Corona-Schäden brocken Versicherer Zurich Gewinneinbruch ein

Symbolfoto: Freepik/ijeab
Symbolfoto: Freepik/ijeab

ZÜRICH: Hohe Schäden durch die Corona-Pandemie haben den Gewinn des Versicherers Zurich im ersten Halbjahr stark einbrechen lassen. Unter dem Strich stand ein Gewinn von knapp 1,2 Milliarden US-Dollar (1,0 Mrd Euro), das waren 42 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Allianz-Konkurrent aus der Schweiz am Donnerstag in Zürich mitteilte. Der Betriebsgewinn sank um 40 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar und damit so stark wie von Analysten im Schnitt erwartet. Für das laufende Jahr rechnet Zurich-Chef Mario Greco wegen Covid-19 im Schaden- und Unfallgeschäft weiterhin mit Schäden in Höhe von insgesamt rund 750 Millionen Dollar.

Im ersten Halbjahr verbuchte Zurich infolge der Pandemie Belastungen von 686 Millionen Dollar. Zusätzlich zehrten die Finanzmarktturbulenzen im Zuge der Krise sowie gestiegene Schäden durch Naturkatastrophen und zivile Unruhen am Ergebnis.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.