Das bringt der Donnerstag

EU-Videogipfel zur Corona-Krise

BRÜSSEL: Bei einem Videogipfel wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag (16.00 Uhr) erneut ihre Maßnahmen gegen die Coronavirus-Krise abstimmen. Themen sind die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Virus, die Lastwagenstaus an den innereuropäischen Grenzen und der gemeinsame Kampf gegen die Wirtschaftskrise infolge der Pandemie.


G20 will über gemeinsamen Kampf gegen Corona-Pandemie beraten

RIAD/BERLIN: Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte kommen am Donnerstag zu einem Video-Sondergipfel zur Coronavirus-Krise zusammen. Bei dem virtuellen Treffen der G20 unter Leitung des saudischen Königs Salman soll es um weltweit koordinierte Schritte zur Eindämmung der Pandemie und zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen gehen.


Deutsche Bahn legt Jahreszahlen für 2019 vor

BERLIN: Die Deutsche Bahn legt am Donnerstag die Geschäftszahlen für das Jahr 2019 vor. Es wird erwartet, dass der Konzern einen Gewinnrückgang vermeldet. Nach 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr dürfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2019 noch bei 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro gelegen haben, wie im Dezember aus Aufsichtsratskreisen verlautet war. Mitten in der Corona-Krise hat die Bahn die sonst übliche Pressekonferenz für die Vorlage der Jahresergebnisse abgesagt.


Erste US-Arbeitsmarktzahlen seit Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie

WASHINGTON: Das US-Arbeitsministerium wird am Donnerstag (13.30 Uhr MEZ) erstmals seit der Zuspitzung der Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten neue Zahlen zum Arbeitsmarkt veröffentlichen. Experten rechnen mit einem dramatischen Anstieg der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Ihre Zahl könnte nach Ansicht von Analysten von 281 000 in der Vorwoche auf mehr als eine Million ansteigen. Die Erstanträge gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts in der größten Volkswirtschaft der Welt.


Klöckner und Scheuer informieren über Corona-Auswirkungen

BERLIN: Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf den Verkehr, die Landwirtschaft und die Supermärkte in Deutschland. Über die aktuelle Lage wollen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag (13.30 Uhr) in Berlin informieren. Dabei soll es um die Situation im Personen- und Güterverkehr sowie bei Lieferketten gehen - hier wirken sich auch Reisebeschränkungen an den deutschen Grenzen aus.


EuGH urteilt über Disziplinarverfahren gegen polnische Richter

LUXEMBURG: Der Europäische Gerichtshof urteilt am Donnerstag (9.30 Uhr) über einen Teil der umstrittenen Justizreform in Polen. Diesmal geht es um die Rechtmäßigkeit der neuen Disziplinarverfahren gegen Richter, die die nationalkonservative PiS-Regierung 2017 eingeführt hatte (C-558/18, C-563/18).


GfK gibt neue Daten zur Verbraucherstimmung bekannt

NÜRNBERG: Der Nürnberger Marktforscher GfK veröffentlicht am Donnerstag (8.00 Uhr) seine neue Zahlen zur Verbraucherstimmung in Deutschland. Mit Spannung wird erwartet, welche Auswirkung die Coronavirus-Krise auf das Konsumklima hat.


1&1 Drillisch legt Zahlen vor - Gewinnprognose gesenkt

MONTABAUR/MAINTAL: Ein schleppender Verkauf von Handys und anderen Geräten sowie ein Rechtsstreit hatten das Wachstum des Telekommunikationsunternehmens 1&1 Drillisch zuletzt abgebremst. Das dürfte sich auch in der Jahresbilanz niederschlagen, die 1&1 Drillisch am Donnerstag vorlegen will.


Unsichere Aussichten für EnBW nach guten Geschäften 2019?

KARLSRUHE: Für das Geschäftsjahr 2019 dürfte der Energiekonzern EnBW am Donnerstag (10.30 Uhr) gute Zahlen vorlegen. Immerhin hatte das Unternehmen nach neun Monaten bei dem um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Bereinigtes Ebitda), mit dem EnBW das laufende Geschäft abbildet, ein Plus von 7,4 Prozent auf fast 1,69 Milliarden Euro gemeldet.


Leichte VW-Nutzfahrzeuge ziehen Bilanz für 2019 - hohe Corona-Risiken

HANNOVER: Die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge im VW-Konzern (VWN) stellt am Donnerstag (10.00 Uhr) ihre abschließenden Zahlen für 2019 vor. Die wichtigsten Werte waren schon in den Daten enthalten, die vorige Woche für die gesamte Volkswagen-Gruppe bekannt wurden. Demnach sank das Betriebsergebnis der Tochter mit Hauptsitz in Hannover von 780 Millionen auf 510 Millionen Euro - ein Grund waren Kosten für Modelle wie den neuen Caddy.


Bruder schlägt Schwester mit Baseballschläger - Urteil erwartet

STUTTGART: Aus Wut über die Liebe seiner Schwester zu einem Fremden soll ein Mann die junge Frau in Stuttgart mit einem Baseballschläger angegriffen und geschlagen haben. Das Landgericht will am Donnerstag (9.00 Uhr) ein Urteil sprechen, der damals 18-Jährige ist wegen versuchten Mordes angeklagt.


Nach Olympia-Verschiebung: Task Force vor vielen Aufgaben

TOKIO: Nach der Verlegung der Olympischen Spiele auf das Jahr 2021 nimmt am Donnerstag in Tokio die eingesetzte Task Force mit dem Namen «Here we go» (Los geht's) ihre Arbeit auf. Erstes Ziel der Arbeitsgruppe ist es, einen geeigneten Termin für die Sommerspiele zu finden. Im Gespräch sind das Frühjahr oder der Sommer 2021. Aber auch die weiteren offenen Fragen wie etwa die Folgen für das Olympische Dorf müssen in den nächsten Wochen besprochen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.