Das bringt der Donnerstag

Das bringt der Donnerstag

Gedenkstunde mit Holocaust-Überlebender und Knesset-Präsident

BERLIN: Mit einer feierlichen Gedenkstunde erinnert der Bundestag am Donnerstag (10.00 Uhr) an die Opfer des Nationalsozialismus. Zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz werden die Holocaust-Überlebenden Inge Auerbacher und der israelische Parlamentspräsident Mickey Levy ans Rednerpult treten. Zu den Teilnehmern der Gedenkveranstaltung gehören traditionell auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundesratspräsident Bodo Ramelow (Linke).


Gedenkfeier in Auschwitz befasst sich mit dem Beginn des Völkermordes

WARSCHAU: Die Gedenkfeier zum 77. Jahrestag der Befreiung des früheren deutschen Konzentrationslagers Auschwitz am Donnerstag (16.00 Uhr) wird sich mit dem Beginn der systematischen Ermordung von Millionen europäischer Juden befassen. «Die Schoah unterscheidet sich von allen anderen Genoziden durch ihren ausgeprägten programmatischen, logistischen, fast schon industriellen Charakter, und in Auschwitz erreichte das seinen Höhepunkt», sagte Gedenkstätten-Direktor Piotr Cywinski. Wegen der Corona-Pandemie wird bei den Feierlichkeiten auf dem ehemaligen Lagergelände nur eine kleine Gruppe von Gästen anwesend sein.


Vierter Tag der Präsidentenwahl in Italien: Absolute Mehrheit reicht

ROM: In Italien geht die Wahl des neuen Staatspräsidenten an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) in die vierte Runde. Nachdem bei den ersten drei Wahlgängen die nötige Zweidrittelmehrheit deutlich verpasst wurde, reicht von nun an eine absolute Mehrheit zur Wahl. Eine Einigung auf einen lagerübergreifenden Kandidaten schien bislang aber weit entfernt.


Bundestag stimmt über Milliarden-Umschichtung im Haushalt ab

BERLIN: Der Bundestag will am Donnerstag (15.00 Uhr) über den umstrittenen, von Finanzminister Christian Lindner (FDP) vorgelegten Nachtragshaushalt 2021 abstimmen. Lindner will damit 60 Milliarden Euro nicht genutzte Kreditermächtigungen so umschichten, dass sie nicht verfallen, sondern in den kommenden Jahren für Klimaschutz und Transformation genutzt werden können. Die Kredite waren ursprünglich zur Bekämpfung der Corona-Krise genehmigt worden. Die Union hält es deswegen auch für verfassungswidrig, sie nun für andere Investitionen einzusetzen und hat angekündigt, vor Gericht zu ziehen.


Marx nimmt Stellung zum Münchner Missbrauchsgutachten

MÜNCHEN: Eine Woche nach dem erschütternden Missbrauchsgutachten für das Erzbistum München und Freising richten sich die Augen auf Erzbischof Reinhard Marx. Der Kardinal will am Donnerstag (11.00 Uhr) in einer Pressekonferenz Stellung zu den Ergebnissen der Studie nehmen, die sein Bistum bei der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl in Auftrag gegeben hat. Die Studie wirft unter anderem Marx und seinen Vorgängern im Amt des Erzbischofs, Kardinal Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, Fehlverhalten im Umgang mit Missbrauchsfällen vor und geht von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern aus - und von einem größeren Dunkelfeld.


IG Metall startet in schwieriges Jahr

FRANKFURT/MAIN: Werftenkrise, Airbus-Umbau und die Transformation der Autoindustrie: Die IG Metall ist in ein schwieriges und konfliktreiches Jahr 2022 gestartet. Am Donnerstag (10.00 Uhr) stellt der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann in Frankfurt die Mitgliederentwicklung des vergangenen Jahres und die Zielsetzungen für das laufende Jahr vor. Über die Kassenlage bei voraussichtlich rückläufigen Mitgliederzahlen soll Hauptkassierer Jürgen Kerner berichten. Auf der Agenda stehen zudem die Betriebsratswahlen im Frühjahr und ab September die Tarifrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie mit rund 3,8 Millionen Beschäftigten.


Starkes US-Wirtschaftswachstum für 2021 erwartet - erste Schätzung

WASHINGTON: Die US-Regierung veröffentlicht am Donnerstag (14.30 Uhr MEZ) die erste Schätzung des Wirtschaftswachstums in den Vereinigten Staaten für das vierte Quartal und das gesamte Jahr 2021. Das Finanzministerium rechnet nach der Corona-Rezession im Vorjahr für 2021 mit einem starken Wachstum von 5,3 Prozent. Die Notenbank Federal Reserve (Fed) erwartet für die weltgrößte Volkswirtschaft ebenfalls ein deutliches Plus - sie geht von 5,5 Prozent aus. Viele Analysten rechnen für 2021 ebenfalls mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zwischen 5 und 6 Prozent.


Deutsche Bank legt Jahresbilanz vor: Milliardengewinn erwartet

FRANKFURT/MAIN: Die Deutsche Bank hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr aller Voraussicht nach deutlich gesteigert. Analysten rechnen für das Gesamtjahr 2021 mit einem Milliardengewinn. Die genauen Zahlen veröffentlicht der Frankfurter Dax-Konzern an diesem Donnerstag (7.00 Uhr). Anschließend (10.00 Uhr) beantworten Vorstandschef Christian Sewing und Finanzvorstand James von Moltke in einer digitalen Pressekonferenz Fragen von Journalisten.


Softwarehersteller SAP mit Jahreszahlen und Blick nach vorn

WALLDORF: Europas größter Softwarehersteller SAP will am Donnerstag (10.00 Uhr) bei einer Online-Pressekonferenz seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr präsentieren. Der Vorstandsvorsitzende Christian Klein und Finanzvorstand Luka Mucic werden nach Angaben des Unternehmens zudem einen Ausblick auf das neue Geschäftsjahr geben. Das Dax-Schwergewicht hatte 2021 laut vorläufigen Zahlen mehr Geschäft gemacht als zunächst erwartet und den Umsatz um zwei Prozent auf 27,84 Milliarden Euro gesteigert.


Bundesgerichtshof urteilt zu Pseudonymen bei Facebook

KARLSRUHE: Der Bundesgerichtshof will sich am Donnerstag (10.00 Uhr) zur Nutzung von Pseudonymen bei Facebook äußern. Das Netzwerk hatte die Accounts eines Mannes und einer Frau gesperrt, weil die verwendeten Fantasienamen gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Das Oberlandesgericht München, das zuletzt über die Klagen geurteilt hatte, hatte Facebook Recht gegeben. In Karlsruhe könnte das Verfahren jetzt aber anders ausgehen, wie sich bei der Verhandlung im Dezember angedeutet hatte.


Barty strebt Finaleinzug bei Australian Open an

MELBOURNE: Die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty kämpft am Donnerstag (9.30 Uhr deutscher Zeit/Eurosport) bei den Australian Open um den Einzug ins Endspiel. Im ersten Halbfinale bekommt es die australische Tennisspielerin mit der früheren US-Open-Finalistin Madison Keys aus den USA zu tun. Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin will als erste australische Tennisspielerin seit Chris O'Neil 1978 die Australian Open gewinnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.