Corona-Tests für nichtgeimpfte Erwachsene kostenpflichtig

Ein Schüler führt an einer Schule einen Corona-Schnelltest durch. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Ein Schüler führt an einer Schule einen Corona-Schnelltest durch. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

PARIS: In Frankreich sind Corona-Tests für nichtgeimpfte Erwachsene seit Freitag nicht mehr kostenlos, außer medizinische Gründe sprechen gegen eine Impfung. Das Ziel sei, die Menschen zur Impfung anzuspornen, da diese den besten Schutz biete und einen dauerhaften Ausweg aus der Corona-Krise weise, erklärte die Regierung in Paris. Die Tests würden als Impfersatz missbraucht, dies müsse die Öffentlichkeit nicht länger finanzieren. 73,5 Prozent der Bevölkerung sind inzwischen vollständig geimpft, 75,6 Prozent haben eine erste Dosis erhalten, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit.

Ein Schnelltest kostet in Frankreich künftig zwischen 22 und 30 Euro, ein PCR-Test 44 Euro. In Deutschland greift eine ähnliche Regelung mit einem Ende kostenloser Tests für alle bereits seit Montag dieser Woche.

Seit März 2020 seien in Frankreich 150 Millionen Corona-Tests gemacht worden, im Monat August alleine sechs Millionen Tests pro Woche, hieß es. Dies hängt mit der Einführung des zunächst umstrittenen «Pass Sanitaire» zusammen. Dieser dient zum Nachweis von Impfung, Genesung oder negativem Test und ist Voraussetzung zum Besuch von Freizeit- und Sportstätten, Kinos, Restaurants und Cafés. Er wird außerdem bei Reisen per Fernzug oder Flugzeug verlangt.

Weiter von der Krankenkasse bezahlt werden in Frankreich Tests, die zur Kontaktnachverfolgung oder als Massentests etwa an Schulen vorgenommen werden oder wenn Menschen Krankheitssymptome aufweisen.

Eine vollständige Impfpflicht greift in Frankreich unterdessen von diesem Samstag an für rund 2,7 Millionen Beschäftigte in bestimmten Berufsgruppen. Bei Missachtung droht eine Suspendierung ohne Fortzahlung des Lohns. Betroffen sind Beschäftigte in Krankenhäusern und der Pflege, aber auch Feuerwehrleute, Beschäftigte des Zivilschutzes sowie die Beamten der Gendarmerie.

Die Corona-Lage verbessert sich in Frankreich nur noch langsam, wie aus dem Wochenbericht der Gesundheitsbehörden hervorgeht. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Landesschnitt bei 44. Die Zahl der wegen Corona-Fällen geschlossenen Schulklassen sank weiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.