Containerschiff gesunken, Crew gerettet

Das Schiff war mit 72 Containern beladen, die in den nächsten Tagen geborgen werden sollen. Foto: The Nation
Das Schiff war mit 72 Containern beladen, die in den nächsten Tagen geborgen werden sollen. Foto: The Nation

CHONBURI: Vor der Insel Thai Ta Muen, südliche der Koh Si Chang, ist am Mittwoch kurz vor Mitternacht ein Containerschiff gesunken.

Die vierköpfige Besatzung der „Phattara Marine 6” konnte rechtzeitig aus dem Meer gerettet werden. Die Ursache für das Unglück ist nach Angaben der Marinebehörde noch unbekannt. Das Schiff mit 72 Containern kam vom Tiefseehafen Laem Chabang und war auf dem Weg zum Bangkoker Hafen. Die Marinebehörde und die thailändische Marine haben am Standort des Unglücks Bojen installiert, um die Schifffahrt vor dem gesunkenen Schiff und im Meer treibenden Containern zu warnen. Es soll drei Tage dauern, bis alle Container geborgen sind. Taucher stellen fest, ob aus dem Öltank des Schiffes Öl austritt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hans Peter Maier 15.06.18 13:31
jawohl Herr Harms, ich glaube die Farangredaktionhat das jetzt auch zur Kenntnis genommen, aber im Grunde ist es doch auch Scheißegal, aus was für einen Behältnis Öl und Fette ausdrehten und das Meer noch mehr Verunreinigen.
Ingo Kerp 15.06.18 13:29
Die Besatzung wurde gerettet, das ist die Hauptsache. Ein "Schiffchen" mit lediglich 72 Containern, ist eine Groeße, die keinem Schiffsversicherer die Tränen in die Augen treiben wird, auch wenn es ärgerlich ist.
Oliver Harms 15.06.18 05:37
öltanks....
die behälter für schmier-und betriebsstoffe auf schiffen werden als bunker bezeichnet und nicht als tank.die übernahme dieser stoffe bezeichnet man auch nicht als tanken,sondern als bunkern.