Das beste Gebet ist Geduld…

FARANG-Leser Norbert Klifot übberraschte seine Frau zum 33. Hochzeitstag mit einer Reise nach Angkor Wat.
FARANG-Leser Norbert Klifot übberraschte seine Frau zum 33. Hochzeitstag mit einer Reise nach Angkor Wat.

…oder: „Überraschungsreise Angkor Wat von Pattaya nach Kambodscha“, lautet der Titel einer Leserzuschrift:

Ich lese schon seit einigen Jahren das Magazin DER FARANG und ich habe schon viele Erkenntnisse und Tipps dort entnommen. Vor einiger Zeit entdeckte ich eine Annonce der Reiseagentur: „For You! Travel“ in der Zeitschrift. Diese bot auch Ausflüge nach Angkor Wat (Kambodscha) an. Ich dachte, wow – Angkor Wat, dies war doch das weltgrößte religiöse Bauwerk der Welt und mir schoss der Film „Tomb Raider“ durch den Kopf! Aber da war doch noch was. Es war meine Frau, die mir vor einiger Zeit (auch aufgrund eines großartigen Fernsehberichtes) erzählte: „DAS würde ich auch mal gerne besichtigen...“

Guide und Fahrer in Siem Reap.
Guide und Fahrer in Siem Reap.

​Da wir bereits einen vierwöchigen Urlaub in Pattaya gebucht hatten, glaubte ich nichtmehr daran, dass das mit Angkor Wat klappen würde. Vielleicht später mal… Doch gerade als ich es wiedermal auf die „lange Bank“ schieben wollte entdeckte ich im FARANG die Annonce mit der Möglichkeit auch von Pattaya aus dieses Weltwunder für einige Tage zu bereisen. Da kam mir eine Idee: Warum meine Frau nicht während unseres Urlaubs in Pattaya (wir hatten das Thai Garden Resort gebucht) einfach mal überraschen? Es war auf einmal in meinem Gedankengang, dass es ja toll wäre, dort vor Ort unseren 33. Hochzeitstag zu verbringen. Gesagt, getan! Nach einer kurzen, unkomplizierten E-Mail und Rückantwort der obigen Agentur war es getan. Ja, ich habe es getan... Angkor Wat war gebucht, ohne, dass es meine Frau wusste.

Am besagten Hochzeitstag wurde der von der Agentur liebevoll gestaltete Gutschein dann im Thai Garden Resort von mir überreicht. Ja und es war sogar „Pipi“ in den Augen meiner Frau zu sehen… Das Sprichwort Buddhas – „Das beste Gebet ist Geduld“ – hatte sich wohl bei meiner Frau bewahrheitet, meinte sie zu mir.

Haus im Tonle-Sap-See.
Haus im Tonle-Sap-See.

Einige Tage später ging es dann mit dem Auto mit einem deutschsprachigen Fahrer (Herr Jui) bis zur Grenze und dank eines vorher gebuchten VIP-Visums verlief die Abwicklung stressfrei und schnell. Im Hotel „Angkor Miracle“ in Siem Reap war das internationale Flair mit einen Schuss Charme noch spürbar und dieses Hotel war ein Highlight unseres Aufenthaltes dort in Kambodscha.

Durch unseren Tourguide, dem deutschsprachigen Herrn Mao Bunthan, wurde uns nun in den folgenden Tagen alles zu Angkor Wat etc. erklärt. Auch schossen wir über 800 Fotos, darunter auch eine Aufnahme von einem Lebewesen, das auf den Steinen von Angkor Wat lebt und sich von Algen ernährt. Bis heute weiß ich nicht, um was für ein Tier es sich handeln könnte. Es bewegte sich auch, als man es vorsichtig berührte, also war nicht versteinert o.ä. Kennt einer den Namen? Der Tourguide meinte, es sei eine Art Steinfrosch, dazu konnte ich jedoch nichts im Internet oder in der Literatur finden. Auch eine Bootsfahrt auf dem Tonle-Sap-See, soll ja eines der fischreichsten Binnengewässer der Welt sein, erfolgte später und war sehr interessant.

In dem Khmer-Heilgtum entdeckte Norbert dieses ihm unbekannte Tier. Weiß die Leserschaft vielleicht mehr?
In dem Khmer-Heilgtum entdeckte Norbert dieses ihm unbekannte Tier. Weiß die Leserschaft vielleicht mehr?

Dann ging es genauso unkompliziert vier Tage später in das gebuchte Hotel in Pattaya zurück. An sich fanden wir, dass Kambodscha noch voll lächelnder Menschen ist und auch nachdem wir zurück in Deutschland waren, zehrten wir noch an den unvergess­lichen Erlebnissen, um den stressigen Alltag in der Heimat zu überwinden. 

Es hat schon einen Vorteil, wenn man sich im Vorfeld informiert und dank dem Magazin DER FARANG ist man immer im Bilde und kann sich Anregungen und Informationen über Thailand und Kambodscha holen. Schön, dass es EUCH gibt! Ein treuer Leser aus Deutschland.

Norbert Klifot, Deutschland

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
David Hermann 02.11.18 21:54
Interessanter Bericht. Danke! Interessieren wuerde mich noch was die kompletten 4 Tage mit Transport, Hotel, Tempelticket, Tips und VIP-Visum gekostet haben. Weiss jemand?
Hansruedi Bütler 28.10.18 17:17
Steinfrosch?
Es könnte sich um eine seltene Art einer Käferschnecke handeln? Sie ernährt sich vermutlich von Flechten. Ähnlich aussehende Arten findet man auch in den Meeren.