Corona-Überblick: Meldungen am Dienstag

Wiedereröffnung des SkyStar-Riesenrads im Golden Gate Park. Foto: epa/John G. Mabanglo
Wiedereröffnung des SkyStar-Riesenrads im Golden Gate Park. Foto: epa/John G. Mabanglo

Offizielle Zahlen: Eine Million Corona-Tote in den USA

WASHINGTON: Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das ging am Dienstag (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) hervor. Kein Land hat in absoluten Zahlen mehr Corona-Tote registriert als die Vereinigten Staaten, in denen rund 330 Millionen Menschen leben.

US-Präsident Joe Biden hatte bereits in der vergangenen Woche anlässlich eines internationalen Covid-Videogipfels die schmerzhafte Wegmarke beklagt und angeordnet, für mehrere Tage die Flaggen auf allen öffentlichen Gebäuden in den USA in Erinnerung an die Corona-Toten auf halbmast zu setzen. Den offiziellen Zahlen zufolge war die Millionen-Marke zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz überschritten gewesen.

Die Webseite der Johns Hopkins Universität wird regelmäßig aktualisiert und zeigt einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der US-Gesundheitsbehörde CDC. In manchen Fällen wurden die Zahlen nachträglich wieder nach unten korrigiert.


Tschechische Regierung will Flüchtlingsnotstand verlängern

PRAG: Die tschechische Regierung will den wegen des Flüchtlingszustroms aus der Ukraine verhängten Notstand um einen weiteren Monat bis Ende Juni verlängern. Das beschloss das Kabinett aus fünf liberalen und konservativen Parteien am Dienstag in Prag. Das Abgeordnetenhaus muss nun noch seine Zustimmung erteilen. Ohne eine Verlängerung würde der Notstand am 31. Mai auslaufen. Er ermöglicht es der Regierung, weitreichende Krisenmaßnahmen zu ergreifen, ohne dafür die Zustimmung des Parlaments zu benötigen.

Seit dem Beginn der russischen Invasion am 24. Februar haben mehr als 345.000 Ukrainer in Tschechien eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Ein Teil davon dürfte das Land indes inzwischen wieder verlassen haben. In den Jahren 2020 und 2021 war der Notstand in Tschechien wiederholt verhängt worden, um die Corona-Pandemie besser bekämpfen zu können. Kritiker bemängeln, dass er missbraucht werden könnte, etwa um öffentliche Aufträge ohne Ausschreibung zu vergeben.


Britischer Abgeordneter wegen mutmaßlichen Missbrauchs festgenommen

LONDON: Die Londoner Polizei hat Berichten zufolge einen Abgeordneten der britischen Tory-Partei wegen mutmaßlicher Vergewaltigung und Missbrauchsvorwürfen festgenommen. Ein Mann in seinen Fünfzigern befinde sich deswegen in Untersuchungshaft, teilte die Metropolitan Police am Dienstag mit. Die Anfang 2020 angezeigten Fälle sexuellen Missbrauchs sollen sich zwischen 2002 und 2009 in London abgespielt haben. Die polizeilichen Ermittlungen gegen den namentlich nicht genannten Abgeordneten der Konservativen, über die unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA berichtete, laufen noch. Der Polizei zufolge wird gegen den Betroffenen auch wegen des möglichen Missbrauchs seiner Machtposition ermittelt.

Der Fraktionschef der konservativen Partei wies den betroffenen Abgeordneten an, das Grundstück des Parlaments nicht mehr zu betreten, solange die Ermittlungen laufen. Aus der Partei wurde der Beschuldigte jedoch zunächst nicht ausgeschlossen.

Abgeordnete der Tory-Partei von Premier Boris Johnson sind in den vergangenen Monaten immer wieder wegen Fehlverhaltens in die Schlagzeilen geraten. Lange hielt die «Partygate»-Affäre um Exzesse in der Downing Street während des Corona-Lockdowns London in Atem, dann ging es um in verschiedenen Fällen um Missbrauch sowie einen Parlamentarier, der beim Pornoschauen im Unterhaus erwischt wurde.


US-Arzneibehörde erlaubt Booster-Impfung für Kinder

WASHINGTON: Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat für Kinder zwischen fünf und elf Jahren eine Booster-Impfung gegen das Coronavirus zugelassen. Möglich sei dies mit dem Biontech-Pfizer-Impfstoff und mindestens fünf Monate nach den ersten Impfungen, erklärte die FDA am Dienstag. Testreihen hätten gezeigt, dass die Booster auch in dieser Altersgruppe sicher seien. «Während der Omikron-Welle sind mehr Kinder an der Krankheit erkrankt und mussten ins Krankenhaus. Sie können außerdem von langfristigen Folgen betroffen sein, selbst nach einer nur milden Erkrankung», erläuterte Robert Califf von der FDA.

Laut Daten der Gesundheitsbehörde CDC sind in den USA rund 29 Prozent der Kinder zwischen fünf und elf Jahren bisher doppelt geimpft. Etwa sechs Prozent sind nur einfach geimpft. Die Behörde führt seit Beginn der Pandemie 334 Covid-Todesfälle im Alter von 5 bis 14 Jahren in ihrer Statistik - vier Mal so viele Tote wie an der Grippe im gleichen Zeitraum. Es wird erwartet, dass in den kommenden Tagen die CDC der FDA-Zulassung folgt und den Einsatz eines Boosters empfiehlt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.