Das bringt der Sonntag

Das bringt der Sonntag

Neue Massenproteste in Belarus gegen Lukaschenko erwartet

MINSK: Ungeachtet der Gewaltandrohung der Behörden in Belarus (Weißrussland) ruft die Opposition zu neuen Massenprotesten am Sonntag (13.00 Uhr MESZ) auf. In der Hauptstadt Minsk und anderen Städten solle es einen großen «Partisanenmarsch» geben, heißt es in dem Aufruf. «Das ist ein Marsch von Menschen, die nicht bereit sind, Gewalt und Willkür zu ertragen.» Die Menschen ließen sich nicht einschüchtern. Die Demonstrationen an den Sonntagen haben traditionell den größten Zulauf.


Nordzypern - Kandidaten stellen sich Stichwahl um Präsidentenamt

NIKOSIA: In der international nicht anerkannten Republik Nordzypern ringen zwei Kandidaten in einer Stichwahl um das Präsidentenamt. Bei der Abstimmung an diesem Sonntag sind rund 200.000 Menschen dazu aufgerufen, sich zwischen dem amtierenden Präsidenten Mustafa Akinci und Regierungschef Ersin Tatar zu entscheiden. Die Wahlergebnisse sollen Berichten zufolge um 20 Uhr Ortszeit veröffentlicht werden. Beide Kandidaten hatten in der ersten Wahlrunde eine nötige absolute Mehrheit verfehlt.


Evos schweres Erbe: Bolivien wählt ohne Ex-Staatschef Morales

LA PAZ: Gut 7,3 Millionen Wahlberechtigte in Bolivien sind am Sonntag dazu aufgerufen, einen Präsidenten und ein Parlament zu wählen. Das südamerikanische Land ist politisch zerrissen zwischen Anhängern des linken ehemaligen Staatschefs Evo Morales von der Partei MAS und seinen Gegnern liberaler bis ultrarechter Ausprägung. Nach der Präsidentenwahl im Oktober 2019 hatte Morales auf Druck des Militärs zurücktreten müssen. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen.


Trotz kritischer Zahlen: Demo gegen Corona-Maßnahmen in Dortmund

DORTMUND: Die Initiative «Querdenken» will am Sonntag in Dortmund gegen die Corona-Auflagen demonstrieren. Es seien bis zu 3000 Teilnehmer für eine Kundgebung (14.00 Uhr) und einen anschließenden Demo-Zug durch die Innenstadt angemeldet, teilte die Polizei mit. Die Stadt hatte vergangene Woche die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche überschritten. Von allen Teilnehmern werde umso mehr die strikte Einhaltung aller Hygiene- und Infektionsschutzregeln erwartet, betonte die Polizei.


Abschluss der digitalen Frankfurter Buchmesse

FRANKFURT/MAIN: Eine ungewöhnliche Ausgabe der Frankfurter Buchmesse geht am Sonntag zu Ende. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte das internationale Branchentreffen nahezu ausschließlich im Internet stattgefunden. Das Programm für die Fachbesucher war von Anfang an nur in Form digitaler Konferenzen geplant. Hallenausstellung und Publikumstage waren im September abgesagt worden. Eine Bilanz zur 72. Ausgabe der Buchmesse wollen die Veranstalter am Sonntag ziehen.


Amartya Sen bekommt Friedenspreis

FRANKFURT/MAIN: Der indische Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph Amartya Sen wird am Sonntag (10.45 Uhr) mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Wegen der Corona-Pandemie nimmt der 86-jährige Sen die Auszeichnung nicht persönlich entgegen, sondern wird am Sonntagvormittag trotz der Zeitverschiebung live aus den USA zugeschaltet. Auch die Teilnahme von Laudator Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde am Wochenende kurzfristig abgesagt. Nach dem positiven Corona-Test eines Personenschützers hatte sich das Staatsoberhaupt in Quarantäne begeben.


Zürich-Premiere beim «Tatort»

ZÜRICH: Zürich wird «Tatort»-Stadt. Die Premiere des neuen Schweizer Sonntagskrimi-Teams ist am Sonntag (20.15 Uhr/Das Erste; SRF1 20.05 Uhr, ORF2 20.15 Uhr) mit dem Fall «Züri brännt» geplant. Der erste Fall des neuen Ermittlerinnen-Duos führt ins Zürich der 80er Jahre, eine Zeit der Jugendrevolte in der größten Stadt der Schweiz. Bislang waren Bern und Luzern eidgenössische «Tatort»-Städte. Von 50 «Tatort»-Jahren war die Schweiz 20 Jahre mit eigenem Team dabei.


Bundesliga: Köln gegen Eintracht, Krisenclub Schalke gegen Union

BERLIN: Zum Abschluss des vierten Spieltags der Fußball-Bundesliga will der FC Schalke 04 gegen den 1. FC Union Berlin seine Krise abmildern. Dem Revierclub droht dabei am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) der nächste Negativrekord: Sieben Ligaspiele in Serie haben die Königsblauen noch nie verloren - mit einer Niederlage wäre es so weit. Der 1. FC Köln empfängt am Nachmittag (15.30 Uhr/Sky) Eintracht Frankfurt. Die Hessen sind saisonübergreifend seit fünf Auswärtsspielen ungeschlagen.


Deutsche Ski-Asse wollen beim Herren-Start in Sölden überzeugen Foto - aktuell

SÖLDEN: Zum Weltcup-Auftakt in Sölden wollen die deutschen Skirennfahrer am Sonntag für einen Start nach Maß in den Winter sorgen. Stefan Luitz und Alexander Schmid gehen beim Riesenslalom (10.00/13.15 Uhr/Eurosport und ZDF) mit Hoffnungen auf vordere Plätze in das Rennen. Nach dem enttäuschenden Damen-Wettkampf am Samstag, bei dem keine der vier deutschen Starterinnen die Top 30 erreichte, können es die Herren besser machen. Luitz nimmt sich auf dem Rettenbachferner im Ötztal vor, aggressiv und selbstbewusst aufzutreten. Der dritte deutsche Starter ist Nachwuchsfahrer Fabian Gratz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.