Deutsche Motocross-Größe stirbt auf Koh Tao

Bernd G. in seinem alten Haus gefunden – Vermutlich natürlicher Tod

Bernd G., der mit seinem Geschäft Lederhosenbikes auf Koh Tao viele Jahre lang eine feste Größe gewesen war: er wurde heute früh tot in seinem ehemaligen Wohnhaus gefunden.
Bernd G., der mit seinem Geschäft Lederhosenbikes auf Koh Tao viele Jahre lang eine feste Größe gewesen war: er wurde heute früh tot in seinem ehemaligen Wohnhaus gefunden.

KOH TAO: Ein langjähriger Motorrad-Unternehmer und bekannter Motocross Rennfahrer ist heute völlig überraschend tot in seinem ehemaligen Haus auf Koh Tao aufgefunden worden. Nach ersten Mitteilungen der Ermittlungsbehörden starb Bernd G. (47) aus Ingolstadt in Bayern eines natürlichen Todes. Ein Freund entdeckte in den Morgenstunden seinen leblosen Körper und alarmierte die Polizei.

Der Deutsche hatte seit 1999 auf Koh Tao den Motorradverleih Lederhosenbikes in Mae Haad betrieben und war überaus erfolgreich. Über Koh Tao hinaus erwarb sich Bernd, den Freunde nur Ben nannten, vor allem aber durch seine herausragenden Fähigkeiten im Motocross Sport Anerkennung. Bei vielen Rennen war er aktiver Teilnehmer und stand zumeist auf dem Treppchen der besten Fahrer. Er galt als erster Ansprechpartner bei Motocross-Fans in Ersatzteilfragen und bei wichtigen Ratschlägen rund ums Motorrad.

Vor einem Jahr kehrte Bernd G. Koh Tao den Rücken und übersiedelte auf die idyllische Insel Koh Phayam in der Provinz Ranong. Dort wollte er sich eine neue Existenz aufbauen, nachdem das Geschäft auf Koh Tao zuletzt nicht mehr so rund lief wie in den Anfangsjahren. Bernd, der mit einer Thai verheiratet war und eine Tochter hinterlässt, hatte sich bis Oktober vergangenen Jahres in der ehemaligen Heimat aufgehalten und in Ruhe den Neustart seines Motorradgeschäfts geplant.

Im Herbst 2017 bezog er dann Quartier auf der 17 Quadratkilometer kleinen Insel Koh Phayam vor der Küste Ranongs in der Andamanen See und erhoffte sich weniger Trubel als zuletzt auf Koh Tao – dort war nach dem Doppelmord an zwei Briten im September 2014 die Polizeipräsenz so erhöht worden, dass seine Adventure-Touren mit Allrad-Buggies nicht mehr realisierbar waren. Wer ihn gut kannte wusste, dass Bernd kein Problem mit einem kompletten Neuanfang eines Geschäftsbetriebs hatte.

Vor wenigen Wochen war erst ein guter Freund von ihm auf Koh Phayam an Herzversagen gestorben und Ben G. konnte es nicht fassen. Dass er nun selbst mit nur 47 Jahren aus einem aktiven Leben gerissen wurde, hätte er niemals geahnt. Die Polizei auf Koh Tao schickte die sterblichen Überreste zur Obduktion ins gerichtsmedizinische Institut nach Surat Thani.

Fotos: privat
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 26.06.18 16:04
Immer noch kein Ergebnis - es wird vermutlich noch
dauern. Anscheinend wurden noch gar keine Autopsien gemacht; sondern immer nur vorgeschoben. Eventuell könnte die Vermutung mit Kobra-Gift zutreffen. Eine Autopsie wird es zeigen.
Siam Fan 26.06.18 15:49
Immer noch kein Ergebnis
Alles sehr merkwürdig!? Die"Bedienung" seiner Geschäftspartner, sagte vorhin, es gäbe eine weitere Untersuchung im Polizeihospital.
Siam Fan 21.06.18 15:42
Gemäß informellen Informationen, ...
... hat man wohl in Surathani bei den Untersuchungen, keine Bißwunde festgestellt und der Leichnam ist deswegen schon in BKK.
Siam Fan 21.06.18 14:02
Probleme
Schade eigentlich, H. Konzett!
Siam Fan 20.06.18 11:16
@Konzett: Lotterleben
Wo hatten Sie sich denn 08/17 mit Bernd getroffen? Hatte er denn ausser mit der Polizei, noch mit anderen Probleme auf der Insel?