Dammbruch: Tote und Vermisste

Foto: epa/Abc Laos News
Foto: epa/Abc Laos News

UPDATE - VIENTIANE (dpa) - Der neue Staudamm sollte Strom für Zehntausende Menschen liefern. Stattdessen bringt er Tod und Verwüstung in den umliegenden Dörfern. Wurde bei den Bauarbeiten für das Millionenprojekt geschlampt?

Im südostasiatischen Laos werden Hunderte Menschen nach einem Dammbruch vermisst. Wassermassen aus dem geborstenen Staudamm spülten Hunderte Häuser und Wohnungen weg. Die amtliche Nachrichtenagentur Lao News Agency berichtete am Dienstag, es gebe mehrere Tote, ohne genauere Angaben zu machen.

Demnach war der Damm Xepian-Xe Nam Noy im Südosten des Landes bereits am späten Montagabend gebrochen. Mehr als fünf Milliarden Kubikmeter Wasser traten den Berichten zufolge aus dem Staubecken aus und überfluteten sechs Dörfer. Etwa 1.300 Familien verloren ihr Zuhause.

Auf Luftaufnahmen waren weitläufige Überschwemmungen zu sehen. Die Behörden brachten Anwohner in Sicherheit, aber einem Bericht der «Laotian Times» zufolge waren Tausende noch gestrandet. Der Wasserstand stieg auch aufgrund von Monsun-Regenfällen weiter an. Die kommunistische Provinzregierung bat die Öffentlichkeit um Hilfsgüter wie Kleidung, Nahrung, Trinkwasser und Medikamente sowie Geldspenden. Soldaten verteilten Hilfsgüter.

Das sozialistische Laos zählt zu den ärmsten Ländern Südostasiens. Nach Angaben der Weltbank lebt etwa ein Fünftel der Bevölkerung von weniger als zwei Dollar am Tag.

Bauarbeiten an dem umgerechnet etwa 870 Millionen Euro teuren Dammprojekt hatten 2013 begonnen, ab diesem Jahr sollte der Staudamm Strom produzieren. Thailändischen Medienberichten zufolge waren die Bauarbeiten fast beendet.

Kurz vor dem Dammbruch warnte angeblich ein hochrangiger Mitarbeiter der Betreiberfirma vor einem Einsturz. Ein an die örtlichen Behörden geschickter Brief, der auch in sozialen Medien geteilt wurde, soll das belegen. In dem Brief wird demnach auch zur Evakuierung geraten. Eine Bestätigung der Behörden über die Echtheit dieses Briefes gab es nicht.

Ein an dem Projekt beteiligtes thailändisches Unternehmen machte die heftigen Regenfälle für das Unglück verantwortlich. Durch die Regenfälle seien Risse entstanden, zitierten thailändische Medien die Holding Ratchaburi.

In der Region herrscht derzeit Regenzeit. Im Nachbarland Vietnam kamen 29 Menschen bei durch den Wirbelsturm «Son-Tinh» ausgelösten Unwettern ums Leben. Zehn Menschen werden noch vermisst. Der Taifun war im nördlichen Teil Vietnams vergangene Woche auf Land getroffen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 25.07.18 19:35
Erddamm stimmt.
Kann echt nicht verstehen, wie man so etwas machen kann! Wer das entschieden hat soll es auch verantworten. Das hat nur mit Geldersparnis zu tun. Das hat auch absolut NICHTS mit der Sicherheit in Betrieb befindlicher Dämme zu tun!
Marcel Edouard Petter 25.07.18 16:12
Erddämme
Ich lebe hier in unmittelbarer Nähe des Khwae Noi Staudamms und konnte die Bauarbeiten von Anfang an beobachten. Damit das Flusswasser die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt wurde vor dem effektiven Damm ein Erdwall errichtet, um das Flusswasser über einen Stollen am Bauwerk vorbeizuführen. Da gab es auch mal einen Vorfall, bei dem dieser provisorische Wall überspült wurde. Der eigentliche Damm rinnte wie ein Löcherbecken, nahm aber keinen grösseren Schaden. Mit der Betonierung auf der Wasserseite wurde hier auch erst kurz vor Beendigung der Bauarbeiten begonnen. Er ist jetzt seit 7 Jahren beendet und funktioniert einwandfrei.
Siam Fan 25.07.18 15:07
Das ist tatsächlich eine Überraschung, ...
... ich habe noch nie von einem Damm gehört, der nächstes Jahr fertig werden soll, der heute schon mit Wasser gefüllt wäre. Es ist aber gerade Regenzeit und da hat es meist Hochwasser, insbesondere wenn es keine fertigen Dämme gibt. Und da gibt es leider auch immer wieder Tote und Verletzte. Es kommt auch immer wieder zu Überflutungen an privaten Teichen. Bleibt zu hoffen, die Polizei klärt all die anderen Merkwürdigkeiten auf!!
joe bachmann 25.07.18 09:18
oh welch unvorhersehbare überraschung
da kommt doch tatsächlich so ein böser monsun und zerstört mit seinen starken regenfällen den neuen staudamm. da machen wir ihn doch gleich dafür verantwortlich. unsere ingenieure konnten ja unmöglich ahnen, dass sowas jemals geschehen könnte. und dass wieder einer kommt, und wieder einer ... damit müssen wir schon gar nicht rechnen. wir sind ja hier nicht in den tropen wo sowas der normalfall wäre. ich wünsche mir sehr, dass die verantwortlichen zur rechenschaft gezogen werden.