Chinesischer Urlauber ertrinkt bei hoher Brandung

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

PHUKET: Erneut hat ein chinesischer Urlauber das Schwimmverbot und die Warnungen von Rettungsschwimmern ignoriert, erneut ist ein Chinese ertrunken.

Ein Strandverkäufer schlug am Donnerstag Alarm, weil ein Schwimmer vor dem Karon-Strand von einer hohen Welle erfasst wurde und in der Brandung verschwand. Rettungsschwimmer eilten dem Chinesen bei dem zwei Meter hohen Wellengang zu Hilfe und brachten ihn zum Strand. Der Bewusstlose wurde umgehend zum Krankenhaus Chalong gebracht, wo die Ärzte ihn für tot erklärten. Der 25 Jahre alte Chinese aus Yunnan war mit vier Freunden nach Phuket gekommen und allein ins Meer gegangen. Am Strand wehten die roten Fahnen und signalisierten Schwimmverbot.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 29.06.18 13:06
Rettungsschwimmer mußten den mehr als leichtsinnigen Chinesen, der jede Warnung mißachtete, aus den hohen Wellen retten. Dabei riskierten sie noch ihr eigenes Leben. Wer so leichtfertig ist darf von mir keine Rettungshilfe erwarten.