Der gestohlene Hund taucht wieder auf

Hornissen haben ein riesiges Nest gebaut, eine tote Schlange liegt am Wegesrand

Das Hornissen-Nest wurde über die Monate immer größer, wir halten einen gewissen Sicherheitsabstand davor. Fotos: hf
Das Hornissen-Nest wurde über die Monate immer größer, wir halten einen gewissen Sicherheitsabstand davor. Fotos: hf

Tierische Zeiten in Nong Khai: Ein ängstlicher Hund wird gestohlen. Ein anderer Hund wird überfahren, ebenso eine Schlange. Vor dem riesigen Hornissennest im Garten halten wir respektvollen Abstand.

Eine grüne Schlange wurde von einem Auto überfahren.
Eine grüne Schlange wurde von einem Auto überfahren.

Pech für Khun Amorn: Zwei junge Hunde spielen zusammen, verfolgen sich in rasantem Tempo, einer gerät frontal unter unser fahrendes Auto und ist auf der Stelle tot. Ein bisschen Lackschaden entsteht am Auto, gar nicht schlimm.

Aber am nächsten Abend ist der Hund des Nachbarn, den Khun Amorn versorgt, verschwunden, offensichtlich gestohlen, konstatiert Khun Amorn. Über das nahe Laos nach Vietnam verkauft, wo sie Hunde bekanntlich verspeisen. Es gibt wirklich schlechte Menschen!

Ein äußerst ängstlicher Hund

Der gestohlene Hund war ein merkwürdiger, seltsamer Kerl. Nie hat er seinen Garten verlassen wie Bobo unser Hund, der auf seinen Streunereien, seinen „Sextours“ auch Hühner frisst, was in Thailand teuer werden kann, zum Beispiel, wenn er dabei einen wertvollen Kampfhahn erledigt.

Die gelben Lippenstifte blühen gerade wieder einmal.
Die gelben Lippenstifte blühen gerade wieder einmal.

Wenn ich mich dem gestohlenen Hund näherte, knurrte er zunächst und nahm dann immer Reißaus, zog den Schwanz ein. Als Wachhund völlig unbrauchbar. Ich hatte deshalb meine Zweifel, ob er wirklich gestohlen wurde, denn der Dieb hätte den Angsthasen zuerst einfangen müssen. Doch Khun Amorn blieb bei seiner Meinung: „Gestohlen, nach Vietnam verkauft!“

Bei derart tierischen Fragestellungen lag Khun Amorn schon öfters richtig. Als sich auf dem Balkon von Walti ein Bienennest bildete, sagte Khun Amorn korrekt voraus, dass man gar nichts machen müsse, die Bienen würden zu gegebener Zeit von selbst verschwinden. Und genau dasselbe prognostiziert Khun Amorn nun für das riesige Hornissen-Nest, das da an einem Graviola-Baum in Nong Khai hängt.

Hornissen sind äußert aggressiv

Die roten Lippenstifte haben bereits Samenkapseln.
Die roten Lippenstifte haben bereits Samenkapseln.

Ich habe da meine Zweifel, denn das Hornissennest ist über viele Monate stetig größer geworden und sieht meines Erachtens nicht so aus, als ob es sich eines Tages einfach entvölkern würde. Sollte das dennoch geschehen, will Khun Amorn es herunterholen und vor dem Haus platzieren. Das soll nämlich Glück bringen, ein hohes Gut, das man immer gut gebrauchen kann, speziell in Zeiten, wo man unwillentlich einen Hund überfahren und getötet hat und ein anderer Hund rätselhafterweise gestohlen wurde…

Beim Hornissen-Nest warten wir besser ab, ob Khun Amorn richtig liegt, hoffentlich erweist sich seine Voraussage als akkurat, denn Hornissen, deren Nest attackiert wird, können äußerst aggressiv werden und ganze Heerscharen von Hornissen aus dem Innern des Nests zum Angriff mobilisieren. Solch ein Szenario möchte ich eher vermeiden.

Und dann ist eines Morgens der vermeintlich gestohlene Hund wieder aufgetaucht, buchstäblich wieder aufgetaucht. Er wurde offenbar von einer Kobra gebissen, die schon mehrmals in seiner Umgebung gesichtet wurde. Er ist anschließend in den Fischteich gefallen. Der grotesk aufgedunsene Körper, mit dem er an die Oberfläche schwebt, gleicht mehr einem Ölfass denn einem Hund. Der Leichnam wird vergraben.

Gleichentags sehe ich beim Radfahren eine überfahrene Schlange. Zweifellos, ein weiteres „Zeichen“, doch wofür es genau steht, vermag ich als kosmisch unterbelichteter Farang natürlich nicht zu sagen.

Hans Fritschi, Jahrgang 1957, ist ehemaliger Journalist und Buchautor, er lebt seit 1991 in Thailand. Mehrere Monate des Jahres reist er in der Welt herum, den Rest verbringt der Hobbygärtner in Pattaya und Nong Khai. Falls Sie Fragen und Anregungen an unseren Gartenkolumnisten haben, oder seinen Garten mal anschauen möchten, schicken Sie ihm eine E-Mail an hansfritschi1957@gmail.com oder besuchen Sie seine Webseite www.discovery-garden.net oder Facebookseite.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.