Dengue-Infektionen nehmen zu

Archivbild: epa/Hotli Simanjuntak
Archivbild: epa/Hotli Simanjuntak

CHIANG MAI: Das Gesundheitsamt Chiang Mai warnt vor einem Anstieg der Denguefieber-Erkrankungen.

Insgesamt infizierten sich in den letzten Wochen 476 Menschen mit der Viruskrankheit, 100 Fälle wurden im Stadtgebiet verzeichnet. Die meisten Erkrankten waren im Alter zwischen 15 und 24.

Übertragen wird das Virus durch die Aedes-Mücke. Das klassische Dengue-Fieber zeichnet sich aus durch hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Hautausschlag. Das Fieber beginnt etwa 3 bis 14 Tagen nach der Infektion.

Da die Mücken tagaktiv sind, kann man sich nur beschränkt durch Bettnetze schützen, die beispielsweise gegen Malaria wirkungsvoll sind. Mückenabweisende Sprays mit einem hohen DEET-Gehalt können das Risiko eines Stiches weiterhin vermindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Sitting Bull 29.07.17 13:35
@H. Wenz
Ab deet 20% ist man gut geschuetzt. Man sollte direkt nach dem Duschen den ganzen Koerper sorgfaeltig einreiben. Haelt ca. 8 Stunden. Lange Hosen und Hemden tragen hilft ebenfalls und reduziert den deed Einsatz. Sauber verbaute Mosquito Fenster und Tueren sorgen fuer haeusliche Behaglichkeit.
Sitting Bull 29.07.17 13:34
Korrektur:
Selbst 2 mal gehabt und fast krepiert. Nein es sind keine Hautausschlaege, sondern Unterblutungen der Haut . Dengue ist direkt mit Ebola verwandt und kann bei 2. Infektion durchaus toedlich durch inneres Verbluten enden.