Viele Migranten an Grenze zurückgewiesen

Kontrollstelle nahe der deutsch-österreichischen Grenze. Foto: epa/A3528/_Armin Weigel
Kontrollstelle nahe der deutsch-österreichischen Grenze. Foto: epa/A3528/_Armin Weigel

MÜNCHEN (dpa) - Während die Politik in Deutschland weiter über Zurückweisungen streitet, werden diese im Bundesland Bayern längst im großen Stil praktiziert: Rund die Hälfte der Migranten, die dort an der deutsch-österreichischen Grenze unerlaubt einreisen wollen, wird zurückgewiesen.

Bis Mai dieses Jahres habe die Bundespolizei dort rund 4.600 Menschen kontrolliert, die keine Berechtigung zur Einreise hatten, sagte am Mittwoch der Sprecher der Bundespolizeidirektion München, Matthias Knott. Davon seien fast 2.450 Personen zurückgewiesen worden, das seien rund 53 Prozent.

«Wir nehmen das Instrument der Zurückweisung im Rahmen unserer rechtlichen Möglichkeiten wahr», sagte Knott. «Der ausschlaggebende Punkt bei der grenzpolizeilichen Kontrolle ist, ob die Voraussetzungen für die Einreise vorliegen.»

Wer ein Schutzersuchen vorbringe, werde an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) weitergeleitet. «Wir nehmen keine inhaltliche Prüfung vor», betonte Knott. Die meisten Zurückgewiesenen kamen aus Nigeria, Afghanistan, Serbien, Albanien und dem Irak.

Auch im vergangenen Jahr hatten die Beamten der Bundespolizei in Bayern bereits rund die Hälfte der Migranten bei der Einreise an der österreichisch-deutschen Grenze zurückgewiesen. Laut Bundespolizei versuchten dort etwa 14.650 Menschen unerlaubt einzureisen. Gut 7.000 von ihnen seien zurückgewiesen worden. Bayern ist das einzige deutsche Bundesland mit einer Grenze zu Österreich.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
aurel aurelis 14.06.18 17:56
In D und Europa nicht gebraucht!
In D werden Facharbeiter gebraucht. Wie Ingo Kerp mit Recht sagt, könnten sie in ihren Herkunftsländern zum Aufbauen genügen. Bei uns geht es ihnen so gut, dass sie Zeit zum Gift mischen haben.
Benno Schönholzer 14.06.18 15:28
Man koennte das Problem einfach loesen: Nehmt Afganistan, Nigeria, Serbien, Albanien und den Irak in die EU auf!! Problem geloest!!
Ingo Kerp 14.06.18 15:26
Leider gibt es diese Zurückweisungen bisher nur in Bayern. Vielleicht macht es aber Schule und die Zahl der Migranten verteilt sich auf andere Länder oder, noch besser, geht zurück. All die jungen kräftigen Männer die man in den Booten und auf den Trecks nach DE sieht, koennte ihr jeweiliges Land für einen wirtschaftlichen Aufbau gut gebrauchen. Ebenso deren Frauen und Kinder, weswegen die jungen Männer jetzt jammern, das sie ihre Familien vermissen und man moege sie doch bitte auch in DE aufnehmen.