Dänischer Tauchlehrer während Tauchkursus bestohlen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NAKHON SI THAMMARAT: Einem dänischen Tauchlehrer, der im Vorjahr an der Rettungsaktion der jungen Fußballspieler in der Höhle Tham Luang in der Provinz Chiang Rai teilnahm, wurden 30.000 Baht und sein Smartphone aus seinem Pick-up gestohlen, als er am Dienstagabend einen Tauchkursus leitete.

Der 45-Jährige informierte die Polizeistation Thung Yai, dass die Tür zu seinem Pick-up geöffnet worden sei und jemand das Bargeld und sein Handy gestohlen habe. Während des Diebstahls hatte er drei ausländische Touristen zu einer Tauchstunde vor dem Park Ban Thalay Song Hong mitgenommen. Nach der Unterrichtsstunde kehrte er zu seinem Eintonner zurück und stellte fest, dass der Schlüssel, den er unter einer Gummiplatte an der Rückseite des Fahrzeugs versteckt hatte, verschwunden war. Die Polizei vermutet, dass der Dieb den Pick-up überwacht und gesehen hatte, wie der Däne den Fahrzeugschlüssel unter der Gummiplatte schob.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 08.02.19 11:03
Was außer Dummheit muss bestraft werden
kann man hier wohl zu sagen? Wer schon seine Wertsachen im Auto liegen lässt, sollte wenigstens den Schlüssel mit nehmen. Dieser wird ja wohl nicht so schwer und groß sein, das er nicht mit auf einen Tauchgang genommen werden kann. Er kann noch froh sein, das der Dieb nicht das Fahrzeug für eine Spritztour genommen hat bei der dann im Extremfall ein Unfall mit Todesopfern am Ende stand und der Tauchlehrer aufgrund grober Fahrlässigkeit nicht versichert wäre und alle Kosten selbst zahlen müsste. Im Prinzip waren 30.000 Baht und ein Handy eine sehr günstige Lehrstunde.