Das bringt der Dienstag

Das bringt der Dienstag

Urteil in Terrorprozess um linke Gruppierung in der Türkei erwartet

MÜNCHEN: Nach mehr als vier Jahren wird im Münchner Prozess gegen zehn Angeklagte wegen Unterstützung einer linken Terrorgruppe in der Türkei am Dienstag (10.00 Uhr) das Urteil erwartet. Die neun Männer und eine Frau türkischer sowie kurdischer Abstammung stehen seit Juni 2016 in der bayerischen Landeshauptstadt vor Gericht. Sie hatten laut Anklage der Bundesanwaltschaft für die Türkische Kommunistische Partei/Marxisten-Leninisten (TKP/ML) Mitglieder geworben, Veranstaltungen organisiert und Geld beschafft.


Neue Tür für Synagoge nach rechtsterroristischem Anschlag in Halle

HALLE: Mehr als neun Monate nach dem rechtsterroristischen Anschlag von Halle wird am Dienstag am Eingang zur dortigen Synagoge eine neue Tür eingebaut, die mit noch mehr Sicherheitstechnik ausgestattet ist. Die Tür wurde von einem Dessauer Tischlermeister gefertigt, der auch die ursprüngliche Tür gebaut hatte. Diese hatte verhindert, dass bei dem Anschlag vom 9. Oktober 2019 der Attentäter in das Gotteshaus gelangte. Dort befanden sich am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur mehr als 50 Menschen.


Bundesregierung gewährt Einblick in Deutschlands Mülltonnen

BERLIN: Das Bundesumweltministerium stellt am Dienstag (10.00 Uhr) mit dem Umweltbundesamt neue Erkenntnisse zum Inhalt der Mülltonnen in deutschen Haushalten vor. Die erste Studie dazu seit mehr als 35 Jahren beschäftigt sich etwa damit, wie die Abfallmenge sich verändert hat, wie gut die Deutschen ihren Müll trennen und was überhaupt noch im Restmüll landet statt in der Bio- oder Wertstofftonne. Auch regionale Unterschiede sollen beleuchtet werden.


Bundesgerichtshof klärt weitere wichtige Fragen im VW-Dieselskandal

KARLSRUHE: Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Dienstag (9.00 Uhr) die nächsten zwei Schadenersatz-Klagen von Diesel-Käufern gegen Volkswagen. Es ist davon auszugehen, dass die Karlsruher Richter weitere wichtige Fragen klären. In dem einen Fall geht es darum, ob VW erfolgreichen Klägern zum geschuldeten Schadenersatz noch Zinsen für die Zeit seit Kauf des Autos zahlen muss. Die andere Frage ist, ob Diesel-Besitzer auch dann Ansprüche gegen den Konzern haben können, wenn sie ihr Auto erst nach Auffliegen des Dieselskandals im Herbst 2015 gekauft haben. Ob am Dienstag schon ein Urteil verkündet wird, ist offen.


Opel-Mutterkonzern PSA legt Halbjahreszahlen vor

PARIS: Der Opel-Mutterkonzern PSA wird am Dienstag (07.30 Uhr) in Vélizy-Villacoublay bei Paris seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorlegen. Der Hersteller mit den Stammmarken Peugeot und Citroën hatte bereits mitgeteilt, dass der Absatz von Fahrzeugen von Januar bis Ende Juni im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 45,7 Prozent eingebrochen war. Grund war vor allem die Corona-Krise.


Frankreich feiert Bauabschnitt bei Kernfusionsreaktor Iter

SAINT-PAUL-LEZ-DURANCE: Frankreich feiert einen wichtigen Bauabschnitt am internationalen Kernfusionsreaktor Iter. An der Online-Feier werden am Dienstag neben Staatschef Emmanuel Macron und anderen auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, EU-Energiekommissarin Kadri Simson und Südkoreas Präsident Moon Jae In teilnehmen. Bei einer per Video übertragenen Führung auf der Baustelle in Südfrankreich (ab ca. 10.00 Uhr) werden außerdem die bereits gelieferten Großbauteile präsentiert.


Prozess um Erpressungsversuch gegen die Deutsche Bank beginnt

FRANKFURT/MAIN: Eine versuchte Erpressung der Deutschen Bank steht am Dienstag (12.30 Uhr) im Mittelpunkt eines Prozesses vor dem Amtsgericht Frankfurt. Ein 58-Jähriger soll im November vergangenen Jahres eine Million Euro von dem Geldhaus verlangt und bei Nichterfüllen mit einer Bombe gedroht haben. Zur Zahlungsabwicklung gab der Mann laut Anklage seinen Namen und die private Kontonummer an. Statt des Geldes kam jedoch die Polizei zu ihm und nahm ihn fest. Das Gericht hat zunächst einen Verhandlungstag terminiert.


Verkehrssünder erneut vor Gericht - Berufung gegen Bewährungsstrafe

FRANKENTHAL: Vor dem Landgericht im pfälzischen Frankenthal beginnt am Dienstag (9.30 Uhr) der Berufungsprozess gegen einen Mann mit 373 Punkten in der Flensburger Verkehrssünderdatei. Der Beschuldigte war im Dezember 2019 wegen zweier Fahrten ohne Führerschein zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Gegen diese Entscheidung ging die Staatsanwaltschaft in Berufung.


Auerhahn erschlagen - Prozess gegen zwei Männer beginnt

TITISEE-NEUSTADT: Weil sie einen der vom Aussterben bedrohten Auerhähne im Schwarzwald getötet haben sollen, müssen sich zwei junge Männer von Dienstag (8.30 Uhr) an vor Gericht verantworten. Den 21 und 23 Jahre alten Männern wird ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz vorgeworfen, dem Jüngeren zudem eine Tiertötung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.