Das bringt der Dienstag

Das bringt der Dienstag

Bundesregierung zieht Bilanz von «Wohnraumoffensive»

BERLIN: Nach drei Jahren zieht die Bundesregierung eine Bilanz ihrer Wohnungspolitik. An der Online-Konferenz (11.00 Uhr) nehmen unter anderem Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bauminister Horst Seehofer (CSU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) teil. Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag eine «Wohnraumoffensive» vereinbart. Damit will das schwarz-rote Bündnis 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime schaffen, zwei Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau stecken, die energetische Gebäudesanierung fördern und die Rechte von Mietern stärken.


Bischöfe beginnen Frühjahrstreffen

BONN: Unter dem Eindruck der schweren Vertrauenskrise im Erzbistum Köln beginnt am Dienstag (13.00 Uhr) die dreitägige Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz. Wegen der Corona-Pandemie finden die Beratungen online statt. Themen sind unter anderem Kirchenaustritte, sexueller Missbrauch, die Debatte um assistierten Suizid und der Reformprozess Synodaler Weg. Weder die Situation in Köln noch die Proteste der Reformbewegung Maria 2.0 am vergangenen Sonntag stehen offiziell auf der Tagesordnung.


Wehrbeauftragte Högl stellt ersten Jahresbericht vor

BERLIN: Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, stellt am Dienstag (11.30 Uhr) ihren ersten Jahresbericht zur Lage der Bundeswehr vor. Die SPD-Politikerin hat das Amt seit vergangenem Jahr inne. Mit Interesse wird erwartet, welche Auswirkungen Högl durch die Corona-Pandemie sowie die Debatte um Rechtsextremismus in den Reihen der Streitkräfte sieht. Der Bericht umfasst den Zeitraum des vergangenen Jahres.


Intendantenwahl beim Saarländischen Rundfunk geht weiter

SAARBRÜCKEN: Die Intendantenwahl beim Saarländischen Rundfunk (SR) wird am Dienstag (16.00 Uhr) fortgesetzt. Zuvor hatte es bei bislang drei Wahlgängen noch kein abschließendes Ergebnis gegeben. Für das mächtigste Amt in der ARD-Anstalt im Saarland haben sich SR-Chefredakteurin Armgard Müller-Adams, der stellvertretende SR-Programmdirektor Martin Grasmück und ARD-Chefredakteur Rainald Becker beworben. Für eine erfolgreiche Wahl wäre am Dienstag bei den Wahlgängen vier bis sechs eine Zweidrittelmehrheit im Rundfunkrat nötig. Ab dem siebten Wahlgang reicht dann die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.


Als Bundespresseamts-Mitarbeiter spioniert? 66-Jähriger vor Gericht

BERLIN: Weil er als Mitarbeiter des Bundespresseamtes für einen ägyptischen Geheimdienst spioniert haben soll, muss sich ein 66-Jähriger ab Dienstag (9.00 Uhr) vor dem Berliner Kammergericht verantworten. Dem Mann wird geheimdienstliche Agententätigkeit zur Last gelegt. Laut Bundesanwaltschaft arbeitete er seit 1999 beim Besucherdienst des Bundespresseamtes. Von 2010 bis 2019 soll er Mitarbeiter des ägyptischen General Intelligence Service (GIS) bei der Informationsbeschaffung unterstützt haben.


Wie reagiert Fresenius auf die Corona-Krise? Einschnitte erwartet

BAD HOMBURG: Beim einst erfolgsverwöhnten Gesundheitskonzern Fresenius reißt die Serie der Negativnachrichten nicht ab. Litt Deutschlands größter Krankenhausbetreiber schon 2020 unter der Corona-Pandemie, steht Fresenius nun ein weiteres schlechtes Jahr bevor. Insbesondere die Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) erwartet Einbußen, da viele Blutwäschepatienten im Zusammenhang mit dem Coronavirus sterben und so Behandlungen ausfallen. Zudem dürfte es 2021 weniger staatliche Unterstützung im wichtigen US-Markt geben. Fresenius will daher die Kosten senken und Details dazu bei der Vorlage der Jahreszahlen für 2020 am Dienstag (11.00 Uhr) vorstellen. Für das vergangene Jahr erwarten Analysten einen leichten Umsatzanstieg von rund zwei Prozent auf 36,1 Milliarden Euro.


Streit um Maskenpause - Krankenpflegerin klagt gegen Versetzung

HERNE: Im Streit über zusätzliche Pausen wegen des Tragens von Masken auf einer Intensivstation mit Corona-Patienten treffen sich die Kontrahenten am Dienstag (9.00 Uhr) vor dem Arbeitsgericht Herne. Angesetzt ist zunächst eine Güteverhandlung. Die Klägerin, die auf der Station als Krankenschwester arbeitete, hatte Masken- und Trinkpausen alle 75 Minuten verlangt. Das Krankenhaus in Recklinghausen bietet auf Intensivstationen alle 120 Minuten eine Maskenpause und hatte eine Verkürzung abgelehnt. Die Krankenpflegerin wurde auf eine andere Station versetzt.


Urteil im Mordprozess ohne Leichen erwartet

MÜNCHEN: Die Suche nach einer Mutter und ihrer 16-jährigen Tochter hielt München im Sommer 2019 in Atem. Auch wenn ihre Leichen nie gefunden wurden, steht der Ehemann der Frau und Stiefvater des Mädchens inzwischen wegen Mordes vor Gericht. An diesem Dienstag (13.00 Uhr) wird das Urteil gegen den 46-Jährigen am Landgericht München I erwartet. Es geht um Totschlag und Mord.


Totschlagsprozess gegen 36-Jährigen beginnt

FLENSBURG: Ein Mann, der nach einem Gerangel einen anderen Mann mit einem Küchenmesser erstochen haben soll, muss sich von Dienstag (9.15 Uhr) an wegen Totschlags vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Der heute 36-Jährige soll am 2. September 2020 in Handewitt bei Flensburg mehrfach mit dem Messer auf einen 44-Jährigen eingestochen haben. Dabei soll einer der Stiche das Herz tödlich durchstochen haben. Kurz zuvor soll der Angeklagte von seiner früheren Lebensgefährtin erfahren haben, dass sie nun mit dem 44-Jährigen zusammen sei.


Museumsbund stellt Leitfaden zu kolonialem Erbe vor

BERLIN: Die koloniale Geschichte lastet auf den Depots vieler Museen in Deutschland. Aufarbeitung des kolonialen Erbes ist wissenschaftlich kompliziert, zeitaufwendig und teuer. Für die umfassenden Vorgänge hat der Deutsche Museumsbund einen neuen Leitfaden zusammengestellt. Die Hilfe für den «Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten» soll am Dienstag (10.30 Uhr) in Berlin vorgestellt werden.


FC Bayern in der Champions League bei Lazio Rom gefordert

ROM: Nach den jüngsten Wacklern in der Fußball-Bundesliga will der FC Bayern am Dienstag (21.00 Uhr) in der Champions League Kurs auf eine erfolgreiche Titelverteidigung halten. Die Münchner streben im Achtelfinale bei Lazio Rom ein positives Ergebnis für das Rückspiel in drei Wochen in der heimischen Allianz Arena an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.