Das Vorzeitige Aus

​Callolo und seine Herzallerliebste - Eine humorvolle Geschichte 

Das Vorzeitige Aus

Vom Fußballspielen versteht meine Herzallerliebste nicht allzu viel, um nicht zu sagen gar nichts. Die wenigen Male, als sie sich zu mir setzte, um mit mir ein wichtiges Spiel anzusehen, endeten meistens schon nach wenigen Minuten, wenn sie sich mit den Worten erhob: "So gerne ich das Spiel gesehen hätte, Callolo, aber ich hab noch so viel zu tun."

Schon sah ich durch die Gardine, wie sie zur Nachbarin eilte, wo über alles Mögliche geratscht und getratscht wurde, nur nicht über Fußball.

Der öffentliche Medienrummel über die Weltmeisterschaft in Südafrika ist dann aber doch nicht ganz an ihr vorbeigerauscht.

"Callolo" fragte sie mich zu Beginn des Turniers, "weißt du, was mein größter Wunsch ist?"

Mein erster Gedanke war: Das wird mich teuer zu stehen kommen. Aber dann fuhr sie fort: "Ich wünsche mir, dass Thailand Weltmeister wird."

"Aber Schatz, die spielen doch gar nicht mit."

"Wieso nicht? Gehört Thailand nicht zur Welt?"

"Natürlich, aber Thailand hat sich bei der Vorauswahl nicht qualifizieren können."

Damit war ihr Interesse vorerst wieder erlahmt. Als Deutschland aber in der Vorrunde gewann, das Achtel- und das Viertelfinale erreichte, beteiligte sie sich mit großem Eifer an den Diskussionen, die ich mit meinen Sportsfreunden vor, während und nach den Spielen führte, die wir gemeinsam bei uns zu Hause vor dem neuen großen Flachbildschirmgerät verfolgten.

Beim Spiel der Niederlande gegen Brasilien gab es für sie kein Halten mehr: "Brasilien! Brasilien!" schrie sie beim ersten Tor der südamerikanischen Ballkünstler. Ich verstand ihre Parteinahme erst, als sie mich auf den Mittelfeldspieler Kaka aufmerksam machte: "Der ist so schön, Callolo, der soll gewinnen."

"Fußball ist doch kein Schönheitswettbewerb, Schatz", entgegnete ich, "außerdem war Ballack doch bisher dein Traumfußballer."

"Aber der ist doch diesmal nicht dabei, Callolo."

Nach dem Sieg der Niederländer schien sie völlig niedergeschlagen, aber ein heimliches Lächeln in ihrem Gesicht gab mir zu denken.

Dann kam der spannende Abend: Deutschland gegen Argentinien. Als Deutschland nach 3 Minuten zeigte, wo es lang gehen sollte, eilte Nai in die Küche und goss allen einen Whisky ein. Nach der Pause fing sie an zu maulen: "Callolo, wie sollen die Argentinier denn zu einem Tor kommen, wenn die Deutschen sich immer davor stellen. Ich finde das nicht fair."

"Das nennt man eine gute Abwehr, Schatz, und eine gute Abwehr ist das A und O beim Fußball." Nach dem 4:0 erklärte sie: "Okay, die Deutschen haben gewonnen, aber gerecht war das nicht."

Nun fieberten wir dem entscheidenden Halbfinalspiel entgegen, was bekanntlich die Spanier für sich entscheiden konnten. Für mich und meine Freunde war die WM damit beendet. Sollte Spanien oder Holland sich den Titel holen. Mir war jetzt alles egal. Meine Herzallerliebste schien nicht im Geringsten darüber betrübt: "Sei doch nicht ungerecht, Callolo. Noch vor Wochen warst du heilfroh, als Deutschland die Vorrunde überstanden hatte."

Als meine Freunde ihren Kummer im Bier ersäuft hatten und heimgegangen waren, schlug Nai vor: "Jetzt machen wir unser privates Heimspiel. Was hältst du davon?"

Da ich keine Dopingkontrolle zu fürchten brauchte, bat ich um eine kurze "blaue" Pause, und danach stürzten wir uns mit Lust und Leidenschaft in das Spiel der Spiele. Jeder kam zum Schuss, und mit dem Unentschieden waren wir beide sehr zufrieden. Noch mehr aber – einige Tage später – mit ihrem Gewinn. Denn trotz meines Verbotes hatte Nai gewettet und nicht nur Spanien als den Endsieger richtig vorausgesagt, sondern sogar auf das richtige Torergebnis getippt, 1:0 nach Verlängerung.

Nun frage ich mich: Versteht sie möglicherweise mehr vom Fußball als ich bisher dachte, oder ist ihr wieder einmal die Oma im Traum erschienen? Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Gibt es unter den Farangs jemand, der mir erklären kann, wie die Thais ticken?

Ich bin jederzeit bereit, mich dafür großzügig zu revanchieren.

Callolo und seine Herzallerliebste und Angekommen in der Wirklichkeit

Callolo und seine Herzallerliebste

In 130 heiteren Kurzgeschichten hat Autor Carolus in zwei Büchern sich mit unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus dem Zusammenleben zwischen Thais und Farangs ergeben, verfasst. Die humorvollen Geschichten behandeln das Eheleben zwischen Nai und Callolo. Im Leben der beiden wird viel Toleranz abverlangt. Dass es trotzdem immer wieder ein Happy End geben kann, beweist der Autor, im ersten Buch, in vielen unerwarteten Entwicklungen. Im zweiten Werk hat der Autor seine „rosarote Brille“ abgenommen und erzählt auf ehrliche und gewohnt charmante Weise über Probleme und Schwierigkeiten, die in seiner nicht mehr ganz taufrischen Beziehung zu Nai entstehen.

Die beiden Taschenbücher können Sie im FARANG-Onlineshop bestellen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Marco Egloff 17.10.21 13:30
Wettfieber
Bei der WM in Japan/ Südkorea war ich in Krabi beim Arbeiten. Nach der Arbeit(immer sehr früh Feierabend), retour ins Hotel. Da waren dann immer so 4 Polizisten die Spiele in der Lobby verfolgten. Die wollten immer einen Tip von mir für 200 Baht. Ich habe bei DE Spielen prinzipiell gegen DE gewettet und immer verloren. Dafür haben mich alle Polizisten in Krabi immer freundlich gegrüsst.
Als die KO Spiele begannen sind dann alle Thais nach 90min verschwunden, auch wenn eine Verlängerung anstand. Das Endresultat interessierte die nicht im geringsten. Warum nur ?
Weil die Wetten nur bis zur 90 min. gingen. Soviel zum Thai Fussballvertstand. Geht nur um Wetten, mühsam ist es wenn man 90min zuschauen muss ohne Ahnung von irgendwas!!
Das sind die Thais , aber desshalb lieben wir sie trotzdem