„Denkmal-Besitzer“ gesucht

Victory Monument. Foto: epa/Timothy Seren
Victory Monument. Foto: epa/Timothy Seren

BANGKOK: Die Stadtverwaltung sucht nach den „Besitzern“ von 15 Denkmälern in Bangkok. Das Problem entfachte, als die City Hall probierte herauszufinden, welche Behörde für das Victory Monument zuständig sei, insbesondere für die Budgetierung, da das bekannte Wahrzeichen der Stadt renoviert werden soll.

„Als wir versuchten herauszufinden, wer dafür verantwortlich ist, haben wir nichts gefunden“, erklärte ein höherer städtischer Beamter in der „Bangkok Post“. Das Siegesdenkmal ist eine größere Anlage im Bezirk Ratchathewi und befindet sich innerhalb eines Kreisverkehrs mit den Zufahrtsstraßen Thanon Phahonyothin, Thanon Phayathai und Thanon Ratchawithi. Es erinnert die zeitweilige Wiedereingliederung von ehemals siamesisch beherrschten Gebieten im westlichen Kambod­scha und im nördlichen und südlichen Laos infolge des Französisch-Thailändischen Kriegs 1940/41, bei dem 59 Thailänder ums Leben kamen. Da das 1941 errichtete Denkmal verschönert sowie mit Fußwegen und einem Tunnel aufgewertet werden soll, um es Touristen zugänglich zu machen, sucht die Stadtverwaltung wegen der Finanzierung nach der zuständigen Behörde.

Ebenso für 14 weitere Monumente der Stadt. Darunter befinden sich die Denkmäler von König Rama I. nahe der Memorial Bridge, König Rama VI. vor dem Lumpini-Park, König Taksin der Große in Wong Wian Yai und das Demokratiedenkmal an der Ratchadamnoen Avenue. Gleiches gilt für 39 archäologische Stätten der Hauptstadt, deren Zuständigkeiten ebenfalls nicht geklärt sind.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Rene Amiguet 10.08.18 13:58
Zuständigkeit
Würde man diese Denkmale als verkauft deklarieren und wisse nun nicht an wen der Ertrag überwiesen werden soll, würde man schnell mehrere zuständige Besitzer finden.
Ingo Kerp 10.08.18 13:57
Bei der den Farangs bekannten Bürokratie, z.B. beim Immigration Office, ist es doch erstaunlich, das es keine Unterlage zum Denkmal gibt. Vielleicht finden sich jetzt einige schlaue Bürger und haben alte Besitzstandspapiere für den Platz und lassen sich diesen erst mal vergüten.
THOMAS S 10.08.18 13:52
Typisch
Da wissen die zuständige Behörde mal wieder von nichts. Freut sich der Eigentümer. Muss dann nichts bezahlen.
Hansruedi Bütler 10.08.18 13:00
Die Zuständigkeit geht auch nicht verloren,
sie wird wegen Geldmangel nur (noch) nicht gefunden. :-))
Kurt Wurst 10.08.18 10:29
Schlimm, schlimm
Ich bin erschüttert. Ich hätte nie gedacht, dass in diesem ordentlich geführten Land eine Zuständigkeit verloren gehen könnte.