Das bringt der Montag

Das bringt der Montag

App-Store-Verfahren zwischen Apple und Epic Games beginnt

OAKLAND: Ein Prozess, der das App-Geschäft auf dem iPhone verändern könnte, beginnt am Montag in Kalifornien. Vor Gericht treffen sich Apple und der «Fortnite»-Entwickler Epic Games (ab ungefähr 19.00 Uhr MESZ). Epic Games will einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben und Apple keine Abgabe für Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Artikel zahlen. Apple will dagegen, dass Anwendungen weiterhin nur über den App Store des Konzerns geladen werden können - das sei unter anderem notwendig, um die Nutzer vor Betrug und Software-Fehlern zu schützen.


Prozess um Auto-Attacke auf Rosenmontagsumzug beginnt

KASSEL/VOLKMARSEN: Rund 14 Monate nach der Auto-Attacke auf den Rosenmontagsumzug im nordhessischen Volkmarsen mit Dutzenden Verletzten beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Der 30-Jährige steht von diesem Montag an (9.00 Uhr) unter anderem wegen versuchten Mordes in 91 sowie wegen gefährlicher Körperverletzung in 90 Fällen vor dem Landgericht Kassel. Angesichts der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen weicht das Gericht für den Auftakt der Verhandlung auf die Messehalle in der nordhessischen Stadt aus.


Prozess um geklaute Abitur-Prüfungsaufgaben beginnt

BAMBERG: Weil sie Abitur-Prüfungsaufgaben aus einem Schul-Tresor gestohlen haben sollen, müssen sich am Montag (9.00 Uhr) drei junge Männer vor dem Amtsgericht Bamberg verantworten. Die zum Tatzeitpunkt 18-Jährigen sind unter anderem wegen besonders schweren Diebstahls angeklagt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Schüler mehrfach nachts in das Gebäude eingedrungen waren. Im Mai 2020 sollen zwei der Angeklagten in das Büro des Direktors eingebrochen und den Safe aus einem Wandschrank gelöst und aufgesägt haben. Darin sollen Abituraufgaben aus dem Bereich Latein, Englisch und Deutsch gelegen haben.


Hertha startet in Mainz zur Aufholjagd

BERLIN: Hertha BSC startet am Montag (18.00 Uhr) beim FSV Mainz 05 mit dem Quarantäne-Handicap in die letzte Saisonphase. Das komplette Team des Berliner Fußball-Bundesligisten ist nach fünf Corona-Fällen und 14 Tage häusliche Isolation gerade erst ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Die abstiegsbedrohte Hertha soll die Restsaison ohne Hektik und größeren Druck angehen, betonte Trainer Pal Dardai: «Wir müssen während des Spiels schlau sein und mit klarem Kopf agieren.» In der zweiwöchigen Quarantäne ist Hertha auf Abstiegsrang 17 abgerutscht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.