Chumphon profitiert von China-Laos-Bahn

Alongkorn Ponlaboot, Berater des Landwirtschafts- und Genossenschaftsministers. Foto: The Nation
Alongkorn Ponlaboot, Berater des Landwirtschafts- und Genossenschaftsministers. Foto: The Nation

CHUMPHON: Die neue Schnellzugverbindung zwischen China und Laos wird laut Alongkorn Ponlaboot, Berater des Landwirtschafts- und Genossenschaftsministers, dazu beitragen, dass die Provinz Chumphon an der südlichen Golfküste von Thailand zu einem Exportzentrum für landwirtschaftliche Erzeugnisse entwickelt wird.

Im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Genossenschaften beaufsichtigte Khun Alongkorn eine Zeremonie zur Freilassung von 1,5 Millionen Riesensüßwassergarnelen und anderen Wasserlebewesen in einem Kanal im Bezirk Mueang Chumpon (Chumphon-Stadt).

Chumphons landwirtschaftlichen Erzeugnisse sollen mit der China-Laos-Bahn in die Nachbarländer exportiert werden. Foto: The Nation
Chumphons landwirtschaftlichen Erzeugnisse sollen mit der China-Laos-Bahn in die Nachbarländer exportiert werden. Foto: The Nation

Mit der Maßnahme sollen die von Corona in die Armut gestürzten Fischer unterstützt werden, erklärte Khun Alongkorn und fügte hinzu, dass das 3-Milliarden-Baht-Projekt zur Bewässerung und zum Hochwasserschutz in Chumphon gute Fortschritte erzielt hat und bis 2024 abgeschlossen sein wird.

Weiter wies er darauf hin, dass die Provinz Chumphon über ein großes Potenzial verfügt, insbesondere, weil ihr durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen mit 200.000 Baht pro Person zu den 20 höchsten des Landes gehört. Durch die Ankurbelung des Agrarsektors soll das Bruttosozialprodukt der Provinz dieses Jahr auf 100 Milliarden Baht gesteigert werden, so der Plan des Landwirtschafts- und Genossenschaftsministers, sagte Khun Alongkorn.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Kurt Leupi 25.01.22 14:10
Da sich die Durian -
Plantagen in der Provinz Chumphon zu 90% in Thai-Chinesen Hand befinden , kann man schon von " Bruderhilfe " sprechen , wenn die " Stink-Früchte " mit der Bahn nach China geliefert werden ? Bis gestern ging der Grossteil in Containern per Schiff nach Japan !
Ingo Kerp 25.01.22 12:10
Das darf man wohl vorausschauenden Optimismus nennen. Wenn die zuvor geäußerten Bedenken des noerdl. TH aus der Gegend von Non Khai stimmen, weil sie fürchteten das billiges Gemüse aus CHN mit der neuen Bahn nach TH käme und die Preise in den Keller treiben würde, träumt Chumphon vom Wachstum des Gemüseumsatzes. Recht haben kann aber wohl nur eine Seite.