium knapp, weil er im kleinen Finale dem Slowenen Tim Mastnak unterlag. Nach seinem ersten Spitzenplatz in dieser Saison war er «zufrieden, jetzt bin ich wieder in der richtigen Spur», sagte er. Es gewann der Russe Igor Slujew.

Neben Hofmeister und Baumeister waren auch die anderen deutschen Starterinnen schnell: Cheyenne Loch wurde Fünfte, Selina Jörg Sechste, Melanie Hochreiter Achte und Carolina Langenhorst Zwölfte.

Für das Podest reichte es bei Annika Morgan am Abend in Österreich nicht - dennoch war Platz sechs für die erst 18 Jahre alte Oberbayerin schon ein «extrem großer Erfolg», wie ihr Coach Friedl May sagte. Erstmals war die Schülerin in der Disziplin Big Air in ein Weltcup-Finale gekommen und hatte sich damit auch Quali-Punkte für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking gesichert.

In der Disziplin Big Air springen die Athletinnen über eine große Schanze, die Schwierigkeit und Ausführung der Tricks entscheiden dann über den Sieg. Es gewann Zoi Sadowski-Synnott aus Neuseeland.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.