Gego im New Yorker Guggenheim

Das Kunstwerk des Künstlers Gego. Foto: epa/Ian Langsdon
Das Kunstwerk des Künstlers Gego. Foto: epa/Ian Langsdon

NEW YORK: Die 1994 gestorbene deutsch-venezolanische Künstlerin Gertrud Goldschmidt, bekannt als Gego, ist posthum mit einer großen Ausstellung im New Yorker Guggenheim Museum geehrt worden. Rund 200 Werke der 1912 in Hamburg geborenen Künstlerin sind seit Freitag in der berühmten Rotunde des Museums zu sehen.

«Gego war eine der bedeutendsten Künstlerinnen, die Lateinamerika in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat», hieß es vom Museum. Die Künstlerin stammte aus einer jüdischen Familie und war nach einem Architekturstudium in Stuttgart Ende der 1930er Jahre vor den Nationalsozialisten nach Venezuela geflohen, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte. «Gego hat einen ausgesprochen individuellen künstlerischen Weg verfolgt und widersetzte sich so jeder Kategorisierung.»

Berühmt geworden war die Künstlerin vor allem mit abstrakten Zeichnungen und mit Draht verknüpften Skulpturen, von denen viele aus den 1950er bis hin zu den 1990er Jahren nun im Guggenheim zu sehen sind.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.