Das bringt der Donnerstag

Das bringt der Donnerstag

Söder und Merz besuchen Atomkraftwerk Isar 2

MÜNCHEN/ESSENBACH: Vor dem Hintergrund der Debatte um längere Atomlaufzeiten besuchen CDU-Chef Friedrich Merz und der CSU-Vorsitzende Markus Söder am Donnerstag das Kraftwerk Isar 2 bei Landshut in Bayern. Sie wollen sich ein Bild über die aktuelle Lage machen und anschließend eine Erklärung (13.00 Uhr) abgeben, wie die Staatskanzlei in München mitteilte.


Neue Wiener Atomgespräche mit dem Iran nach fünfmonatiger Pause

WIEN: Die Atomgespräche mit dem Iran sollen am Donnerstag nach monatelanger Unterbrechung fortgesetzt werden. Zu dem Treffen in Wien werden Irans Chefunterhändler Ali Bagheri, US-Verhandler Robert Malley sowie Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China erwartet.


Beginn einer Konferenz mit Trump und Orban in Texas

DALLAS: Rechtskonservative Aktivisten und Anhänger von Ex-Präsident Donald Trump kommen ab Donnerstag zu einer Konferenz in Dallas im US-Bundesstaat Texas zusammen. Bei dem Treffen, das bis Sonntag andauert, wird auch Trump sprechen - und zwar am Samstagabend (Ortszeit).


Detaillierte Zahlen und mögliche Tarifeinigung bei Lufthansa

FRANKFURT/MAIN: Der Lufthansa-Konzern legt an diesem Donnerstag (7.00 Uhr) seine detaillierten Kennzahlen für das zweite Quartal vor und hofft zudem auf einen wegweisenden Tarifabschluss für das Bodenpersonal. Die am Mittwoch begonnenen Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi sollten am Frankfurter Flughafen fortgesetzt werden. Für den Fall des Scheiterns hat die Verdi-Vizevorsitzende Christine Behle bereits mit weiteren Warnstreiks gedroht.


Merck legt Quartalszahlen vor - setzt sich Aufschwung fort?

DARMSTADT: Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat zu Jahresbeginn auch dank einer Sonderkonjunktur in der Pandemie der schwachen Konjunktur getrotzt. Das Dax-Unternehmen, das weltweit Corona-Impfstoffentwickler und auch den Mainzer Hersteller Biontech beliefert, profitierte von einer starken Nachfrage nach Laborbedarf. Aber auch die Pharmasparte und das Geschäft mit Halbleitermaterialien erlebten einen Aufschwung. Ob sich der Trend fortsetzt, werden die Zahlen zum zweiten Quartal an diesem Donnerstag (7.00 Uhr) zeigen.


Statistisches Bundesamt legt Zahlen zur Armutsgefährdung vor

WIESBADEN: Teure Lebensmittel, teure Energie: Die steigenden Preise treffen Menschen, die ohnehin schon jeden Cent umdrehen müssen, am meisten. Die Zahl der Bundesbürger, die von Armut bedroht sind, wird deshalb absehbar steigen. Zuletzt hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband erklärt, dass bereits die Corona-Pandemie Armut in Deutschland rasant habe ansteigen lassen. Zahlen dazu legt an diesem Donnerstag das Statistische Bundesamt in Wiesbaden vor.


Judas Priest spielen auf Heavy-Metal-Festival in Wacken

WACKEN: Zum offiziellen Start des Wacken Open Air (W:O:A) wird es am Donnerstag erstmals auch auf den beiden Hauptbühnen laut. Am Donnerstagabend erwarten die Metalfans dort unter anderem den Auftritt der Szene-Größen von Judas Priest (22.15 Uhr).


DLRG zieht Zwischenbilanz zu Einsätzen des Badesommers

DAMP: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sorgt an vielen Stränden an Nord- und Ostsee sowie den Binnenseen für die Sicherheit der Badegäste. Dennoch kommt es jedes Jahr zu zahlreichen Todesfällen. Am Donnerstag (10.30 Uhr) ziehen die Lebensretter im schleswig-holsteinischen Ostseebad Damp eine Zwischenbilanz für das laufende Jahr.


Bayreuther Festspiele werden mit «Lohengrin» fortgesetzt

BAYREUTH: Die Bayreuther Festspiele gehen am Donnerstag (16.00 Uhr) mit dem «Lohengrin» weiter. Es ist der erste Auftritt von Christian Thielemann in diesem Jahr. Der frühere Musikdirektor der Festspiele dirigiert Richard Wagners Oper über den berühmten Schwanenritter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.