Corona treibt Menschen in den Suizid

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Psyche vieler Menschen aus. Geringe Einnahmen, Jobverlust und monatelange Isolation sind einige der Gründe, die immer mehr Menschen in den Suizid treiben. Archivbild: Freepik/master1305
Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Psyche vieler Menschen aus. Geringe Einnahmen, Jobverlust und monatelange Isolation sind einige der Gründe, die immer mehr Menschen in den Suizid treiben. Archivbild: Freepik/master1305

THAILAND: Die Regierung äußert sich besorgt über die Auswirkungen der anhalten Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit der thailändischen Bevölkerung.

Dr. Taweesin Visanuyothin, Sprecher des Center for COVID-19 Situation Adminis­tration, informierte die Medien über den signifikanten Anstieg der Zahl der Selbstmorde in der thailändischen Gesellschaft während der Pandemie. Er betonte, dass der Regierung und dem Gesundheitsminis­terium die Schwere des Problems vollkommen bewusst sei, weshalb sie wissenschaftliche Forschungsergebnisse und weitere relevante Erkenntnisse zur Lösung des Problems ausgewertet werden würden. Laut einem Bericht des Ministeriums für psychische Gesundheit handelt es sich bei der Zunahme der Suizide nicht um eine auf Thailand beschränkte, sondern um weltweite Auswirkung der Krise, die die physische und psychische Gesundheit der Menschen beeinträchtigt. Laut dem Ministerium prognostizieren Ärzte auf der ganzen Welt, dass die Zahl der Todesfälle durch Selbstverletzung oder Selbstmord während Corona-Zeiten zunehmen wird. Bisher soll sich die Zahl der Selbstmorde jedoch auf einem niedrigeren Level bewegen als beim Ausbruch der Finanzkrise („Tom Yum Kung“-Krise) im Jahr 1997. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 29.05.20 20:18
@Thomas
Ich war nur 12 Jahre bei Deutschlands größter Trachentruppe, wie wir uns damals scherzhaft selbst bezeichnet haben. Ich habe sehr viel gelernt und mitgenommen, aber vor allem hatten wir das Glück, wir dienten nur zu Zeiten der "kaltenKrieges"! Ich habe oft darüber nachgedacht, ist aber sicher nicht nachzuvollziehen, was Einzelne mitgemacht haben. @Jahner, für mich wäre trotzdem interessant , wieviel Menschen sich 2020 bis heute in TH selbst umgebracht haben und wieviel es im Vergleichszeitraum im Vorjahr waren. Wenn Sie es wissen, braucht es nicht jeder für sich selbst zu ermitteln.
Juergen Bongard 29.05.20 14:40
@H.Thomas ich hatte bereits aufgegeben, Sie zu
kritisieren, weil es wohl zwecklos ist. Aber jetzt muss ich nochmal klarstellen: Ihre Nücherternheit ist kalt, Ihre Erlebnisschilderung ist Selbstmitleid, alles andere Theatralik und gekünstelt. So wirken Ihre Kommentare nunmal und nicht nur hier. Aber troesten Sie sich, Sie sind nicht alleine hier damit. Dauernd werde ich als Gutmensch verspottet, aber ich sage Ihnen, das ist mir tausendmal lieber als das. was hier ueber Sie und Ihre Gesinnungsgenossen geschrieben wird.
Thomas 28.05.20 20:27
Nüchternheit ist nicht gleich Abwesenheit von Empathie
Zweitrangig war doch deutlich. Ich WAR in so einer Lage, was bei 20 Jahren Bundeswehr ja eher normal ist. In der Klinik waren unglaublich viele Soldaten. Lösung: freiwillig Ausgeschieden aber leider auch heute noch Alpträume, ABER ich lebe noch. - Dennoch: Ich weine eher verhungerten Kindern und Erwachsenen sowie unschuldig verunfallten Menschen nach. Sowie Soldaten, die Weltweit sterben, nur weil wenige obige Deppen das so wollen. - Also kommen Sie mir nicht mit fehlender Empathie. Nur ich musste auch die Triage erlernen - auf dem Schlachtfeld. Ihnen mag das Kalt erscheinen, aber ich brauche keine Sekunde um bei Notfällen auch zu helfen. Ich würde auch einen Selbstmörder von der Brücke retten. Sollte aber auf dem Weg ein unschuldig Verunfallter in Lebensgefahr liegen ... ist meine Entscheidung klar.
Ernst Schwartz 28.05.20 17:59
@Thomas
Haben Sie ein gutes Gefühl, über was Sie da geschrieben haben? Ich muss mich beinahe Fremdschämen. Suizid ist nicht freie Entscheidung, sondern mentaler Zwang, kann nicht mehr anders, Verzweiflung, oft verursacht durch Depression (eine Krankheit) oder durch Aktionen anderer, in diesem Fall vermutlich durch den finanziellen Ruin als Folge der Corona-Massnahmen.
Hans-Dieter Volkmann 28.05.20 17:59
Thomas 28.05.20 09:35
Werter Herr Thomas, mit ihrem Kommentar haben Sie mehr von sich verraten als ihnen vielleicht bewusst ist.
Ich nenne es einen Mangel an Empathie.