Konjunkturhoffnungen stützen den Dax weiter

Konjunkturhoffnungen stützen den Dax weiter

FRANKFURT/MAIN: Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag im Plus geschossen. Der Leitindex Dax schloss 0,67 Prozent höher bei 13.138,41 Punkten. Damit bewegt sich das Börsenbarometer aktuell auf dem Niveau von Mitte September. Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel stieg um 0,55 Prozent auf 28.158,28 Zähler.

Die jüngsten Gewinne gehen in erster Linie auf Hoffnungen zurück, dass es in den USA in Kürze ein weiteres billionenschweres Corona-Konjunkturpaket geben wird. Größere Verhandlungsfortschritte zwischen Demokraten und Republikanern sind bisher allerdings ausgeblieben.

Unter den Einzelwerten am deutschen Markt rückten vor allem die Anteilsscheine von Daimler in den Fokus. Mehrere positive Studien hatten ihnen Auftrieb gegeben, darunter insbesondere eine der US-Investmentbank Goldman Sachs. Die Aktien gewannen als zweitbester Dax-Wert hinter Infineon 1,7 Prozent.

Die Aktien der Software AG waren zweitschwächster MDax-Wert mit minus 4,6 Prozent. Laut Händlern steht der Software-Hersteller weiter wegen eines Hackerangriffs im Fokus. Über diesen hatten die Darmstädter in der vergangenen Woche berichtet. Am Wochenende gab es Berichte, wonach Teile gestohlener Daten von den Hackern veröffentlicht worden seien.

Mit seinen vorläufigen Geschäftsjahreszahlen stand im Nebenwerteindex SDax außerdem Stabilus im Blick. Die Aktien des Automobil- und Industriezulieferers sprangen um 4,5 Prozent nach oben.

Der Elektronikhändler Ceconomy hatte im abgelaufenen Quartal mehr umgesetzt als erwartet und geht für das Geschäftsjahr 2019/20 von einem besseren operativen Ergebnis aus als geplant. Die Anleger honorierten dies mit einem Plus von 5,8 Prozent.

Auf europäischer Bühne schloss der EuroStoxx 0,76 Prozent höher bei 3298,12 Punkten. In Paris legte der Cac 40 ähnlich deutlich zu, während der Londoner FTSE 100 angesichts schwacher Öl- und Minenwerte etwas nachgab. In New York wiederum zog der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um knapp 1 Prozent an.

Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1799 (Freitag: 1,1795) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8475 (0,8478) Euro. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,55 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 145,93 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,09 Prozent auf 174,84 Zähler.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.