Das bringt der Samstag

Das bringt der Samstag

Laschet bei Sat.1-Spendengala nach Hochwasserkatastrophe

KÖLN: Zehn Tage nach der Flutkatastrophe ist am Samstag (20.15 Uhr) eine weitere Spendengala mit Prominenten geplant. Gemeinsam mit dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen «Aktion Deutschland Hilft» sammelt der Privatsender Sat.1 Geld für die Opfer. Dabei ist neben Betroffenen unter anderem auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).


Bayreuther Festspiele stellen Programm vor

BAYREUTH: Nach einjähriger Corona-Zwangspause werden auf dem Grünen Hügel am Sonntag die Bayreuther Festspiele eröffnet. Kurz vor dem Auftakt will die Festspielleitung um Intendantin Katharina Wagner am Samstag (15.00 Uhr) über das Programm für dieses und kommendes Jahr informieren. Auch der «Ring»-Regisseur Valentin Schwarz, dessen Inszenierung des «Ring des Nibelungen» schon 2020 Premiere feiern sollte, wegen Corona aber auf 2022 verschoben wurde, wird dabei sein.


Deutschland hofft auf neues Welterbe: Kurorte und Mathildenhöhe

FUZHOU: Die Unesco entscheidet an diesem Samstag über die Aufnahme der Kurorte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen als Teil historischer Bäder in Europa sowie der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt in die Liste der Welterbestätten. Dazu trifft sich das zuständige Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (Unesco) in der chinesischen Stadt Fuzhou.


Rund 20.000 Teilnehmer zum Christopher Street Day in Berlin erwartet

BERLIN: Nach der Online-Ausgabe im vergangenen Jahr geht es zum Christopher Street Day (CSD) in Berlin wieder auf die Straße: Zu dem Demonstrationszug werden am Samstag rund 20.000 Teilnehmer erwartet. Der Zug soll in der Leipziger Straße beginnen (13.00 Uhr) und vorbei an Bundesrat und Brandenburger Tor in Richtung Siegessäule ziehen. Endstation ist in Schöneberg. Dabei geht es um die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Intersexuellen. Wegen der Corona-Pandemie gelten Abstandsregeln und Maskenpflicht.


Erste Medaillen-Entscheidungen bei Olympia in Tokio

TOKIO: Bei den Olympischen Spielen in Tokio werden am Samstag die ersten Medaillen vergeben. Hoffnungen auf Edelmetall macht sich der deutsche Athletensprecher Max Hartung bei den Säbelfechtern. Auch die Schützen und Radsportler wollen in die Vergabe der Medaillen eingreifen. Ihren ersten Auftritt haben die Handballer gegen Europameister Spanien. Der Ruder-Achter muss vorzeitig im Vorlauf ran, nachdem die Rennen wegen der Wetteraussichten vorgezogen wurden. Auch das Tennisturnier beginnt, und die deutschen Dressurreiter absolvieren die ersten Prüfungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.