Wintersport kompakt

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

BERLIN: Karl Geiger erfüllt den Traum der Deutschen von der ersten Medaille bei der Heim-WM. Die Kombinierer und das Mixed-Team legen nach. Kira Weidle bestätigt ihre gute Form mit guten Weltcup-Abfahrten.

SKISPRINGEN: Erst Silber im WM-Einzel, dann völlig überraschend Gold im Mixed-Team: Skispringer Karl Geiger hat in seiner Heimat Oberstdorf ein Wahnsinnswochenende erlebt. Erst erlöste der 28 Jahre alte Allgäuer am Samstag den Deutschen Skiverband (DSV) mit der ersten Medaille im insgesamt neunten Wettkampf. Rund 24 Stunden später führte er dann auch noch das Mixed mit Katharina Althaus, Anna Rupprecht und Markus Eisenbichler zum Titel. Die Favoriten Norwegen und Österreich landeten dahinter. Einzel-Weltmeister wurde am Samstag der Pole Piotr Zyla. Bronze ging an den Slowenen Anze Lanisek.

NORDISCHE KOMBINATION: Zweiter WM-Wettkampf, erste Medaille: Die deutschen Nordischen Kombinierer haben bei der Heim-WM in Oberstdorf Silber gewonnen. Terence Weber, Fabian Rießle, Eric Frenzel und Vinzenz Geiger mussten sich am Sonntag im Teamwettbewerb nur den starken Norwegern um Überflieger Jarl Magnus Riiber geschlagen geben. Der Rückstand betrug gut 42 Sekunden. Bronze ging an das Quartett aus Österreich. Tags zuvor hatten die Kombiniererinnen ihre lang ersehnte WM-Premiere gefeiert. Gold holte auch in diesem Rennen in Gyda Westvold Hansen eine Norwegerin. Die deutschen Frauen konnten im Kampf um die Podestplätze nicht mithalten.

LANGLAUF: Die Deutschen laufen hinterher, die großen Loipen-Shows zeigen andere. Zum Beispiel der Norweger Johannes Kläbo: Im Teamsprint spurtete der 24-Jährige am Sonntag mit einer beeindruckenden Kraftleistung zu Gold mit Erik Valnes. Am Vortag hatte Kläbos russischer Konkurrent Alexander Bolschunow geglänzt und sich beim Skiathlon über 30 Kilometer gleich gegen fünf starke Norweger durchgesetzt. Für das deutsche Team blieb viel Frust: Wegen Formschwäche, Material-Pech und einem Skiverlust im Rennen hatten die Schützlinge von Teamchef Peter Schlickenrieder mit den Kämpfen um die vorderen Plätze nichts zu tun.

SKI ALPIN: Kira Weidle bestätigte zwei Wochen nach WM-Silber in Cortina d'Ampezzo auch in den Weltcup-Abfahrten von Val di Fassa ihre Topform. Bei den Siegen der Schweizerin Lara Gut-Behrami am Freitag und Samstag belegte die Starnbergerin die Plätze vier und drei. Im Super-G am Sonntag, den die Italienerin Federica Brignone gewann, fuhr Weidle auf Platz 24. dagegen nur hinterher. Alexander Schmid vergab bei den Riesenslaloms im bulgarischen Bansko derweil gleich zwei mögliche Top-Ten-Plätze, wurde einmal Elfter und schied einmal aus. Teamkollege Stefan Luitz belegte bei den Siegen von Filip Zubcic (Kroatien) und Mathieu Faivre (Frankreich) die Ränge 14 und 19.

SKI FREESTYLE: Skicrosser Florian Wilmsmann feierte im georgischen Bakuriani am Samstag seinen ersten Weltcup-Sieg. In einem spannenden Finale profitierte der 25-Jährige vom TSV Hartpenning zunächst von einem Sturz des Kanadiers Brady Leman und zog kurz vor dem Ziel dann auch noch am letztlich zweitplatzierten Schweden David Mobärg vorbei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.