Das bringt der Sonntag

Das bringt der Sonntag

Scholz bricht zu seiner ersten Afrika-Reise als Kanzler auf

BERLIN: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bricht am Sonntag zu seiner ersten Afrika-Reise seit seinem Amtsantritt vor knapp einem halben Jahr auf. Erste Station wird der Senegal sein. Das westafrikanische Land hat derzeit den Vorsitz in der Afrikanischen Union. Außer einem Gespräch mit Präsident Macky Sall wird der Kanzler dort Wirtschaftsvertreter treffen und ein Solarkraftwerk besuchen. Im westafrikanischen Niger wird Scholz am Montag erstmals im Ausland stationierte Bundeswehrsoldaten besuchen. Auf dem Stützpunkt Tillia in der Wüste bilden Kampfschwimmer der Bundeswehr nigrische Spezialkräfte aus.


Biden reist für bilaterale Treffen und Indopazifik-Gipfel nach Japan

SEOUL: Nach Abschluss seines Staatsbesuchs in Südkorea reist US-Präsident Joe Biden am Sonntagnachmittag (Ortszeit) weiter nach Japan. Dort stehen am Montag unter anderem eine Begegnung mit Kaiser Naruhito und bilaterale Gespräche mit Regierungschef Fumio Kishida auf dem Programm. Am Dienstag will Biden in Tokio an einem Gipfeltreffen mit den Regierungschefs aus Japan, Indien und Australien teilnehmen. Bei dem sogenannten Quad-Gipfel soll das Streben nach einem freien und offenen Indopazifik im Zentrum stehen.


Kulturstaatsministerin Roth besucht Gedenkstätte Yad Vashem

TEL AVIV: Kulturstaatsministerin Claudia Roth besucht zum Auftakt ihres dreitägigen Antrittsbesuchs in Israel am Sonntag die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Dort wolle sie im Namen der Bundesregierung auch einen Kranz in der Halle der Erinnerung niederlegen, teilte ihr Büro mit. Die Grünen-Politikerin will sich zudem mit israelischen Künstlern sowie Vertretern der deutschen politischen Stiftungen austauschen. Am Montag werde sie den israelischen Kulturminister Hili Tropper treffen, hieß es.


Deutschland bei Eishockey-WM gegen Kasachstan

HELSINKI: Deutschlands Eishockey-Team trifft bei der Weltmeisterschaft in Finnland am Sonntag im vorletzten Gruppenspiel auf Kasachstan. Gegen den Außenseiter (15.20 Uhr) geht es für das Team von Bundestrainer Toni Söderholm in Helsinki darum, die Ausgangsposition für das Viertelfinale weiter zu verbessern. Für die K.o.-Runde qualifiziert ist das deutsche Team bereits. Das letzte Gruppenspiel findet am Dienstag (11.20 Uhr) gegen den Erzrivalen Schweiz statt. Auch die Schweizer stehen als Viertelfinal-Teilnehmer bereits fest.


Deutsches Quartett zum Paris-Auftakt gefordert - Zverev Favorit

PARIS: Angeführt von Olympiasieger Alexander Zverev startet ein deutsches Tennis-Quartett am Sonntag in die French Open. Zverev bekommt es in seinem Erstrundenspiel mit dem Qualifikanten Sebastian Ofner aus Österreich zu tun und geht als klarer Favorit in die Partie. Die Begegnung ist als drittes Spiel nach 11.00 Uhr auf dem Court Suzanne Lenglen angesetzt. Gleich um 11.00 Uhr sind Tatjana Maria gegen die Rumänin Sorana Cirstea, Jule Niemeier gegen Sloane Stephens aus den USA und Daniel Altmaier gegen den Spanier Jaume Munar im Einsatz.


Liverpool und Man City spielen im Fernduell um Meistertitel

MANCHESTER/LIVERPOOL: Im Fernduell zwischen dem FC Liverpool und Manchester City entscheidet sich am Sonntag in der Premier League das Meisterschaftsrennen im englischen Fußball. Titelverteidiger City mit Pep Guardiola geht als Favorit in den letzten Spieltag und hat einen Punkt Vorsprung auf Pokalsieger und Champions-League-Finalist Liverpool mit Jürgen Klopp. Gewinnt City sein Heimspiel gegen Aston Villa (17.00 Uhr/Sky), geht der Titel nach Manchester. Verlieren die Cityzens oder spielen unentschieden, könnte sich Liverpool mit einem Sieg gegen die Wolverhampton Wanderers die Meisterschaft schnappen.


Leclerc startet als Favorit ins Formel-1-Rennen in Spanien

BARCELONA: Ferrari-Star Charles Leclerc startet als Favorit in das Formel-1-Rennen in Barcelona. Der Monegasse geht von der Pole Position in den Großen Preis von Spanien am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) und ist vor dem zweitplatzierten Weltmeister Max Verstappen von Red Bull leicht im Vorteil. Leclerc führt vor dem sechsten Saisonlauf in der WM-Gesamtwertung mit 19 Punkten vor dem Niederländer. Mick Schumacher kann in der erwarteten Hitze Kataloniens im Haas-Rennwagen als Zehnter auf die Strecke gehen.


SC Magdeburg kann zweite Handball-Meisterschaft nach 2001 klarmachen

FLENSBURG/HAMBURG: Der SC Magdeburg steht vor dem zweiten Meistertitel in der Handball-Bundesliga nach 2001. Dafür muss der souveräne Tabellenführer aus Sachsen-Anhalt am Sonntag (16.05/Sky) beim HSV Hamburg gewinnen. Zuvor darf aber Verfolger THW Kiel im 106. Nord-Derby bei der SG Flensburg-Handewitt (14.00 Uhr/Sky) nicht erfolgreich sein. Bereits ein Unentschieden zwischen der beiden Nord-Rivalen würde Magdeburg bei einem eigenen Erfolg vor den letzten drei Spieltagen zum Meister machen. «Wir freuen uns auf das, was kommt. Da habe ich echt Bock drauf», sagte SCM-Trainer Bennet Wiegert mit Blick auf die mögliche Titel-Krönung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.