Covid 19: Unter 107 neuen Fällen ist ein Deutscher

Foto: epa/Nyein Chan Naing
Foto: epa/Nyein Chan Naing

BANGKOK: Das Gesundheitsministerium meldete am Mittwoch 107 neue Fälle der Coronavirus-Krankheit. Darunter ist ein Deutscher. Damit stieg die Zahl auf 934.

Dr. Taweesin Visanuyothin, Sprecher des Ministeriums, unterteilte die neuen Fälle in drei Gruppen. Die erste Gruppe besteht aus 27 Personen, die mit früheren Patienten in Kontakt standen oder die Veranstaltungsorte früherer Patienten besuchten. Darunter waren vier Personen, die sich in einem Boxstadium infiziert hatten und ein Busfahrer. Fünf weitere kamen aus dem Entertainment: ein Besucher, ein Sänger, eine Empfangsdame, ein Musiker und ein Eigentümer eines Unterhaltungsortes.

Vierzehn andere hatten Kontakt zu früheren Patienten, darunter ein Verkäufer, ein Student, ein Taxifahrer, ein Gefängnisinsasse und ein Polizist. Vier weitere hatten an religiösen Zeremonien in Malaysia teilgenommen und lebten in den südlichen Provinzen Songkhla und Yala.

Zur zweiten Gruppe von 13 Personen zählen sechs thailändische Rückkehrer und Ausländer aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Fünf Personen hielten sich an überfüllten Orten auf oder arbeiteten mit Ausländern. Weiter positiv getestet wurden eine Kassiererin und zwei Ärzte, die einen Patienten behandelten, der sich im Boxstadium angesteckt hatte. Die Ärzte hatten Kontakt zu 15 medizinischen Mitarbeitern in Operationssälen und 10 weiteren Ärzten, die alle unter Quarantäne gestellt werden mussten. Die dritte Gruppe umfasst 67 Personen, deren Fälle noch untersucht werden.

Von den 934 Patienten haben sich 70 erholt und wurden entlassen, während 860 in Krankenhäusern behandelt werden. Vier Infizierte sind schwer erkrankt. Die Zahl der Todesopfer blieb unverändert bei vier.

„Partygänger haben die Krankheit auf etwa 100 andere Menschen übertragen. Diese gefährdeten Menschen müssen sich sowohl an ihrem Arbeitsplatz als auch zu Hause an soziale Distanz halten“, erläuterte Dr. Taweesin. Niemand sollte seine Vorgeschichte oder sein riskantes Verhalten verbergen, da dadurch das Gesundheitssystem drastisch beeinträchtigt werden könne. Menschen, die in ihre Heimatprovinzen zurückkehrten, riskierten, die Krankheit auf andere Menschen in ihrer Nähe zu übertragen. Gesundheitsbeamte und Freiwillige würden sie kontaktieren und sie über Selbstisolation beraten.

Dr. Asadang Ruay-ajin, Sprecher der Abteilung für Krankheitskontrolle, sagte, Covid-19 habe sich in den meisten Regionen des Landes verbreitet. 25 Prozent der Übertragungen stammten von Personen, die in Boxstadien gingen, und 10 Prozent von Personen, die Unterhaltungsorte aufgesucht hatten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.