Das bringt der Mittwoch

Das bringt der Mittwoch

NRW-Innenminister Reul zieht Zwischenbilanz der Flutkatastrophe

DÜSSELDORF: Fast zwei Wochen nach Beginn der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands steht Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch (11.00 Uhr) Rede und Antwort zum Katastrophenschutz. Der Innenausschuss kommt im Düsseldorfer Landtag zu einer Sondersitzung zusammen, um eine vorläufige Bilanz des Jahrhundert-Unwetters in allen seinen Folgen zu ziehen. SPD und Grüne wollen von der Landesregierung unter anderem wissen, ob und in welchem Umfang Katastrophenschutzmaßnahmen zu verbessern sind. Durch die Unwetterkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind mindestens 179 Menschen ums Leben gekommen - davon 47 in NRW.


USA und Russland beginnen neue Abrüstungsgespräche in Genf

GENF: Sechs Wochen nach dem amerikanisch-russischen Gipfeltreffen in Genf beginnt in der Schweiz eine neue Runde von Abrüstungsgesprächen zwischen den beiden Atommächten. Es geht um Fragen der «strategischen Stabilität», wie US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin bei ihrem Gipfeltreffen am 16. Juni vereinbart hatten. Das voraussichtlich eintägige Treffen gilt als wichtiges Signal für die globale Sicherheit.


Genfer Flüchtlingskonvention wird 70 Jahre alt

GENF: Einer der wichtigsten Grundpfeiler der internationalen humanitären Zusammenarbeit wird 70 Jahre alt: am 28. Juli 1951 wurde die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet. Sie garantiert Menschen Schutz und Aufnahme, die in ihrem eigenen Land verfolgt werden. Die Konvention verpflichtet Aufnahmeländer zudem dazu, niemanden dorthin zurückzuschicken, wo ihm Verfolgung droht.


Deutsche Bank weiter in der Erfolgsspur? Gute Quartalsbilanz erwartet

FRANKFURT/MAIN: Nach dem besten Jahresstart seit 2014 hat die Deutsche Bank auch in den vergangenen Monaten von guten Geschäften berichtet. Die Zahlen für das zweite Quartal legt der Frankfurter Dax-Konzern an diesem Mittwoch (7.00 Uhr) vor. Analysten rechnen für den Zeitraum April bis einschließlich Juni sowohl vor als auch nach Steuern mit schwarzen Zahlen bei Deutschlands größtem Geldhaus.


US-Notenbank berät über weiteren Kurs der Geldpolitik

WASHINGTON: Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) berät angesichts einer boomenden Wirtschaft und steigender Inflation über ihren weiteren geldpolitischen Kurs. Am Leitzins, der bereits in der extrem niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent liegt, dürfte sich am Mittwoch (20.00 Uhr MESZ) nichts ändern. Analysten rechnen auch nicht mit größeren Entscheidungen der Notenbank in Bezug auf bestehende Hilfsprogramme zum Ankauf von Wertpapieren. Mit Spannung wird bei der turnusgemäßen Sitzung allerdings die Einschätzung der Wirtschaftslage und der gestiegenen Inflationsrate erwartet.


BGH-Strafrichter äußern sich erstmals zu «Cum-Ex»-Geschäften

KARLSRUHE: Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe äußert sich am Mittwoch (11.00 Uhr) erstmals zur Strafbarkeit milliardenschwerer «Cum-Ex»-Aktiengeschäfte zulasten der Steuerkasse. Das Landgericht Bonn hatte im März 2020 zwei Ex-Börsenhändler aus London zu Bewährungsstrafen verurteilt. Der BGH hatte Mitte Juni über die Revisionen der beiden Angeklagten, der Bank und der Staatsanwaltschaft verhandelt. Nun verkünden die Richterinnen und Richter ihr Urteil. (Az. 1 StR 519/20) Mit Cum-Ex-Deals hatten Investoren, Banken und Aktienhändler den deutschen Fiskus über Jahre um etliche Milliarden Euro geprellt.


Musterverfahren um Schadenersatz gegen VW-Holding beginnt

STUTTGART: Im Streit um mögliche Schadenersatzansprüche von Aktionären der VW-Dachgesellschaft Porsche SE im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beginnt am Mittwoch (10.00 Uhr) am Oberlandesgericht Stuttgart das lange erwartete Musterverfahren. Die Kläger sind der Ansicht, dass die in Stuttgart sitzende Porsche SE sie zu spät über die finanziellen Folgen der Affäre informiert hat. Die Holding weist die Vorwürfe zurück.


Studie zur Corona-Belastung von Kindern, Jugendlichen und Eltern

WIESBADEN: Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) stellt an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in Wiesbaden eine Studie zur Belastung von Kindern, Jugendlichen und Eltern während der Corona-Pandemie vor. Analysiert wurde etwa, welchen Einfluss die Schul- und Kitaschließungen während des Lockdowns auf den Lernerfolg der Kinder hatten. Die Studie befasst sich auch mit den psychischen Auswirkungen für Kinder und ihre Eltern. Untersucht wurde zudem, welche Bevölkerungsgruppen vor allem von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind.


Mutter soll Baby getötet haben - Prozess wegen Mordes startet

SCHWEINFURT: Weil sie nach der Geburt ihr Baby getötet haben soll, muss sich eine 27-Jährige von Mittwoch (8.30 Uhr) an vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten Mord vor. Für den Prozess vor einem Schwurgericht sind fünf Verhandlungstage bis zum 6. August angesetzt.


Urteil zu Diskriminierung bei Brauchtums-Fischen erwartet

MEMMINGEN: Im Prozess um Diskriminierung von Frauen beim traditionellen Fischertag in Memmingen im Allgäu wird am Mittwoch (9.00 Uhr) ein Urteil des Landgerichts erwartet. Eine Klägerin hatte in erster Instanz vor dem Amtsgericht Memmingen gegen die Veranstalter des Brauchtums-Fischens gewonnen. Dass nur Männer am Höhepunkt des Fischertags mitmachen dürfen, sei Diskriminierung. Gegen das Urteil hatte der Fischertagsverein Berufung eingelegt, eine gütliche Einigung hatten beide Parteien vor Gericht abgelehnt.


Urteil in Missbrauchsprozess gegen Münchner Theaterchef erwartet

MÜNCHEN: Im Missbrauchsprozess gegen den Münchner Theaterchef Thomas Pekny werden am Mittwoch (9.00 Uhr) die Plädoyers und das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Intendanten der Komödie im Bayerischen Hof vor, betrunkene Frauen auf dem Oktoberfest angesprochen und mit in die Proberäume seines Theaters genommen zu haben. Dort soll er sich an den laut Rechtsmedizinerin wahrscheinlich Schlafenden vergangen und davon Videos und Fotos gemacht haben. Angeklagt sind drei Fälle aus den Jahren 2015 und 2016.


Deutsches Olympia-Team hofft in Tokio auf weitere Medaillen

TOKIO: Am fünften Wettkampftag mit Entscheidungen bei den Olympischen Spielen darf die deutsche Mannschaft erneut auf Medaillen hoffen. Gold-Chancen gibt es vor allem im Pferdesport, wo die deutschen Dressurreiterinnen Jessica von Bredow-Werndl, Dorothee Schneider und Isabell Werth nach ihrem Team-Triumph auch im Einzelwettbewerb zu den großen Favoritinnen zählen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.