Der Lotteriegewinn

​Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte 

Der Lotteriegewinn

Ich komme früher als erwartet heim und finde Nai, meine Herzallerliebste, mit ihrer Freundin Thip in unserem Wohnzimmer. Sie starren mich überrascht an und scheinen unterm Tisch irgend etwas in ihren Händen vor mir zu verbergen.

"Störe ich?" frage ich und setze dabei mein unschuldigstes Gesicht auf.

"Überhaupt nicht", antwortet meine Herzallerliebste nach einer kurzen Schrecksekunde und hebt lächelnd ihre Hände, in denen sich eine Menge 1.000-Baht-Scheine befinden. Thip folgt ihrem Beispiel und legt einen Haufen Geldscheine auf den Tisch. Jetzt bin ich der Überraschte: "Was ist hier los? Habt ihr eine Bank ausgeraubt?"

Nai kommt zu mir und schmiegt sich zärtlich an mich. "Stell dir vor, Callolo, wir haben in der Lotterie gewonnen."

"Herzlichen Glückwunsch. Und wieviel?"

"Hunderttausend Baht, die ich mir mit Thip teile. Wir haben die Lose gemeinsam bezahlt, jeder die Hälfte."

"Na", sage ich, "das ist ja ein Grund zum Feiern. Dann laden wir ein paar Freunde ein und feiern morgen."

"Ja, äh..äh weißt du, Callolo, erst mal müssen wir sehen, ob da noch etwas übrig bleibt."

"Wieso?" frage ich naiv und reichlich blauäugig.

"Was glaubst du denn, wovon wir die Lose bezahlt haben? Das Geld mussten wir uns natürlich leihen. Vier Monate lang haben wir alle zwei Wochen hundert Lose gekauft, und morgen müssen wir das Geld zurückzahlen."

"Ja, um Himmels willen! Seid ihr denn verrückt geworden?" entfährt es mir etwas unkontrolliert.

"Callolo, wir wussten doch, dass wir gewinnen. Ein Mönch in Sakhon Nakhon hat Thip die Glückszahlen aufgeschrieben. Er konnte nur nicht genau sagen, wann diese Gewinnzahlen gezogen werden."

"Das hätte ja noch ein Jahr oder länger dauern können", erwidere ich, und es fällt mir schwer, meinen Ärger zu verbergen. "Dann wären die Kosten auf über eine halbe Million Baht angewachsen. Wie hättet ihr das bezahlen wollen?"

"Callolo, das verstehst du nicht. Wenn der Gewinn erst in einem Jahr gekommen wäre, dann wäre er auch viel höher gewesen, mindestens eine Million."

Ich halte es nicht mehr aus, gehe in die Küche und nehme mir aus dem Kühlschrank eine Flasche Bier. Plötzlich steht meine Herzallerliebste neben mir und schaut mit ihrem verführerischen Lächeln zu mir auf: "Wenn du es nicht willst, dann kaufen wir keine Lose mehr."

"Bestimmt?"

"Ganz bestimmt. Gibst du mir 5.000 Baht?"

"Wofür brauchst du die denn?"

"Na, für den Geldverleiher, für die Zinsen, das weißt du doch."

Ich weiß nicht, ob ich weinen oder lachen soll vor so viel Naivität. Oder ist es Gerissenheit? Bevor ich mich entscheiden kann, hängt meine Herzallerliebste mir am Hals und flüstert mir ins Ohr: "Und morgen feiern wir trotzdem, Callolo."

"Was willst du denn feiern?" frage ich leicht irritiert.

"Den Gewinn natürlich. Hast du doch selbst vorgeschlagen."

"Euer Gewinn war ein Verlustgeschäft. Da gibt es nichts zu feiern."

"Ach, Callolo, du bist und bleibst ein Farang. Ein Gewinn ist ein Gewinn. Nun freu dich doch endlich."

Sie strahlt mich an und gibt mir einen Kuss. Okay, das ist mein Gewinn. Aber verstehen werde ich die Thais wohl nie, selbst wenn ich hundert Jahre alt werden sollte.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Homer Pattaya 03.07.20 19:52
@ Lottoträume mit Glückstäbchen
Ja Dieter Kowalski, meine zweite Holde, die ich ja öffentlich niicht mehr als Mia Noi, zumindest in diesem Kommentar, als solche nicht preisgebe, kauf jede Woche für 100 Baht Lose, bei Buddha. Zum Glück interessiert mich keine Lotterie, trotz Glücksstäbchen, die das Gegenteil wollen 555...
Dieter Kowalski 03.07.20 19:07
Ich finde es immer ganz witzig wenn meine Holde mit unserem hart verdienten Geld die thailändische Lotterie und deren Ableger füttert. Bei Verlust ist es unser Verlust. Bei Gewinn aber nur ihr Gewinn...Thai Logik.
Mal abgesehen von der Menge an Kohle die zum Erreichen des Lottogewinnes in buddhistischen Ritualen und Anbetung von suspekten Naturgeistern verpulvert wird.
Die Thais haben keine Ahnung von Einsatz und Gewinn.
@ Herren Hubert und Lohkamp: Bin ganz bei Euch.
Chris Hubert 03.07.20 13:22
Realität oder Märchenstunde
Im Prinzip ganz lustig diese "Geschichte" wenn's denn dann auch nur eine solche wäre.

Von der Realität her jedoch ganz nah dran an der waren Wirklichkeit und deren Auswüchsen.
Daher Fazit:
Lustig, aber nur wenn's nicht so extrem traurig wäre. Diese Erfahrung so mutmaße ich einfach mal, haben schon viele "von uns" erleben dürfen, oder sollte ich sagen bezahlen dürfen.
Mann... sollte man dabei auch nicht ganz aus den Augen verlieren "und täglich grüßt Murmetier" + "was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"!

Ich habe sehr oft das Gefühl das die sogenannte LOGIK in dem Genom der Thai's ganz einfach irgendwo abhanden gekommen ist, zur Gänze fehlt, aberzogen wurde oder unter Strafe verboten ist. Man könnte es teils auch ausgewachsene Dummheit nennen. Das ist teils so brutal eingebürgert, das dagegen noch kein Kraut gewachsen ist.
Chock dee khrap
PS: Meine ist auch ganz anders ;-)
Thomas Knauer 29.06.20 17:07
Muss über diese Geschichten immer schmunzeln.
Kenne diese und viele ähnliche aus dem Umfeld der Familie.
Da kommt bei uns zum Glück der chinesische Einschlag zur Geltung und es wird sehr wohl zwischen Umsatz und Gewinn usw. unterschieden.
Jörg LOHKAMP 29.06.20 00:15
Wieder einmal - beispielhaft dargestellt - wie in Thailand " erfolgreiche Geschäfte " gemacht werden.
Nur das es sich - hier - um einen " angeblichen Gewinn " aus einer Lotterie handelt.

Darüber kann jeder Farang nur mit dem Kopf schütteln - und das zu Recht.

Viele Thais verstehen einfach nicht den Unterschied zwischen " Einsatz + Überschuß ".

NUR wenn der Überschuß - den Einsatz des gesamten eingesetzten Kapital´s - überschreitet handelt es sich um GEWINN.

EINFACHE ÜBERSCHUSS-RECHNUNG.

Das sollte doch in JEDEM GRUNDKURS - Mathematik - auch in Thailand vermittelt werden.