Chinesen meiden Koh Samui offensichtlich nicht

Foto: Redaktion
Foto: Redaktion

KOH SAMUI: Thailandweit und besonders auf Phuket hat sich der Rückgang der chinesischen Touristenzahlen nach dem Schiffsunglück des Ausflugsbootes „Phoenix“ mit 47 Toten vom 5. Juli drastisch niedergeschlagen – auf Koh Samui hingegen scheint dies kaum Auswirkungen gezeigt zu haben.

Bereits Anfang Dezember und trotz widriger Wetterbedingungen stürmten die Chinesen die Insel und bildeten an den Fährhäfen sowie am Samui Airport die signifikanteste Urlaubernationalität. Westliche Touristen blieben bis nach Weihnachten rar und viele Gastronomiebetriebe sehen den erfolgten Wandel mit massiven chinesischen Besuchergruppen mit weinenden Augen. Touristen aus China bleiben bei Thais und auch bei europäischen Unternehmern wenig beliebt. Hauptkritikpunkt auch auf Koh Samui: Viele Leute, wenig Umsatz. Nur die Touranbieter profitieren von dem China-Boom, die meisten der in Thailand urlaubenden Touris­ten aus dem Land der aufgehenden Sonne haben bereits in ihrer Heimat Rundum-Touren gebucht und normale Tourismusbetriebe partizipieren daran nicht. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Uwe Schönberger 13.01.19 22:58
Der chinesische Pauschalurlauber
kommt, guckt und fotographiert. Er sitzt am Strand mit eigenem Proviantaus den Hotel. Preise und Dienstleistungen sind für ihn hier höher, als in seinem Heimatland (ausser er kommt aus Hongkong). Restaurants, Geschäfte und Bars werden selten aufgesucht. Da weint der Thai doch dem europäischen/russischem Touristen hinterher, der mit immer jährlich steigenden Preisen, bei gleichbleibender Dienstleistung (und mieser Umweltpolitik) gut vergrault wurde. Die z.B. zertrampelten Korallen an den Ausflugszielen zeigen ein deutliches Bild. An den Chinetzkis verdient der Thai halt nicht so viel.
Thomas Thoenes 09.01.19 13:34
@Ingo Kerp
der erste Bericht mit den hohen Umsätzen war ein verspäteter Aprilscherz. Dieser hier erzählt vom wahren Leben. :-)
Ingo Kerp 08.01.19 15:16
Ist auf Koh Samui eine andere chines. Klientel als in Pattaya? Da hat man tolle Umsätze mit den Chinesen gemacht, wie der vorige Bericht mitteilte und auf Koh Samui nicht? Sehr merkwürdig.