Das bringt der Mittwoch

Das bringt der Mittwoch

Koalitionsgespräche biegen auf Zielgerade - Vertrag am Mittwoch?

BERLIN: Die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP biegen auf die Zielgerade. Vieles spricht dafür, dass der Vertrag bereits am Mittwoch fertig sein könnte. Zunächst soll erneut die 21-köpfige Hauptverhandlungsgruppe zusammenkommen. Die Bundestagsabgeordneten Kevin Kühnert (SPD) und Stefan Gelbhaar (Grüne) sagten auf einer Verbandstagung am Dienstag, der Vertrag könne «voraussichtlich morgen», also am Mittwoch, vorgelegt werden.


Verschärfte Corona-Regeln treten in mehreren Bundesländern in Kraft

BERLIN: In mehreren Bundesländern treten am Mittwoch verschärfte Corona-Regeln in Kraft. Mehrere Landeskabinette haben die Verordnungen angepasst. Vielerorts gelten nun 2G-Regeln. Das bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. In Nordrhein-Westfalen werden flächendeckend 2G-Regeln wirksam. So müssen etwa in Diskotheken, Clubs und bei Karnevalsfeiern selbst Geimpfte und Genesene zusätzlich einen aktuellen negativen Test vorlegen (2G plus).


3G-Regel am Arbeitsplatz tritt in Kraft

BERLIN: Das neue Infektionsschutzgesetz mit Regeln für 3G am Arbeitsplatz tritt am Mittwoch in Kraft. Zugang zu Betrieben sollen Beschäftigte dann nur noch bekommen, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. Geimpfte und Genesene müssen das belegen - zum Beispiel mit dem gelben Impfpass, Impfzertifikat über eine App oder Genesennachweis. Ungeimpfte, die nicht von zu Hause arbeiten können, müssen dem Arbeitgeber einen tagesaktuellen Schnelltest oder maximal 48 Stunden alten PCR-Test vorlegen.


3G-Kontrollen in Bus und Bahn - ab Mittwoch gelten schärfere Regeln

BERLIN: Ab Mittwoch gelten schärfere Corona-Regeln in Bussen und Bahnen: Fahrgäste müssen dann gemäß der sogenannten 3G-Regeln entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Wer keinen Nachweis vorzeigen kann, muss an der nächsten Station aussteigen. Damit treten die Änderungen des vergangene Woche vom Bundestag und vom Bundesrat beschlossenen Infektionsschutzgesetzes in Kraft.


Schwedisches Parlament stimmt über mögliche Regierungschefin ab

STOCKHOLM: Schweden steht vor einem Wechsel an der Regierungsspitze. Die Sozialdemokratin Magdalena Andersson könnte am Mittwoch (9.00 Uhr) als erste Frau zur Ministerpräsidentin gewählt werden. Dazu muss die bisherige Finanzministerin im Parlament in Stockholm eine Abstimmung überstehen. Nach einer Einigung mit der oppositionellen Linkspartei am Dienstagabend sah es so aus, dass die 54-Jährige die nötige Unterstützung beisammen hat.


Karlsruhe veröffentlicht Entscheidung zu Erschließungsbeiträgen

KARLSRUHE: Das Bundesverfassungsgericht äußert sich am Mittwoch (9.30 Uhr) zu der Frage, ob Grundstückseigentümer auch nach vielen Jahren noch für den früheren Bau einer Straße zur Kasse gebeten werden dürfen. Im konkreten Fall aus Rheinland-Pfalz geht es um mehrere Grundstücke in einem Gewerbegebiet, die schon 1986 eine Straßenanbindung bekommen hatten. Der Eigentümer soll sich an den Kosten mit mehr als 70.000 Euro beteiligen. Dies wurde aber erst 2011 erstmals von ihm verlangt.


Luftwaffen-Kaserne wird nach «Landshut»-Pilot Jürgen Schumann benannt

APPEN: Eine Kaserne der Luftwaffe in Appen bei Hamburg soll am Mittwoch (13.00 Uhr) nach Jürgen Schumann benannt werden - dem getöteten Piloten der 1977 entführten «Landshut»-Maschine. Schumann war Hauptmann der Reserve und vor seiner Karriere bei der Lufthansa Starfighter-Pilot. Im Rahmen seiner Ausbildung besuchte er auch Lehrgänge an der Unteroffiziersschule in Appen. Nach der Entführung des Passagierflugzeugs wurde er am 16. Oktober 1977 in Aden (Jemen) von palästinensischen Terroristen erschossen. Die überlebenden Insassen der «Landshut» wurden schließlich von einem Spezialkommando befreit.


Notfall-Übung der Nasa: Sondeneinschlag soll Asteroiden ablenken

WASHINGTON: Erstmals will die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Sonde absichtlich in einen Asteroiden krachen lassen und dadurch dessen Flugbahn verändern. Das Fluggerät soll am Mittwoch (7.20 Uhr MEZ) mithilfe einer «Falcon 9»-Rakete im US-Bundesstaat Kalifornien starten und dann im Oktober kommenden Jahres den weit entfernten Asteroiden Dimorphos treffen. Von der 330 Millionen Dollar (290 Millionen Euro) teuren Mission erhofft sich die Nasa Erkenntnisse, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.


Ifo-Institut legt Index zum Geschäftsklima vor - Stimmung gedämpft

MÜNCHEN: Unter eingetrübten wirtschaftlichen Vorzeichen wird das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch wieder das wichtigste Konjunkturbarometer für die deutsche Wirtschaft vorlegen. Ökonomen und Unternehmen erwarten Antwort auf die Frage, ob der monatliche Ifo-Geschäftsklimaindex ein weiteres Mal gefallen ist. Die Konjunktur hat sich in diesem Jahr deutlich weniger stark erholt als noch im Frühjahr von vielen Ökonomen erhofft und erwartet.


Umfrage zu Digitalisierung nach Corona

BERLIN: Homeoffice, Online-Zusammenarbeit und neue Geschäftsmodelle: Die Corona-Krise hat die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft deutlich beschleunigt. Doch was wird bleiben, wenn die Pandemie abgeklungen ist? Dieser Frage ist der Verband Bitkom in einer Umfrage nachgegangen, deren Ergebnisse am Mittwoch (11.00 Uhr) vorgestellt werden.


DER Touristik gibt Ausblick: Dämpft Corona-Lage die Reiselust?

FRANKFURT/MAIN: Die Hoffnungen der von der Corona-Krise hart getroffenen Reisebranche für das neue Touristikjahr waren groß. Doch die Infektionslage spitzt sich zu und erste Länder wie Österreich sind wieder im Lockdown. Am Mittwoch (10.00 Uhr) bilanziert der zweitgrößte deutsche Reiseveranstalter DER Touristik das Jahr 2020/21 und gibt einen Ausblick auf den Winter und den kommenden Sommer.


Präsidium des Zeitungsverlegerverbands befasst sich mit Döpfner-SMS

BERLIN: Nach einer umstrittenen privaten SMS des Zeitungsverlegerverbandspräsidenten und Springer-Chefs Mathias Döpfner befasst sich der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) mit der Kritik zu der Nachricht. Für Mittwoch ist eine reguläre Sitzung des Präsidiums vorgesehen. Der Verband hatte Ende Oktober angekündigt, das Thema vertiefend zu erörtern. Döpfner hatte in der älteren Kurznachricht den vormaligen und seit einigen Wochen von seinen Aufgaben entbundenen «Bild»-Chefredakteur Julian Reichelt als letzten Journalisten in Deutschland bezeichnet, der noch mutig gegen den «neuen DDR-Obrigkeitsstaat» aufbegehre. Fast alle anderen seien zu «Propaganda Assistenten» geworden.


Seniorentag nur online - Müntefering: «Vernunft spricht dafür»

HANNOVER: Lange war er als Präsenzveranstaltung geplant, dann wurde angesichts steigender Corona-Infektionszahlen klar: Der am Mittwoch beginnende 13. Deutsche Seniorentag in Hannover kann nur digital stattfinden. Die Vernunft spreche dafür, die Präsenz aufzugeben, sagte der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, der frühere SPD-Chef Franz Müntefering, der Deutschen Presse-Agentur. Der Seniorentag wird alle drei Jahre von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen veranstaltet, eröffnet wird er von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Festveranstaltung ab 11.00 Uhr).


Ernst August kämpft gegen Urteil

LINZ: Das Oberlandesgericht Linz entscheidet am Mittwoch über das Berufungsverfahren im Fall von Ernst August Prinz von Hannover. Es geht darum, ob er mit einem neuen Verfahren rechnen kann oder ein Urteil des Landgerichts Wels rechtskräftig wird, mit dem der 67-Jährige zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Außerdem erhielt er die Weisung, dass er nicht mehr in seinem Anwesen in Oberösterreich wohnen darf. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass Ernst August in stark berauschtem Zustand Polizisten attackiert und ein auf seinem Anwesen tätiges Verwalter-Ehepaar massiv bedroht hatte.


RB Leipzig ohne Trainer nach Brügge - auch Dortmund unter Druck

BRÜGGE/LISSABON: Ohne seinen Trainer Jesse Marsch muss Fußball-Bundesligist RB Leipzig in der Champions League ein wegweisendes Spiel bestreiten. Nur mit einem Sieg am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) beim FC Brügge wahrt der Vizemeister die Chance, im kommenden Jahr wenigstens in der Europa League weiterspielen zu dürfen. In der Königsklasse ist man bereits gescheitert und hat in der Gruppe A keine Möglichkeit mehr auf den Einzug ins Achtelfinale. Das Hinspiel gegen den belgischen Meister hatte Leipzig 1:2 verloren, nur ein Sieg hilft noch.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.