Das Meer frisst den Strand Koh Kwang

Dorfvorsteher Somsak Tabbut am Strand Koh Kwang. Foto: The Thaiger
Dorfvorsteher Somsak Tabbut am Strand Koh Kwang. Foto: The Thaiger

KRABI: Der Monsun mit stürmischen Winden und hohen Wellen hat am Strand Koh Kwang erhebliche Schäden angerichtet.

Auf rund 800 Meter Länge wurden Bäume entwurzelt, hat das Meer den Strand weiter reduziert. Jede Monsunperiode, jedes Jahr, heftige Winde und ein hohen Wellengang richten dem Strand böse zu, berichtet Somsak Tabbut, Dorfvorsteher von Baan Koh Kwang. Jahre zuvor habe der Strand eine Breite von fünf Metern gehabt, jetzt seien es nur noch 2,50 Meter, teilweise nur noch ein Meter. Die Erosion drohe den gesamten Strand zu fressen, wenn die Behörden nicht eingriffen. Wenn der Strand nicht mehr vorhanden sei, würden die Wellen die Strandstraße unterhöhlen und zum Einsturz bringen, befürchtet Somsak.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 22.06.18 16:24
1 Finger zeigt aufs Meer und 3 auf den Mensch
Die Meeresströmung holt im (+/-) Juni den Sand in der Größe "1"weg und bringt es am Ende der Regenzeit (?Okt) in der Größe "1" wieder zurück. So ging das schon immer. Dann baute der Mensch eine UferStraße, Häuser und Hotels, rodete die Hänge baute Strassen dort rein und wahrscheinlich ist dort auch schon alles noch zusätzlich versiegelt.Dadurch schießen Unmengen von Wasser zusätzlich über den Strand und nehmenTonnen vonSand mit (~"3").Und der kommt nicht mehr von selbst zurück. Der 6-700m lange Pier in der nächsten Bucht kann vieles an der Strömung geändert haben. An der Ecke vorm WhiteSandHalaiHouse, sollte eine Buhne (Anlegesteg) für Linderung sorgen. 50-100 Betonsäulen bei Flut einrammen und mit Felsen/Sand hinterfüllen. Unbedingt bei den Bergstraßen, hangseitig die Banketten ab Beginn der Regenzeit freihalten!! Wenn das Meer den Sand zurückbringt, mit einem Flussbagger nachhelfen.Bei Ebbe vor der Flutlinie Löcher ausheben und oberhalb mit Traktor einebnen. Die Löcher sind mit wenigen Wellen der Flut wieder verfüllt. Vermutlich bedient sich dort auch Singaphur im sehr großen Stil für die Sandauffüllung. Für den Festlandsockel brauchen sie sicher eine Genehmigung!? Sollte das nicht reichen, könnte ein querverlaufender , abgedeckter VersickerungsKhlong (=Rückhalte-Becken) oberhalb der Straße, die Lösung sein. Das sollte überall analog anwendbar sein, auch im Seebad. Eine weitere kleine Buhne vor Koh Kwang wäre das Sahnehäubchen. Sofortmaßnahme, Hangwasser abfangen.
Ingo Kerp 22.06.18 13:58
Mit anderen Worten, ein Pendant zum Strand von Pattaya, der auch permanent wieder aufgefuellt werden muss.
Prof. Dr. Dr. Ulm 22.06.18 13:24
Tja dann Hände aus dem Sack und bepflanzen , nicht
Rene Amiguet 22.06.18 13:23
Monsunschäden
Da kann noch so viel Beton investiert werden. Die Natur wird dadurch zerstört und langfrstig gewinnt sie sowieso. Da können auch die Behörden nicht helfen.